Schlafkomfort im Matratzendschungel minimieren

Hallo ans Forum,

ich brauche aktuell eine neue Matratze und wühle mich dabei durch den Markt aus 5-,7- und 9-Komfortzonen,Tonnentaschenfederkernen und was es da sonst noch so alles Tolles gibt. Mein bisheriger Stand ist allerdings, dass eine maximal simple, brettharte Unterlage mit bisschen Stoffüberzug das Beste wäre. Nur scheint es so etwas tatsächlich nicht (mehr) zu geben - wesentliche Werbe-/Kaufkriterien sind immer Komfort und Entlastung. Bin gerade auch am überlegen, ob ich mir da was selbst zusammenschustere aus Brett und Decke...

Wie seid ihr bisher damit umgegangen bzw. hab ihr vllt. sogar einen Geheimtipp? Wie bettet ihr euch? Legt ihr womöglich Wert auf Schlafkomfort?

Kommentare

  • Hallo,
    Ich schlafe auch möglichst gern hart, allerdings auf etwas bretthartem dann doch eher nicht. Ich habe einfach bei Ikea die härteste Matraze geholt die es dort gibt und habe ein Bett aus Europaletten auf dem die Matraze einfach aufliegt. Gesamtkosten noch nichtmal 400 Euro, keine Geräuschentwicklung und top Schlaf!

  • Ich hab's 'ne Zeit lang auf dem Lattenrost mit einer dünnen Decke probiert, fand das aber zu hart und nicht förderlich für den Schlaf. Also mit bretthart wäre ich vorsichtig, falls du keine guten Erfahrungen gemacht hast.

  • Für mich ist die Härte dann richtig, wenn ich gerade so "Knochen auf hart"-Gefühl habe.

  • bearbeitet 29. März

    Ich habe vor ein paar Monden mein Bett entsorgt und mir so eine Art Campingmatratze hier gegönnt https://www.amazon.de/gp/product/B083J743NV und dann einfach auf den Boden gelegt.

    Jetzt muss ich mich aber nach meinem Weibchen richten und schlafe auf einem Boxspringbett (wenigstens mit harter Matratze).

  • Ich persönlich meine, da hilft nur selber werkeln. Ein Brett halte ich für Kontra, da die Matratze ja in alle Richtungen ausdünsten können muß, also alles, was an Schweiß kommt, und das ist nicht wenig, muß wieder raus.
    Meine Internetrecherchen sagen, und auch mein eigener Rücken: weiche Auflage, also Matratze, die darf auch etwas dünner sein, aber knüppelhartes Lattenrost. Also nimmt man diese schwingenden Teile raus, aus denen das übliche Lattenrost besteht und legt nichtschwingende Rundhölzer rein, also zurechtgesägte Besenstiele zum Beispiel, eventuell in der Mitte noch eine Querstrebe darunter, damit auch bei wildestem Getümmel nichts durchbricht.

  • Mit Mittelharter Matraze direkt auf dem Boden, eventuell noch Teppich drunter.
    Diese hier hat 5 Jahre gehalten: https://www.ebay.de/itm/164946680221?hash=item266796999d:g:7dwAAOSwF2Jg5OAa Ist aber selbst mit Teppich drunter noch ziemlich hart. Ist Vielleicht er die obere Grenze an Härte. Seit einer Woche habe ich so eine Standargammelmatraze, die bei mir auf dem Teppich liegt.
    Ich lieg irgendwie gerne auf dem Boden. Hab schon als Kind immer unter (!) meinem Hochbett gepennt. Dann brauchst du auch kein Bett und auch kein Platz für das Bett. Musst nur die Matraze jeden Tag an die Wand lehnen, sonst Schimmel.

  • Danke für deinen Beitrag @Dominique und auch die der anderen. Letztlich habe ich die härtest wirkende Matratze gekauft, die ich nach stundenlanger Recherche so ausmachen konnte. Aber: ohne irgendwelche Zonen, vglw. günstig und ich kann sie in meinem Bettgestell nutzen (was ich aktuell brauche, weil ich da Zeug drunter lagere).

    Wer sowas also mal suchen sollte, kann ja mal bei den Matratzen von DoctorSleep nachschauen - sicherlich nichts furchtbar Besonderes, aber bei denen wurde auf Amazon am meisten gemeckert, dass sie zu hart und nicht rückengerecht wären + sie haben keine Zonen. Werden übrigens in Deutschland produziert.

  • sicherlich nichts furchtbar Besonderes, aber bei denen wurde auf Amazon am meisten gemeckert, dass sie zu hart und nicht rückengerecht wären

    Na ja, Bewertungen anderer finde ich häufig sehr schwierig. Was Dir hilft, wirst nur Du herausfinden können. Kinder zum Beispiel müssen weich und durchhängend liegen, habe ich mich dieses Jahr belehren lassen. Ich selber hatte als Kind so einen komischen Draht als Lattenrost, wie so ein Drahtzaun, nur mit engerem Gitter und eine Schaumstoffmatratze, weicher geht es wohl nicht :).
    Ich habe jetzt gerade selber mal bei DoctorSleep geschaut:

    https://www.doctorsleep.de

    Ich denke, Du hast Dir was spezielles rausgesucht, auf der ersten Seite des Portals haben alle Matratzen Zonen. Und günstig sind sie tatsächlich.

  • @Phlynx schrieb:
    Na ja, Bewertungen anderer finde ich häufig sehr schwierig. Was Dir hilft, wirst nur Du herausfinden können.

    Ja, auf die Bewertungen ist natürlich im Allgemeinen nur sehr wenig zu geben. Wenn da aber zig mal steht, dass die Leute diese eine Matratze so super bequem finden, nehme ich das erstmal als Warnzeichen - nach was anderem kann man im Internet ja nun mal nicht gehen.

    Kinder zum Beispiel müssen weich und durchhängend liegen, habe ich mich dieses Jahr belehren lassen.

    Von wem und/oder mit welcher Begründung?

    Mein Stand (bin kein Experte, gerne widersprechen):
    Mehr Matratzenhärte -> mehr Bewegung in der Nacht (an und für sich erstmal gut) und höhere Anforderung an den Körper, sich selbst stabil zu halten (sowieso gut). Das Mehr an Bewegung führt zudem zu variierenden, gesünderen Liegepositionen.
    In weichen Matratzen wird den Leuten jegliche Arbeit abgenommen, d.h. jede Nacht viele Stunden Schonhaltung. Mehr-Zonen-Matratzen zwingen einen (bestenfalls) in die Seitenlage: Liegt man auf dem Bauch, kommen die Schultern nach vorne; liegt man auf dem Rücken, fällt der Arsch nach hinten und der Bauch springt raus - Muskelspannung gibts in keinem Fall, beides unterstützt die Aspekte ungesunder Haltung, die in unserem Alltag ohnehin viel zu präsent ist. Außerdem sind ungesunde Haltungen in weichen, bequemen Matratzen erträglicher und werden folglich eher toleriert -> man korrigiert sich weniger.
    --> Kurzfristig toll, langfristig Förderungen von Fehlhaltungen und Konsequenzen verstärkter Bewegungsarmut.

    Ausnahme: Weiche Matratzen haben dann ihren Platz, wenn die Schlafqualität/quantität leidet bzw. so sehr leidet, dass genannte Vorteile sich nicht rechnen - sei es, weil man allgemein ein schlechter Schläfer ist oder bereits vorhandene Problematiken hat, sodass einen die Schmerzen wachhalten, die eine nicht-unterstützte, ungewohnte (aber eben gesunde) Haltung mit sich bringen.
    --> Kinder sind i.d.R. nicht derart belastet. Die sollten erst recht auf harte Matratzen setzen, um nicht schon in jungen Jahren unnötig zukünftige Probleme zu fördern.

    Ich habe jetzt gerade selber mal bei DoctorSleep geschaut:

    https://www.doctorsleep.de

    Ich denke, Du hast Dir was spezielles rausgesucht, auf der ersten Seite des Portals haben alle Matratzen Zonen. Und günstig sind sie tatsächlich.

    Nicht ganz. Die einfachste Matratze, die zur Auswahl steht, kommt ohne Zonen aus: medisleep, also direkt die erste und günstigste.

  • Ja, auf die Bewertungen ist natürlich im Allgemeinen nur sehr wenig zu geben. Wenn da aber zig mal steht, dass die Leute diese eine Matratze so super bequem finden, nehme ich das erstmal als Warnzeichen - nach was anderem kann man im Internet ja nun mal nicht gehen.

    Das mache ich eigentlich nicht anders, aber seit ich wirklich schlechte Rezensionen im Bereich Literatur gelesen habe, subjektiv, ungerecht, sinnlos und einfach unwahr, bin ich doch etwas vorsichtiger geworden.

    Von wem und/oder mit welcher Begründung?

    Tja, da muß ich zugeben: das ist aus zweiter Hand, sprich, ich habe es von einer sehr guten Freundin, die als Diplom-Pädagogin ein Mutter-Kind-Haus leitet (für Mütter, die das Muttersein lernen müssen, vom Jugendamt dazu, äh, motiviert. Ich halte sie für befähigt, eine solche Aussage zu tätigen, zumal sie selber Mutter ist.

    Nicht ganz. Die einfachste Matratze, die zur Auswahl steht, kommt ohne Zonen aus: medisleep, also direkt die erste und günstigste.

    Ich werde es heute nicht mehr prüfen, aber da mir beim schnellen und flüchtigen Überfliegen so was schon mal passieren kann, nehme ich das als gegeben.

    Auf youtube habe ich mal das Video eines Physiotherapeuten gesehen, der meint, um bestimmten Sehnenverkürzungen vorzubeugen, sollte man auf dem Rücken liegen. Auf der Seite zu liegen, wäre auch unerwachsen, weil die Seitenlage etwas embryonales, Schutz suchendes an sich habe. Hm, kann ich dazu nur sagen, ich bin Seitenschläfer durch und durch und alles andere bekomme ich einfach nicht hin.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.