Ukraine - die aktuelle Lage

Moin zusammen,
irgendwie habe ich das Gefühl das eine neue Zeitrechnung beginnt und sich in nächster Zeit einiges zwangsläufig ändert wird durch die aktuelle Situation der Ukraine und worauf es hinauslaufen wird.
Beschäftigt euch das Thema und was sind eure Einschätzungen zu der ganzen Situation?
Beschäftigt es euch überhaupt oder lasst ihr einfach alles auf euch zukommen?

«1

Kommentare

  • Mein persönliches Worst-Case Szenario ist ein starkes aufrüsten, ein neuer kalter Krieg, Cyberkrieg auf diverse kritischen Infrastrukturen, Schulterschluss von Russland und China.
    Ich glaube viele Sanktionen wurden von Putin eingepreist und er holt sich die Ukraine. Ob China sich schon vorher Taiwan holt hängt für mich an diesem Konflikt mit dran.
    Die USA hatten ja mal gesagt, dass sie Taiwan militärisch unterstützen würden.
    Das Trump durch die ganze Geschichte mit seinem America First aufwind bekommen könnte und wiedergewählt wird würde ich ebenfalls nicht komplett ausschließen.

  • Ich habe mich ein wenig damit auseinandergesetzt, werde das jetzt aber weniger intensiv verfolgen. Die Zeit, mich mit der gesamten Geschichte dahinter auseinander zu setzen, fehlt mir. Dass er die gesamte U dauerhaft besetzt, kann ich mir nicht vorstellen, da es zu aufwändig sein wird. Es wird wohl auf den östlichenTeil hinauslaufen. Meine Oma hat die Propaganda, die Putoff abgesondert hat, überzeugt (Sie ist aber auch schon sehr alt). Eine andere Bekannte wollte nicht so viel dazu sagen, weil man in R durchaus auch mal ganz schnell Stress kriegen kann. Es ist aber klar rübergekommen, dass sie das Vorgehen von Putoff, aber auch von den Amis, sowie die sich ergebenden Konsequenzen ankotzen. In D wird sicherlich auch nicht die Wahrheit preisgegeben. Die Motivation von R wird bestimmt eine Mischung aus Sicherheitsbedürfnissen und dem Anspruch von Putoff, mal wieder einen auf dicke Hose machen zu können, sein. Ich will mich nicht festlegen, was hier ausschlaggebender ist. Es geht hier um R & Ami, etwas EU und ein klein bisschen um die U. R & Ami können nicht aufeinander zugehen, D seine Interessen nicht durchsetzen und die U leidet hauptsächlich. Die Amis freut’s, da der Krieg weit entfernt stattfindet und ein dickes Geschäft gemacht wird. Man selbst beteiligt sich nicht an Sanktionen, aber Südstream 2 muss natürlich fallen. Gas von R bedeutet Abhängigkeit, aber wenn’s vom Ami kommt, dann nennt man das Partnerschaft. Ist klar.

  • bearbeitet 28. Februar

    Kennt ihr die Leute auf Parties, die sich super lustig finden und immer ein Stück zu weit gehen, bis man sagt, dass es reicht? Die Reaktion ist: Aber war doch nur Spaß. Das spiegelt die Geschichte dieses Konflikts hervorragend wieder.

    Alle Sanktionen treffen nicht Putin, sondern die Russen. Die Amis zündeln mal wieder an Konfliktherden, die irgendwo dort liegen, wo andere ihren Müll ausbaden müssen. Mit Amis meine ich den industriell-militärischen Komplex + alteingesessene Machteliten. Neu ist, dass Deutschland sich im Ernstfall nicht einmal selbst verteidigen könnte und so demontiert ist, dass es kein ernstzunehmender Teilnehmer ist.

    Baerbock hat gesagt, dass "wir" bereit sind, schwere wirtschaftliche Belastungen in Kauf zu nehmen. Wert ist das "wir". Ich denke mal, die Bürokraten, die keinen Tag ehrliche Arbeit in ihrem Leben gesehen haben dafür aber darin trainiert sind, sich im bürokratischen Machtgefüge zu bewegen (es gibt nachvollziehbare Gründe, weshalb die Mehrheit (so meine Vermutung) der Politiker korrupt ist). Und natürlich liefert Deutschland Waffen in ein Kriegsgebiet. Die Grünen tun immer so einen auf Hippie. Aber mit Joschka haben sie die erste Teilnahme an einem Krieg der BRD mitgemacht und jetzt glaubt unsere Außenministerin, dass Plagiate und Vortäuscherei sie zu ihrem Job qualifiziert, ohne dass sie auch nur einen Satz fehlerfrei rausbringen kann.

    Frage: Ist Nordstream 2 eigentlich umweltfreundlicher oder weniger umweltfreundlich als die ukrainischen Rohre (oder das Frackinggas aus den USA?)

  • @Alex ich werde auch nicht die Zeit aufbringen den kompletten Konflikt verstehen zu können. Ich habe mir ein paar Arte Dokus reingezogen und habe mittlerweile ein differenzierteres Bild.
    @Sascha ich habe auch das Gefühl das die USA Europa vorschieben um den Konflikt gegen Russland mitzutragen. Wenn man wirklich harte wirtschaftliche Maßnahmen durchführen will könnten die USA auch einfach den Ölimport von Russland stoppen.
    Lt. dieser Quelle (nicht mehrfach gecheckt) reden wir von 4%.
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/510683/USA-importieren-Rekordmengen-an-russischem-OEl

    Meiner Meinung nach ist Nordstream2 definitiv nicht schlimmer als Frackinggas aus den USA (tendenziell eher umweltfreundlicher soweit ich es gehört habe).
    Der Weg über die Ostsee ist wahrscheinlich sicherer für die Russen und man muss keine so hohen Abgaben zahlen als wenn die Pipeline durch die Ukraine läuft?
    Ja Deutschland liefert schon immer Waffen auch in Krisen bzw. Konfliktgebiete.

  • bearbeitet 28. Februar

    Anbei ein paar Videos zum Thema die ich am Wochenende gesehen habe.

    Warum ein nuklearer Krieg unwahrscheinlich dumm wäre und wie krass schon die Auswirkungen eines Atomkrieges zwischen Pakistan und Indien wäre.

    Guter kurzer Gesamteindruck von Russland (finde mit offenen Karten allgemein extrem hilfreich für die Gesamtübersicht in kurzer Zeit)


    Zwei Teile zu den Hintergründen der Ukraine und dem Präsidenten.

    https://open.spotify.com/episode/53lwNxR82yfR0TeE6OEQUW?si=b7b4b7958c884145
    Brecht hat für mich eine interessante Gedanken eingebracht wie z.B. das die wirtschaftlichen Sanktionen wichtig sind, aber man nicht erwarten soll das diese Putins handeln beeinflussen, da sie wahrscheinlich eingepreist sind.
    Spieltheortische Einschätzung zu der Ukraine Lage bzw. warum er dabei falsch lag (fand ich sehr interessant für die grundsätzlich strategischen Überlegungen was der Preis und Gewinn für einen Krieg sein könnte und warum so entschieden wurde)

    Dokumentation zu der Region Donezk bei denen die verschiedensten Beteiligten interviewt wurden (Separisten, Präsident und co.) und Alltagsituationen gefilmt wurden. Es wurde teilweise offen über Wahlbetrugt und andere Sachen gesprochen über die nicht zu lachen ist, aber weil es so absurd ist musste ich trotzdem irgendwie lachen. Arte hat aus meiner Sicht sehr neutral berichtet. Am Ende fand ich es sehr traurig, da ich das Gefühl hatte das nur noch die Unterschicht in dieser Region zurückgeblieben ist die sehr empfänglich für Gehirnwäsche und Propaganda ist.

    Hier wird gezeigt wie mit politischen Gegnern und normalen Demonstranten umgegangen wird. Es kommen auch russische Journalisten & Politiker zu Wort.

    Beitrag dazu wie Russland sich geostrategisch u.a. im nahen Osten und Afrika verhält, warum es funktioniert.
    Hier wurde u.a. von einer Deutschen gesagt, dass Russland ganz klar aufzeigt an welchen Stellen sich Deutschland nicht so demokratisch verhält wie sie es könnten aber zeitgleich vorgeben (Stichpunkt Korruption/ Lobbyismus), an welchen Stellen sich die amerikaner als Weltpolzei aufspielen aber es teilweise mit ähnlich fragwürdigen Methoden wie die Russen machen.

    Serdar Sommuncu gibt aus meiner Sicht sehr interessante und ideologiefreie Gedanken zu der aktuellen politischen Situation wieder.

    Ich würde diese Videos grundsätzlich in der von mir geposteten Reihe anschauen falls man alle anschaut.
    Mir hat es einiges an Verständnis für die aktuelle Situation gebracht.

  • Was Jocko dazu sagen würde, wäre er Präsident:

  • bearbeitet 2. März

    Der hätte keine Chance. Der Imperator hat seine Sturmtruppen geschickt:

    (Ich hoffe, dass das Fake ist, aber die Sender in den USA haben Bilder aus einem Computerspiel genommen. Mittlerweile ist mein Glaube an die unendliche Dummheit der Medienheinis gefestigt).

  • @Sascha schrieb:
    Der hätte keine Chance. Der Imperator hat seine Sturmtruppen geschickt:

    (Ich hoffe, dass das Fake ist, aber die Sender in den USA haben Bilder aus einem Computerspiel genommen. Mittlerweile ist mein Glaube an die unendliche Dummheit der Medienheinis gefestigt).

    "Das erste was im Krieg stirbt ist die Wahrheit."
    Das beide Seiten im Krieg über Verluste, Gewinne, Fortschritte, Rückschläge massivst lügen ist völlig normal und Teil der Taktik. Deswegen gibt es so viele Falschinformationen und die Unterscheidung von Real vs. Fake ist schwierig (vor allen wenn man zeitnahe berichtet).
    DW hat ein paar Fakes aufgegriffen und da waren ebenfalls Videos aus Computerspielen dabei.
    https://www.dw.com/de/faktencheck-video-fünf-fakes-vom-ukraine-krieg/av-60934274
    https://www.dw.com/de/faktencheck-diese-fünf-videos-zum-ukraine-krieg-sind-fakes/a-60923767

  • bearbeitet 2. März

    @Sascha schrieb:
    Der hätte keine Chance. Der Imperator hat seine Sturmtruppen geschickt:

    (Ich hoffe, dass das Fake ist, aber die Sender in den USA haben Bilder aus einem Computerspiel genommen. Mittlerweile ist mein Glaube an die unendliche Dummheit der Medienheinis gefestigt).

    Ich finde, wir sollten uns nicht an solchen offensichtlich gefakten Beispielen aufhängen, wo vielleicht irgendein armer Praktikant für 3,50€ ein Video erstellt hat. Natürlich bleibt auch zu hoffen, dass der Großteil der Menschen nicht darauf hereinfällt, aber ich sehe hier für uns nichts zu holen.

    Was mich aber viel mehr interessiert ist: Welche offensichtlichen Lügen, Halbwahrheiten oder welche Fakten werden offensichtlich von den deutschen Mainstreammedien weggelassen?
    In meiner Bubble habe ich schon sehr das Gefühl, dass dort ziemlich ausgewogen berichtet wird und man auch vermeiden will auf Teufel komm raus alle Russen zu verteufeln. Aber ich lasse mich da gerne auch widerlegen. Wenn ich wählen könnte würde mich interessieren was z.B. Spiegel-Online oder Die Zeit so verzapfen. Ich kann da nichts Schlimmes sehen (bin aber vll. auch biased)

  • @andreas_n schrieb:

    @Sascha schrieb:
    Der hätte keine Chance. Der Imperator hat seine Sturmtruppen geschickt:

    (Ich hoffe, dass das Fake ist, aber die Sender in den USA haben Bilder aus einem Computerspiel genommen. Mittlerweile ist mein Glaube an die unendliche Dummheit der Medienheinis gefestigt).

    Ich finde, wir sollten uns nicht an solchen offensichtlich gefakten Beispielen aufhängen, wo vielleicht irgendein armer Praktikant für 3,50€ ein Video erstellt hat. Natürlich bleibt auch zu hoffen, dass der Großteil der Menschen nicht darauf hereinfällt, aber ich sehe hier für uns nichts zu holen.

    Was mich aber viel mehr interessiert ist: Welche offensichtlichen Lügen, Halbwahrheiten oder welche Fakten werden offensichtlich von den deutschen Mainstreammedien weggelassen?
    In meiner Bubble habe ich schon sehr das Gefühl, dass dort ziemlich ausgewogen berichtet wird und man auch vermeiden will auf Teufel komm raus alle Russen zu verteufeln. Aber ich lasse mich da gerne auch widerlegen. Wenn ich wählen könnte würde mich interessieren was z.B. Spiegel-Online oder Die Zeit so verzapfen. Ich kann da nichts Schlimmes sehen (bin aber vll. auch biased)

    Steile These. Zuhören was Putin/ die Russen sagen und diese Aussagen prüfen sofern das möglich ist.
    In einer der Dokus die ich gesehen habe wurde von einer deutschen Politologin gesagt, dass Putin teilweise zu Recht Dinge anprangert die der Westen nicht richtig macht oder falsch darstellt und auch die Dinge anprangert wo sich der Westen nicht so demokratisch verhält wie er könnte.
    Bestes Beispiel als in Weißrussland (ich glaube es war da, war auf jeden Fall Osteuropäisch) ein Flugzeug gestoppt wurde da es poltische Gegner transportierte und es in der EU einen Riesen Aufschrei gab. Gleichzeitig wurde in Österreich eine Diplomatenmaschine gestoppt weil man Edward Snowden dort vermutete.
    Autokraten erwähnen diese Dinge oft in Statements, Interviews, Rechtfertigungsreden. Das schwierige ist nur diese Informationen von ihren Verdrehungen, Falschauslegungen, etc. zu unterscheiden.

  • @TylerDurden schrieb:
    Steile These. Zuhören was Putin/ die Russen sagen und diese Aussagen prüfen sofern das möglich ist.

    Welche genau? :-)

    In einer der Dokus die ich gesehen habe wurde von einer deutschen Politologin gesagt, dass Putin teilweise zu Recht Dinge anprangert die der Westen nicht richtig macht oder falsch darstellt und auch die Dinge anprangert wo sich der Westen nicht so demokratisch verhält wie er könnte.

    Da bin ich dabei. Da wurden sicher einige Fehler gemacht, aber wird deshalb der Krieg in der Ukraine falsch dargestellt oder dient irgendwas davon wirklich als ordentliche Rechtfertigung für einen Angriff?

    Bestes Beispiel als in Weißrussland (ich glaube es war da, war auf jeden Fall Osteuropäisch) ein Flugzeug gestoppt wurde da es poltische Gegner transportierte und es in der EU einen Riesen Aufschrei gab. Gleichzeitig wurde in Österreich eine Diplomatenmaschine gestoppt weil man Edward Snowden dort vermutete.

    Absolut - das Verhalten des Westens gegenüber Snowden, Assagen & Co ist nicht zu rechtfertigen und Bedarf dringend einer Aufarbeitung. Das ist eine der offensichtlichsten Schweinereien überhaupt.

    Autokraten erwähnen diese Dinge oft in Statements, Interviews, Rechtfertigungsreden. Das schwierige ist nur diese Informationen von ihren Verdrehungen, Falschauslegungen, etc. zu unterscheiden.

    Richtig, deshalb will ich bei Autokraten aber auch nicht pauschal vom Gegenteil bzw. einer Lüge ausgehen und möchte andere Quellen.

  • @andreas_n schrieb:

    @TylerDurden schrieb:
    Steile These. Zuhören was Putin/ die Russen sagen und diese Aussagen prüfen sofern das möglich ist.

    Welche genau? :-)

    Da ich aktuell nicht im Detail verfolge wer was sagt (weil es 1. für mich keine unmittelbare Relevanz hat (ich spende einfach Geld an Friedensorganisationen für humanitäre Hilfe denen ich vertraue und gehe demnächst ggf. zu einer Demo gegen Kriegt. Mehr kann bzw. will ich aktuell nicht machen. 2. ist mit mehr Zeit und mehr Prüfung der Sachverhalte die Korrektheit der Informationen höher bzw. deutlich besser einzuschätzen) kann ich dir zum aktuellen Thema nichts nennen.
    Es ist eine Einschätzung bzw. herangehensweise die ich aus der Vergangenheit abgeleitet habe (siehe Kriege der USA).

    In einer der Dokus die ich gesehen habe wurde von einer deutschen Politologin gesagt, dass Putin teilweise zu Recht Dinge anprangert die der Westen nicht richtig macht oder falsch darstellt und auch die Dinge anprangert wo sich der Westen nicht so demokratisch verhält wie er könnte.

    Da bin ich dabei. Da wurden sicher einige Fehler gemacht, aber wird deshalb der Krieg in der Ukraine falsch dargestellt oder dient irgendwas davon wirklich als ordentliche Rechtfertigung für einen Angriff?

    Das ist gerade schwierig einzuschätzen da die Korrektheit von Informationen schwierig zu ermitteln ist.
    Aber für einen Agriffskrieg gibt es aus meiner Sicht nie einen gerechtfertigten Grund (auf Länder die keine militärische Gefahr darstellen noch viel weniger)

    Bestes Beispiel als in Weißrussland (ich glaube es war da, war auf jeden Fall Osteuropäisch) ein Flugzeug gestoppt wurde da es poltische Gegner transportierte und es in der EU einen Riesen Aufschrei gab. Gleichzeitig wurde in Österreich eine Diplomatenmaschine gestoppt weil man Edward Snowden dort vermutete.

    Absolut - das Verhalten des Westens gegenüber Snowden, Assagen & Co ist nicht zu rechtfertigen und Bedarf dringend einer Aufarbeitung. Das ist eine der offensichtlichsten Schweinereien überhaupt.

    Autokraten erwähnen diese Dinge oft in Statements, Interviews, Rechtfertigungsreden. Das schwierige ist nur diese Informationen von ihren Verdrehungen, Falschauslegungen, etc. zu unterscheiden.

    Richtig, deshalb will ich bei Autokraten aber auch nicht pauschal vom Gegenteil bzw. einer Lüge ausgehen und möchte andere Quellen.

    Hier wäre meine Wunschquelle eine Quelle die ähnlich wie die Deutsche Welle relativ neutral und fakenorientiert die Sachen bewertet. Dann noch am liebsten Quellen die die verschiedenen kulturellen Hintergründe vertritt (ganz grob Westlich, Naher Osten, Afrika, Osteuropa, Lateinamerika, Asien).
    Ansonsten versuchen Primärquellen zu finden denen man vertrauen kann oder zumindest Thesen kriegt die man überprüfen kann. Das spart Zeit (aktuell sind das u.a. Serdar Somuncu, Precht& Lanz bei mir).

  • Ich hör jetzt auf mit Nachrichten-Konsum. Selbst solche Videos wie das Jocko Willink oben gehen mir AUF DEN SACK. Der US Army Gorilla trommelt auf die Brust. Gut für sein Business. (military consulting und tough dude lifestyle ethics)

    “They'll get it all from you sooner or later ’cause they own this f**kin’ place. It’s a big club and you ain’t in it. You and i are not in the big club. By the way, it’s the same big club they use to beat you over the head with all day long when they tell you what to believe. All day long beating you over the head with their media telling you what to believe, what to think and what to buy. The table is tilted, folks. The game is rigged and nobody seems to notice. Nobody seems to care. Good, honest, hard-working people:white collar, blue collar, it doesn’t matter what color shirt you have on.” ~ GEORGE CARLIN

  • @TylerDurden schrieb:
    Hier wäre meine Wunschquelle eine Quelle die ähnlich wie die Deutsche Welle relativ neutral und fakenorientiert die Sachen bewertet. Dann noch am liebsten Quellen die die verschiedenen kulturellen Hintergründe vertritt (ganz grob Westlich, Naher Osten, Afrika, Osteuropa, Lateinamerika, Asien).
    Ansonsten versuchen Primärquellen zu finden denen man vertrauen kann oder zumindest Thesen kriegt die man überprüfen kann. Das spart Zeit (aktuell sind das u.a. Serdar Somuncu, Precht& Lanz bei mir).

    Ich tue mich immer noch schwer mit der Gesprächsführung mit Precht&Lanz (imho zuviel Selbstdarstellung), aber sich sind da schon paar ganz gute Denkanstöße dabei.

    Ansonsten möchte ich hier mal noch dick und fett den Blog von Fefe empfehlen. Man darf sich da nicht vom Format, irgendwelchen technischen Themen oder Typos abhalten lassen. Gerade in solchen Krisenzeiten ist das für mich ein unglaublich wichtiger Blog als Gegenstück zum Mainstream, um die eigenen Sichtweisen zu kalibrieren.

  • bearbeitet 4. März

    @andreas_n ich habe auch eine starke Antipathie gegenüber Lanz.
    Aber mittlerweile höre ich viele Podcasts auf 1,5-2facher Geschwindigkeit und konzentriere mich dann mehr auf die Inhalte und weniger auf das drum herum.

    https://open.spotify.com/episode/2PFXArwRquM0SyDmRCcELG?si=kYg98O86T3muS12gj5a_5g&utm_source=copy-link
    Podcast von einem Historiker aus Nahost.
    Zusammenfassend zwei Szenarien in Aussicht.
    1. Die Scheiße eskaliert massiv und Rüstungsausgaben explodieren bei allen Ländern = weniger Ausgaben für Soziales
    2. Trigger für grünes Manhattan Projekt mit Strahlkraft für Unabhängigkeit von externen Energieversorgern was von Deutschland auf andere Länder übergreift.
    Deutschland schließt vlt. endlich mal mit seiner Geschichte ab und konzentriert sich auf die Zukunft in Form von konkreten Handlungen.
    Beendigung von inner-politischen Kriegen zwischen Links und Rechts mit einem neuen gemeinsamen Ziel.

    Also die Klassiker von Risiko und Chance einer Krise.

  • bearbeitet 29. April

    Die leben da bald in ihrer Russenbubble bzw Putinbubble.
    https://www.golem.de/news/ukraine-krieg-russland-bereitet-trennung-vom-weltweiten-internet-vor-2203-163670.html

    EDIT: Kann immer noch mit den Verwandten skypen, stimmt also nicht.

  • "Fun" Fact: Meine Großtante glaubt, dass die Ukraine Russland angegriffen hat..

  • SolSol
    bearbeitet 11. Mai

    Seid ihr eigentlich für oder gegen Waffenlieferungen? Mich würden eure Meinungen dazu mal interessieren.

  • @Sol schrieb:
    Seid ihr eigentlich für oder gegen Waffenlieferungen? Mich würden eure Meinungen dazu mal interessieren.

    Das übersteigt meinen Horizont zu weit, um eine klare Meinung zu haben.

  • Dito.

  • Bin grds. dafür. Meiner Meinung nach hat niemand das Recht auf ein wehrloses Opfer. Und wenn sich ein Land verteidigen möchte soll es das von mir aus auch tun. Theoretisch hätte die Ukraine ja auch aufgeben können zu Beginn und Waffenlieferungen ablehnen.

  • @Tobi90 schrieb:
    Bin grds. dafür. Meiner Meinung nach hat niemand das Recht auf ein wehrloses Opfer. Und wenn sich ein Land verteidigen möchte soll es das von mir aus auch tun. Theoretisch hätte die Ukraine ja auch aufgeben können zu Beginn und Waffenlieferungen ablehnen.

    Also ich bin zwiegespalten beim Thema Waffenlieferungen. Das mit dem Recht sich zu verteidigen sehe ich genau so wie du. Das ist meiner Meinung nach eine Entscheidung die jeder für sich selbst treffen muss.
    Aber allen Männern ein Ausreiseverbot zu erteilen finde ich problematisch, da man sich der Situation nicht mehr entziehen kann und in der eigenen Entscheidung massiv eingeschränkt wird.

  • Bin natürlich gegen Krieg aber Pro Waffenlieferung. Hab da als Bild immer den Schulhofrowdy im Kopf, der es sonst auch nicht lernt wenn er keine Gegenwehr bekommt...

  • @TylerDurden Das mit dem Ausreiseverbot ist natürlich eine krasse Sache und eine ultima ratio. Niemand wünscht sich solche Entscheidungen zu treffen. Ich selbst hab größten Respekt vor Menschen die sich solche Entscheidungen zutrauen und den Männern die dieser folgen.

  • @RichardDieSau schrieb:
    Bin natürlich gegen Krieg aber Pro Waffenlieferung. Hab da als Bild immer den Schulhofrowdy im Kopf, der es sonst auch nicht lernt wenn er keine Gegenwehr bekommt...

    Aber die USA ist doch gar nicht in die Ukraine einmaschiert?!

    @Tobi90 schrieb:
    Niemand wünscht sich solche Entscheidungen zu treffen. Ich selbst hab größten Respekt vor Menschen die sich solche Entscheidungen zutrauen.

    Also ich verachte die meisten Politiker. https://zeitpunkt.ch/index.php/wird-die-welt-von-psychopathen-regiert

    @TylerDurden schrieb:
    Aber allen Männern ein Ausreiseverbot zu erteilen finde ich problematisch, da man sich der Situation nicht mehr entziehen kann und in der eigenen Entscheidung massiv eingeschränkt wird.

    Genau das ist der springende Punkt. Man faselt hier ja immer was von 'die Ukraine hat sich entschieden zu kämpfen'. Diesbzgl gab's aber doch keine Abstimmung. Woher will man das dann wissen? Und selbst wenn, dann wird ein gewisser Prozentsatz an Männern dazu genötigt, ihr Leben auf's Spiel zu setzen.

    Unabhängig davon denke ich aber nicht, dass solche Überlegungen überhaupt eine Rolle spielen. Die Amis wollen das so, also wird das so gemacht. Ende. Aus. Micky Maus. Ich persönlich habe das Gefühl, dass Dt und die EU den Amis zu tief in den Arsch kriecht. Aber wenn man weniger abhängig sein möchte, dann muss man das schon längerfristig planen und kann das nicht eben mal jetzt tun.

    @Sascha schrieb:
    Das übersteigt meinen Horizont zu weit, um eine klare Meinung zu haben.

    Unterm Strich sehe ich das auch so.

  • @Alex schrieb:
    Unabhängig davon denke ich aber nicht, dass solche Überlegungen überhaupt eine Rolle spielen. Die Amis wollen das so, also wird das so gemacht. Ende. Aus. Micky Maus. Ich persönlich habe das Gefühl, dass Dt und die EU den Amis zu tief in den Arsch kriecht. Aber wenn man weniger abhängig sein möchte, dann muss man das schon längerfristig planen und kann das nicht eben mal jetzt tun.

    Ich finde aktuell ist das eher mal eins der ersten Beispiele, wo die EU mehr Geschlossenheit zeigt und vorrangeht und sich nicht so sehr von der USA leiten oder führen lässt.

  • bearbeitet 13. Mai

    Also ob man wie oben in dem Video gesagt in der aktuellen Lage eine ‚Freundschaft mit Russland pflegen müsste' und sich dem Initiator eines verbrecherischen Angriffskrieges (Putin) anbiedern muss wage ich dann doch zu bezweifeln. Das wäre derzeit denke ich ein verherrendes Signal.

    Die Fehler der Vergangenheit auf Seiten Deutschland, Russland, USA, etc sind davon unbenommen. Dennoch rechtfertigen diese Fehler nicht den Krieg Russlands gegen die Ukraine, insbesondere in der praktizierten Art und Weise.

  • @RichardDieSau schrieb:

    @Alex schrieb:
    Unabhängig davon denke ich aber nicht, dass solche Überlegungen überhaupt eine Rolle spielen. Die Amis wollen das so, also wird das so gemacht. Ende. Aus. Micky Maus. Ich persönlich habe das Gefühl, dass Dt und die EU den Amis zu tief in den Arsch kriecht. Aber wenn man weniger abhängig sein möchte, dann muss man das schon längerfristig planen und kann das nicht eben mal jetzt tun.

    Ich finde aktuell ist das eher mal eins der ersten Beispiele, wo die EU mehr Geschlossenheit zeigt und vorrangeht und sich nicht so sehr von der USA leiten oder führen lässt.

    Wo geht man denn voran? Soweit ich mitbekommen habe, sind u.a. Polen und ein oder zwei weitere Länder heiß auf ein stärkeres Eingreifen, der Rest aber nicht, was die Mehrheit wäre. Geschlossen geht man schon, aber nicht voran.

    @Tobi90 schrieb:
    Also ob man wie oben in dem Video gesagt in der aktuellen Lage eine ‚Freundschaft mit Russland pflegen müsste' und sich dem Initiator eines verbrecherischen Angriffskrieges (Putin) anbiedern muss wage ich dann doch zu bezweifeln. Das wäre derzeit denke ich ein verherrendes Signal.

    Hier spricht der Ganser von 00:01:20 bis ca 00:07:00 das Problem aus, welches ich mit dem vorherrschendem Narrativ habe.

    Ich bin mir nicht sicher, ob er die Sache mit der Freundschaft aus dem anderen Video auf die gegenwärtige Situation bezieht, oder es ganz allgemein meint. Weiterhin belastbare Beziehungen zu Russland würde ich am besten finden. Ich bin ja mal gespannt, wo die Rohstoffe herkommen sollen, die ja schließlich am Anfang jeder Wertschöpfung stehen. Man hat ja auch viel Werbung für's Frieren gemacht, aber eine zu geringe Zimmertemperatur birgt ein Risiko für Schimmel. Ich sehe nicht, dass diese Sanktionen sinnvoll sind für uns.

    Die Fehler der Vergangenheit auf Seiten Deutschland, Russland, USA, etc sind davon unbenommen. Dennoch rechtfertigen diese Fehler nicht den Krieg Russlands gegen die Ukraine, insbesondere in der praktizierten Art und Weise.

    Ist dieser Krieg jetzt besonders schlimm? Das Krieg allgemein schlimm ist, steht außer Frage. Aber ich sehe nicht, dass dieser Krieg, verglichen mit anderen, besonders brutal wäre.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.