#60: Hundegelaber | Der Übermensch als Rückschritt zur wilden Natur | Wer ist der Übermensch?

Kommentare

  • Du erwähnst an einer Stelle sinngemäß, dass es Männern nicht so wichtig sei, intellektuell auf einer Ebene mit der Frau zu sein. Jemandem, dem ich nicht zutraue, dass er meine Gedanken wirklich nachvollziehen kann, möchte ich persönlich mich nicht anvertrauen. Dabei kann doch dann nicht das Gefühl entstehen, sich vollkommen als Mensch gesehen zu fühlen, was (für mich zumindest) wesentlicher Teil einer Beziehung ist.
    Wie lösen Männer mit weniger intelligenter Partnerin diesen Konflikt?

  • Nur weil man nicht auf einer Ebene ist, heißt das nicht, dass der gegenüber die eigenen Gedanken nachvollziehen kann. :smile:

    Gewöhnlich (auch wenn manche Männer es bestreiten und es natürlich ein paar Ausnahmen gibt) sucht ein Mann bei Problemen erstmal weniger intellektuelles verstehen, sondern das, was man eigentlich der Frau zuspricht zu wollen: Wärme, Nähe, Geborgenheit und die Versicherung von Akzeptanz. Ein ernst gemeintes warmes Wort und eine liebevolle Umarmung hat schon so manche Fleischwunde geheilt.. :smile:

    Aber Männer haben nicht die gleichen Ansprüche an ihren Partner wie Frauen. Man stelle sich vor, dass auf Augenhöhe zu sein tatsächlich bedeutende Anforderung von Männern an Frauen sei: Dann würden nicht nur die einfacher gestrickten Frauen rausfallen. Die Klügeren wollen von einem auch nichts wissen. Der Markt sähe äußerst dünn aus. :smile:

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.