Gastritis

Hat jemand von euch Erfahrungen mit Gastritis? Vorweg, ich trinke aktuell keinen Alkohol, rauche nicht, nehme selten Schmerzmittel ein und wenn, dann eigentlich nie auf nüchternen Magen. Bei mir wurde nach einer Magenspiegelung eine Gastritis vom Typ C diagnostiziert, ich sollte daraufhin eine vierwöchige Kur mit Pantoprazol machen, hat aber nichts gebracht. Magenprobleme kommen in unserer Familie wohl häufiger vor, bei mir soll auch Stress ein Auslöser sein, aber selbst in stressfreien Phasen habe ich Symptome. Die lassen sich nur beheben, wenn ich ständig esse, heißt mein Magen immer gut gefüllt ist, aber das halte ich nicht für zielführend, da ich normalerweise IF praktiziere (mitunter auch weil ich morgens keinen Hunger habe).

Kommentare

  • @Sol schrieb:
    Hat jemand von euch Erfahrungen mit Gastritis? Vorweg, ich trinke aktuell keinen Alkohol, rauche nicht, nehme selten Schmerzmittel ein und wenn, dann eigentlich nie auf nüchternen Magen. Bei mir wurde nach einer Magenspiegelung eine Gastritis vom Typ C diagnostiziert, ich sollte daraufhin eine vierwöchige Kur mit Pantoprazol machen, hat aber nichts gebracht. Magenprobleme kommen in unserer Familie wohl häufiger vor, bei mir soll auch Stress ein Auslöser sein, aber selbst in stressfreien Phasen habe ich Symptome. Die lassen sich nur beheben, wenn ich ständig esse, heißt mein Magen immer gut gefüllt ist, aber das halte ich nicht für zielführend, da ich normalerweise IF praktiziere (mitunter auch weil ich morgens keinen Hunger habe).

    also ich weiß nicht mehr genau was ich bei mir damals für eine Diagnose hatte, auf jeden Fall habe ich auch lange Pantoprazol genommen und bekam davon Kopfschmerzen.
    Mittlerweile habe ich meine Ernährung so umgestellt das ich diese Probleme von starkem Sodbrennen deutlich seltener habe und ohne Pantoprazol klar komme
    Ich praktiziere auch IF

  • Ich habe mit einer Ernährungsumstellung im Februar angefangen und ab da nur noch Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch, Eier und Nüsse gegessen. Kein Getreide, keine Milchprodukte, keine Hülsenfrüchte, keine stark verarbeiteten Lebensmittel und kein Zucker, geschweige denn irgendwelche dubiosen Zusatzstoffe. Es haben sich auch einige positive Effekte eingestellt, aber bezogen auf die Gastritis hat das nichts gebracht. Aktuell esse ich wieder alles, hauptsächlich um einige Vorräte aufzubrauchen. Ab April will ich dann Kohlenhydrate reduzieren und mehr Protein und Fett essen, weiß aber nicht ob sich das ausgeht. Bei Gastritis wird ja eher zu vielen Kohlenhydraten und wenig bis gar kein Fett geraten.

    Pantoprazol hatte bei mir einen Einfluss auf die Verdauung, deshalb will ich das nicht ständig nehmen.

  • bearbeitet 16. März

    @Sol schrieb:
    Ich habe mit einer Ernährungsumstellung im Februar angefangen und ab da nur noch Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch, Eier und Nüsse gegessen. Kein Getreide, keine Milchprodukte, keine Hülsenfrüchte, keine stark verarbeiteten Lebensmittel und kein Zucker, geschweige denn irgendwelche dubiosen Zusatzstoffe. Es haben sich auch einige positive Effekte eingestellt, aber bezogen auf die Gastritis hat das nichts gebracht. Aktuell esse ich wieder alles, hauptsächlich um einige Vorräte aufzubrauchen. Ab April will ich dann Kohlenhydrate reduzieren und mehr Protein und Fett essen, weiß aber nicht ob sich das ausgeht. Bei Gastritis wird ja eher zu vielen Kohlenhydraten und wenig bis gar kein Fett geraten.

    Pantoprazol hatte bei mir einen Einfluss auf die Verdauung, deshalb will ich das nicht ständig nehmen.

    Also bei allem was ich schreibe musst du bedenken, dass es bei dir komplett andere Ursachen haben kann als bei mir und das dementsprechend nicht alles bei dir funktioniert was bei mir funktioniert hat.
    Führst du ein Ernährungstagebuch um im Blick zu behalten/ zu erkennen was sich beidir problematisch äußert?
    Mein Symptom war immer extrem starkes Sodbrennen. Hatte zu dem Zeitpunkt auch eine diagnostizierte Magenschleimhautentzündung.

    Als Quick-Fix kannst du ja mal Saschas Möhrenpaste ausprobieren. Einfach Möhren 2-3 Stunden leicht köcheln lassen mit Oregano. Dann kannst du das löffelweise essen. Wenn ich mal Probleme habe hilft das fast immer und ich benutze es auch präventiv wenn ich z.B. weiß das ich am Wochende zu meinen Eltern fahre und nicht so auf die Ernährung achte.
    Mir hat damals Wasserkefir extrem geholfen. Wenn ich den regelmäßig getrunken habe, dann habe ich trotz teilweise bescheidener Ernährung deutlich weniger bis gar keine Probleme mit Sodbrennen gehabt. Mittlerweile mache ich keinen Wasserkefir mehr, aber dafür kriege ich meine Probiotika durch selbstgemachtes Sauerkraut und selbstgemachten Milchkefir rein. Andrew Hubermann hat auch nochmal betont wie wichtig Probiotika für den Magen sind.
    Also Möhrenpaste und Probiotische Nahrung würde ich mal pauschal ausprobieren.

    Alles andere würde ich über das Ernährungstagebuch kontrollieren (Lebensmittelauswahl, Mahlzeitenfrequenz, etc.).
    Hier im Forum wurde auch öfters von ner Eliminationsdiät geschrieben. Entweder du nimmst einzelne Lebensmittel raus und guckst was sich wie auswirkt, oder du reduzierst direkt auf ein paar wenige Lebensmittel, guckst wie sich das anfühlt und führst dann Step-by-Step wieder Lebensmittel hinzu.

    Nachtrag: Die Diagnose der Magenschleimhautentzündung wurde bei mir damals mittels Magen- und Darmspiegelung durchgeführt. Dafür musste ich auch Abführmittel trinken. Hatte damals gelesen, dass man ähnlich wie bei Antibiotika auch bei der Einläufen, Abführmittel und co. im Anschluss den Darm neu sanieren soll indem man Probitiotika hinzuführt.

  • Ja, ich führe ein Ernährungstagebuch, das finde ich aber nicht sonderlich aufschlussreich. Die Problematik besteht immer morgens und äußert sich in starken Schmerzen und Magenkrämpfen, die sind dann aber weg sobald ich etwas esse, unabhängig davon was ich esse. Es scheint also nicht zwingend an einzelne Lebensmittel gekoppelt zu sein.

    Isst du die Möhren dann immer morgens und tagsüber was du willst?

  • @Sol schrieb:
    Ja, ich führe ein Ernährungstagebuch, das finde ich aber nicht sonderlich aufschlussreich. Die Problematik besteht immer morgens und äußert sich in starken Schmerzen und Magenkrämpfen, die sind dann aber weg sobald ich etwas esse, unabhängig davon was ich esse. Es scheint also nicht zwingend an einzelne Lebensmittel gekoppelt zu sein.

    Isst du die Möhren dann immer morgens und tagsüber was du willst?

    Aktuell esse ich sie gar nicht, da ich mit meiner aktuellen Ernährung nicht ausreichend Probleme habe um da aktiv zu werden.
    Ich hatte nie Probleme mit Magenkrämpfen. Deswegen abgesehen von den beiden Punkten Möhren und Probiotika kann ich nichts in die Lösungsschale schmeißen.

  • Du könntest mal mit Salzsäure (ja, klingt fies) experimentieren - Hydrochloric Acid.
    Betaine HCL gibt es als supplement - aber nur nach dem Essen einnehmen, und evtl. mit deinem Doc klären & HCL levels testen.
    Charles Polliquin hat das immer empfohlen. Ich zieh mir das rein wenn mein Magen mal grummelt (selten).
    Wie immer: Kann helfen, muss aber nicht.

  • bearbeitet 30. März

    @Sol
    Hast du früher (viel) geraucht, alkohol getrunken oder Medikamente (Ibu, ASS, Diclofenac) eingenommen?
    Konnten bei der Spiegelung bereits Magenblutungen festgestellt werden?

    Finde ansonsten den Ansatz von @TylerDurden sinnvoll, ist in etwa auch das, was bei meiner Frau am besten hilft.
    Das mit der HCL zu supplementieren ist grundsätzlich interessant, jedoch nur bei bestimmten Arten der Gastritis wo es auch tatsäclich zu einer verminderten eigenen HCL Produktion kommt.

  • Schmerzmittel nehme ich eher selten mal ein und wenn, dann eigentlich nie auf nüchternen Magen. Und wirklich geraucht habe ich auch noch nie, bis auf ab und zu mal einen Joint. Alkohol schon eher, den auch oft auf nüchternen Magen, das lasse ich mittlerweile aber auch sein. Denkst du das war vielleicht der Auslöser? Magenblutungen wurden keine festgestellt.

    Ich habe in den letzten Tagen mal ausprobiert wie es ist wenn ich morgens etwas esse und siehe da, keine Symptome. Eine wirkliche Lösung ist das für mich aber nicht, da so lediglich die Symptome unterdrückt werden.

  • Also dir wurde ja eine Typ-C Gastritis diagnostiziert, die kommt eig. von eben Noxen wie Alkohol, Nikotin etc, daher habe ich gefragt, ob das bei dir vllt der Fall war. Wenn da echt was genetisches im Busch ist kann das natürlich sein, dass insbesondere Alkohol da was angerichtet hat. Stress spielt dabei aber auch eine zentrale Rolle, daher ists wohl eher was multifaktorielles.

    @Sol schrieb:
    aber selbst in stressfreien Phasen habe ich Symptome.

    Die Frage dabei ist halt, was bedeutet Stress für dich. Ich würde zb auch oft von mir behaupten, dass ich eig. keinen "echten" Stress habe, bin aber innerlich super gestresst. Da spielen dann eben auch unbewusste Dinge eine große Rolle (auch Actionfilme können beispielsweise den Körper stressen, auch wenn man glaubt, das zu genießen). Ich denke, dass eine Art von aktiver Stressreduktion (spazieren in der Natur, meditieren, Atemübungen) über einen Zeitraum von 3-4 Wochen dir helfen könnte, auch wenn du erstmal glaubst, dass das vllt. nicht das Richtige ist. Schadet in dem Fall ja auch nicht ;)

    Ich habe in den letzten Tagen mal ausprobiert wie es ist wenn ich morgens etwas esse und siehe da, keine Symptome. Eine wirkliche Lösung ist das für mich aber nicht, da so lediglich die Symptome unterdrückt werden.

    Kann das so nachvollziehen und ja, es ist definitiv keine Lösung (trotzdem schön, dass es hilft!), aber du musst leider schon aufpassen, dass deine Magenschleimhaut sich jetzt erstmal wieder regenerieren kann und wenn das dabei hilft, dann ist es so. Besser als das Pantoprazol ist das auf jeden Fall auch.

    Wie hattest du dich während der 4-wöchigen Pantoprazol "Kur" ernährt?

  • @Bege schrieb:
    Die Frage dabei ist halt, was bedeutet Stress für dich. Ich würde zb auch oft von mir behaupten, dass ich eig. keinen "echten" Stress habe, bin aber innerlich super gestresst. Da spielen dann eben auch unbewusste Dinge eine große Rolle (auch Actionfilme können beispielsweise den Körper stressen, auch wenn man glaubt, das zu genießen). Ich denke, dass eine Art von aktiver Stressreduktion (spazieren in der Natur, meditieren, Atemübungen) über einen Zeitraum von 3-4 Wochen dir helfen könnte, auch wenn du erstmal glaubst, dass das vllt. nicht das Richtige ist. Schadet in dem Fall ja auch nicht ;)

    Bei mir ist beides vertreten, einerseits durch eine belastende Lebenssituation, andererseits durch das Gefühl nie wirklich zur Ruhe zu kommen. Mir ist schon bewusst, dass Meditation wahrscheinlich helfen könnte, es scheitert aber immer an der Durchführung. Ich weiß einfach nicht wie ich bestimmte Dinge in meinen Alltag integrieren soll. Es mangelt mir nicht an Zeit per se, aber es kommt immer irgendwas dazwischen. Manches lässt sich da auch nicht einfach aufschieben, weshalb eine Routine zu etablieren schwierig ist.

    Wie hattest du dich während der 4-wöchigen Pantoprazol "Kur" ernährt?

    Wie oben beschrieben, größtenteils Gemüse, Obst, Fleisch und Eier, etwas Fisch. Ich habe Getreide weggelassen sowie Milchprodukte und Hülsenfrüchte, außerdem sämtliche Fertigprodukte. Ich habe nicht fettarm gegessen oder auf säurehaltige Lebensmittel verzichtet, allerdings hatte ich auch noch nie das Gefühl, dass solche Lebensmittel meinen Magen belasten, außer scharfe Speisen, da muss ich etwas aufpassen. Was mir einfällt, ich habe meistens recht viel und oft erst sehr spät gegessen, wobei mein Magen an große Portionen gewöhnt ist.

  • https://hcfricke.com/2021/09/02/buchtip-ein-lob-der-magensaeure-natuerliche-linderung-von-sodbrennen-reflux-und-verdauungsbeschwerden-leaky-gut-sibo-etc-von-jonathan-v-wright-m-d/
    Bin über den Beitrag gestolpert. Bei der Seite muss man aufpassen, dass man sich nicht zu sehr in Details verliert, da der Autor viel Feinoptimierung betreibt = für meinen Geschmack öfters über das Ziel hinausschießt.
    Aber bisher bin ich noch nicht über groben Unfug gestolpert.
    Genug vom Disclaimern, schau mal rein, vlt. gibt es in dem Buch Ansätze die dir helfen.

  • @Sol Verkrampfen deine Zehen leicht, wenn du sie bewegst? Also verrenke einfach mal Barfuß deine Zehen etwas und schreib' mal, ob etwas passiert.

  • Ich würde nicht sagen dass meine Zehen verkrampfen. Ich habe öfter mal Wadenkrämpfe oder ein Augenlid zuckt, auch mal Krämpfe im Fuß, aber direkt an den Zehen ist mir noch nichts dergleichen aufgefallen.

  • Helicobacter, Hiatushernie hast Du ausgeschlossen (eigene Erfahrung)?

    Von Protonenpumpenhemmern rate ich ab, diese können auf bei Männern zu Osteoporose führen, was eine eigene Erfahrung ist.

    Hast Du Deinen Na-Spiegel?

    Ich habe in den letzten Tagen mal ausprobiert wie es ist wenn ich morgens etwas esse und siehe da, keine Symptome. Eine wirkliche Lösung ist das für mich aber nicht, da so lediglich die Symptome unterdrückt werden.

    Als Quick-Fix kannst du ja mal Saschas Möhrenpaste ausprobieren. Einfach Möhren 2-3 Stunden leicht köcheln lassen mit Oregano. Dann kannst du das löffelweise essen.

    Das klingt richtig gut, wenn Du entsprechend Salz zugibst, hast Du das hier:

    https://www.zentrum-der-gesundheit.de/krankheiten/magen-darm-erkrankungen/durchfall-uebersicht/morosche-karottensuppe

    Ich weiß, daß diese Seite zwiespältig ist, aber auf die Schnelle habe ich nichts umfassenderes gefunden.
    Salz, NaCl ist eine wichtige Grundlage. Salzverzicht, -reduktion à la Lauterbach ist eine schwierige Sache, man kann und darf keine allgemeinen Empfehlungen geben. Wenn Du kein Salz brauchst, schmeckst Du das, das ist zuverlässig. Ansonsten braucht man Salz für die Magensäureherstellung (deshalb ist der Tip mit der Salzsäure richtig gut, kannte ich noch nicht, aber ich weiß, daß ich Apfelessig und auch Fruchtsäfte bei akutem Sodbrennen gut vertrage; und genau deshalb sind diese Protonenpumpenhemmer richtig kontraproduktiv, sie greifen grundlegend in den Stoffwechsel ein und führen zwingend zu Störungen; meine Ärztin sagt ganz flapsig: "Was wollen Sie ertragen? Den Teufel oder den Belzebub?" ). Lauterbach konnte man mal bei Anne Will lallend erleben, so daß ich das Gefühl hatte, der habe gekifft. Aber ich halte ihn ja eh für richtig schlimm.
    Zum Sodbrennen sollte man wissen, daß die Ursache zweierlei sein kann: man hat zuviel Magensäure oder man hat zu wenig Magensäure. Bei zu wenig Magensäure arbeitet die Magenmuskulatär stärker, so die Theorie, um den Speisebrei besser zu durchmischen. Das kann dann eben Magensäure nach oben drücken, also gegen/in die Speiseröhre. Für Menschen mit einer Hiatushernie, Zwerchfelldurchbruch ist das nochmal ein größeres Problem. Deshalb liegt mein Lattenrost auch schräg, unter der Kopfseite habe ich einen 12cm Balken um bei nächtlichem Reflux etwas abzuhelfen.

    Die lassen sich nur beheben, wenn ich ständig esse, heißt mein Magen immer gut gefüllt ist, aber das halte ich nicht für zielführend, da ich normalerweise IF praktiziere (mitunter auch weil ich morgens keinen Hunger habe).

    Dafür habe ich leider auch keine Lösung, ich kenne das sehr gut und wäre dankbar für jeden Tip. Ich mache ja viel in Sachen Ballaststoffen, Flohsamen und so, aber ich weiß, daß das kontraproduktiv sein kann, vorzeitige Magenleerung :(.

    Was mir bei Sodbrennen hilft zuverlässig, bis auf eine Ausnahme immer, auch in den letzten beiden Tagen, wo ich mit hartnäckigem Sodbrennen zu tun hatte: den Rücken ganz leicht durchdrücken (ganz leichtes Hohlkreuz) und den Raum um das Sonnengeflecht, den Solar Plexus herum, unter dem Brustbein, Sternum entspannen. Das braucht vielleicht viel Übung, ich weiß das nicht, aber ich kann das, weil ich bei meinem autogenen Training immer auch eine Körperreise durchführe.

    Die psychogene Schiene halte ich für wichtig: auch wenn Du denkst, es ist alles in Ordnung - üben, üben, üben (Meditation, Autogenes Training, Yoga, Tai Chi). Was für Dich richtig ist, mußt Du suchen und finden. Im schamanistischen Bereich gibt es so etwas wie, den richtigen Baum finden und umarmen. Klingt albern, aber ich stelle mir gerade vor, wenn Du mit Deinem Bauch, Sonnengeflecht an der Baumrinde schubberst (wie ein Wildschwein) mag sich das richtig gut anfühlen (siehe Wolf Dieter Storl https://www.storl.de/themen/schamanismus/ ).

    Ich wünsche Dir ein gutes Gelingen.

  • Ganz wilde und naive Idee.
    Schonmal die Gesundheits-Tees von DM probiert?
    Hat sich für mich bisher gut angefühlt, da gibt es auch Verdauungs-Tees und Magen-Darm-Tees. Kosten nicht viel mehr als normale Tees und sind vor allen in einzelne Plastik Tüten verpackt. Die schmecken mindestens Mal deutlich intensiver und ich kann mir vorstellen, dass durch die Plastik Tüten mehr Inhaltsstoffe erhalten bleiben als bei normalen Tees

  • @Phlynx schrieb:
    Helicobacter, Hiatushernie hast Du ausgeschlossen (eigene Erfahrung)?

    Ja, wurde durch eine Magenspiegelung ausgeschlossen. Ich vermute eher Stress als Ursache, in Kombination mit falscher Ernährung wahrscheinlich. Meine Mutter hat ähnliche Probleme, also scheint wohl auch eine genetische Prädisposition da zu sein.

    Hast Du Deinen Na-Spiegel?

    Nein.

    Die Möhrenpaste habe ich noch nicht ausprobiert, aber ich habe es auch so verstanden, dass die Möhrenpaste dann hilft, wenn ich Symptome habe, quasi als Schonkost. Meinem Magen scheint es aber egal zu sein was an Nahrung reinkommt, solange irgendwas reinkommt. Problematisch sind nur sehr scharfe Nahrungsmittel, auf die verzichte ich auch, genauso wie auf Alkohol.

    Salz, NaCl ist eine wichtige Grundlage. Salzverzicht, -reduktion à la Lauterbach ist eine schwierige Sache, man kann und darf keine allgemeinen Empfehlungen geben. Wenn Du kein Salz brauchst, schmeckst Du das, das ist zuverlässig. Ansonsten braucht man Salz für die Magensäureherstellung (deshalb ist der Tip mit der Salzsäure richtig gut, kannte ich noch nicht, aber ich weiß, daß ich Apfelessig und auch Fruchtsäfte bei akutem Sodbrennen gut vertrage; und genau deshalb sind diese Protonenpumpenhemmer richtig kontraproduktiv, sie greifen grundlegend in den Stoffwechsel ein und führen zwingend zu Störungen; meine Ärztin sagt ganz flapsig: "Was wollen Sie ertragen? Den Teufel oder den Belzebub?" ). Lauterbach konnte man mal bei Anne Will lallend erleben, so daß ich das Gefühl hatte, der habe gekifft. Aber ich halte ihn ja eh für richtig schlimm.

    Haha, auf solche ''Empfehlungen'' gebe ich eh nichts. Die Reduktion von Salz ist meines Wissens nach bei Bluthochdruck nötig oder zumindest hilfreich, mein Blutdruck ist tendenziell aber eher zu niedrig als zu hoch. Ich salze daher immer so wie es mir schmeckt.

    Dafür habe ich leider auch keine Lösung, ich kenne das sehr gut und wäre dankbar für jeden Tip. Ich mache ja viel in Sachen Ballaststoffen, Flohsamen und so, aber ich weiß, daß das kontraproduktiv sein kann, vorzeitige Magenleerung :(.

    Isst du viel Obst/sehr säurehaltig? Falls ja, dann würde ich versuchen das erstmal stark einzuschränken und auf Obst mit wenig Säure umzusteigen wie Beeren, Bananen, Birnen, Melonen, Pflaumen, Aprikosen usw. Fruchtsäfte würde ich auch sein lassen.

    @TylerDurden
    Nein, aber Kamillentee, der wirkt etwas beruhigend auf Magen, lindert aber auch nur minimal. Mir wurde auch mal eine Rollkur von einer Ärztin empfohlen, vielleicht probiere ich das damit mal aus.

  • "Isst du viel Obst/sehr säurehaltig? Falls ja, dann würde ich versuchen das erstmal stark einzuschränken und auf Obst mit wenig Säure umzusteigen wie Beeren, Bananen, Birnen, Melonen, Pflaumen, Aprikosen usw. Fruchtsäfte würde ich auch sein lassen."

    Ja, das stimmt. Ohne Obst und frisches Gemüse fühle ich mich nicht gut. Das kann ich schwerlich erklären. Daß meine Ernährung überarbeitungswürdig ist, weiß ich. Da fehlt mir tatsächlich input, auf den ich mich einlassen kann. Ich habe seit x Jahren mit leichter Übelkeit und dem ständigen Gefühl, es würde etwas fehlen zu tun. Und das trifft ja auch zu. Dieses Gefühl des Fehlens habe ich wirklich lange sehr extrem und extrem fehlerhaft bekämpft. Frikadellen und Chips für was auch immer, um das dann zu bekämpfen oder auszugleichen Süßes, das konnte dann auch recht extrem werden, was dann wieder mit Salzigem ausgeglichen werden mußte, und literweise starken Kaffee dazu, Säfte, Bier ...
    Da empfinde ich meinen Griff zum Obst schon als gigantischen Fortschritt.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.