"Krass werden" - Den Morgen erobern Volume 2

Für mich ist das frühe Aufstehen die "Superkraft" schlechthin. Wenn ich es tue inkl. für mich sinnvoller Morgenroutine, habe ich das Gefühl, dass ich den Tag schon gewinne, bevor er für die meisten anderen Menschen überhaupt gestartet ist.

Mein Problem ist, dass ich es aktuell nicht tue. Ich stehe aktuell erst um 07.00 auf, wobei mein Wecker oft schon um 06.30 klingelt und ich immer 15-20 Minuten snooze. Das ist für mich eigentlich ein Unding und ich will ein solches Verhalten bei mir nicht mehr dulden.

Meine Zielsetzung ist es, bis zum 01.02.22 mich soweit vorzuarbeiten, dass ich unter der Woche immer um 05.00 aufstehe und am Wochenende zwischen 06.00 - 07.00.

Mein Preis: Einfach nur früh aufstehen um früh aufzustehen, halte ich für sinnlos. Ich will meinen Morgen mit sinnvoller Tätigkeit füllen und schon vor meiner Arbeit meine wichtigsten (persönlichen) Aufgaben erledigt haben:
1. Kurze Meditation: Ich werde mit Wim Hof Atmung starten
2. Mobilisation: Josephs Morgenroutine
3. Eines meiner "Most Important Tasks" (MIT) für den Morgen, hierbei will ich wert darauf legen, etwas zu produzieren und nicht nur zu konsumieren.

Erster Meilenstein: In der nächsten Woche werde ich jeden Tag, auch Wochenende um Punkt 06.30 aufstehen. Dafür werde ich meinen Lichtwecker auf 06.30 setzen und noch einen "Nerv-Wecker", der auf 06.31 gestellt ist im Flur lagern. Sollte ich nicht pünktlich aufstehen, geht der Wecker im Flur los, meine Frau wird wach und ich kriege Ärger :sweat_smile:

Ich werde diesen Log mindestens zwei Mal wöchtenlich: mittwochs und sonntags befüllen. Ich freue mich, endlich damit zu beginnen und der Log wird mir dabei als Anker dienen, damit ich mich nicht selbst bescheiße.

Aktuell scheint das frühe aufstehen ja hier zum Trend zu werden @TroyGermMan :)

Kommentare

  • Warum stehst du nicht auf, wann du aufstehen willst?

  • Wenn du bei 06:00 morgens angekommen bist und bei der Morgenroutine live dabei, kann ich dich da gerne Täglich accountable halten ;)

  • @Johannes schrieb:
    Warum stehst du nicht auf, wann du aufstehen willst?

    @Johannes aktuell würde ich am liebsten erst aufstehen, wenn es schon hell ist. Dann komme ich aber zu spät auf die Arbeit :)
    Aber an sich glaube ich, dass mir aktuell Disziplin in meinem Leben fehlt und ich mir beweisen will, dass ich auch wieder diszipliniert sein kann.

  • @Joseph_Bartz schrieb:
    Wenn du bei 06:00 morgens angekommen bist und bei der Morgenroutine live dabei, kann ich dich da gerne Täglich accountable halten ;)

    @Joseph_Bartz Danke für das Angebot, werde ich tun! Das habe ich mir für den 20.12. in den Kalender eingetragen :)

  • Erster Status:
    Ziel 1/3 mal erreicht. Die letzten beiden Morgen bin ich erst um 06.35 aufgestanden, obwohl ich schon bestimmt 10-20 Minuten vor dem Wecker wach war. Ich habe mich aber nicht nach aufstehen gefühlt. Das kann damit zusammenhängen, dass ich momentan nachts fast nie durchschlafe und 2-3 mal bewusst wach werde. Auf der anderen Seite möchte ich hier aber auch keine Ausreden machen.
    Ich habe jetzt meinen Wecker auf 06.25 gestellt, sodass ich noch bequem 5 Minuten im Bett bleiben kann, bevor ich aufstehe.

  • Das Schritt weise zurück fahren der Aufstehzeit hat für mich nie funktioniert, cool, dass es bei dir klappt.
    Gibt es bei dir kleine Handlungen, die dir morgens helfen?
    Ich klatsche mir immer kaltes Wasser ins Gesicht. und reibe meine Augenlieder damit.

  • @TroyGermMan wie hat es bei dir funktioniert? Das klappt bei mir auch aktuell nur solalala. Das ist nur der Tipp, den ich mehrfach gelesen habe.

    Zweiter Status:
    Mein Problem ist aktuell, dass ich einfach nicht aufstehe, obwohl ich es geplant hatte.

    Wenn ich erst mal aufgestanden bin, dann fühle ich mich recht schnell wach (5-10 Minuten), also nach kaltem Wasser ins Gesicht, Zähne putzen, Glas warmes Wasser trinken.

    Ich stecke in der Phase fest, dass ich einfach nicht aufstehe, obwohl ich es "will". Ich hatte heute die Idee, dass ich nicht aufstehe, weil ich keine konkreten, aufgeschriebenen Ziele für diese Mehrzeit habe, außer die Morgenroutine von Joseph. Diese mache ich auch jeden Morgen, darüber hinaus habe ich keine Ziele und kann nur mutmaßen, dass ich liegen bleibe, weil ich weiß, dass ich für die Morgenroutine deutlich weniger Zeit benötigen werde.

    Ab morgen setze ich mir eine konkrete Aufgabe, die ca. 20 Minuten dauert. Dann komme ich mit 06.30 aufstehen gut durch, wenn ich nicht trödele.

    Morgen beginne ich damit das Hörbuch "7 Habits of Highly Effective People" 20 Minuten zu hören und Notizen zu schreiben, nachdem ich die Josephs Morgenroutine beendet habe. Dazu gibt’s dann als Bonus noch einen Kakao :)

  • Hier noch eine Idee, die ich von Jordan Peterson habe, vielleicht nutzt es dir ja was. Stell dir die Person vor, die du bist, wenn du jeden Morgen aufstehst, wie geplant. Stell dir vor, wie dein Leben dann ist, wie du dich damit fühlst und was es dir über lange Zeit hinweg bringt (z.B. wie viele Hörbücher du da zustäzlich verarbeiten kannst und was du dadurch alles lernst, wie du daran wächst). Schreib das auf. Und nun der wichtige Teil: Mach das gleiche für den Fall, dass du liegen bleibst. Stell dir vor, welche Person du dann bist, wie du dich damit fühlst usw.. Dann hast du neben der postiven Motivation, die dich zieht, noch eine quasi negative Motivation, etwas, dass es zu vermeiden gilt, dass dich schiebt.

  • Ich gehe aktuell morgens eine Runde spazieren.
    Der Wecker klingelt, ich stehe direkt auf und gehe eine kurze Runde spazieren. Damit überbrücke ich die Liegen bleiben Phase.
    Habe ich eine Zeitlang mit kurzen Sporteinheiten gemacht. Vielleicht ist das was für dich.

  • @Gnahn Danke für den Tipp. Das werde ich machen! Und das habe ich im Rahmen von JPs Future Authoring Programms schon mal gemacht.

    @TylerDurden Bewegung direkt nach dem Aufstehen werde ich auf jeden Fall mal testen.

    Aktuell ist mein Problem, dass ich einfach nicht aufstehen will. Ich habe es heute richtig verkackt und bin nach dem Snoozen um 06.30 noch bis 07.10 im Bett geblieben. Da hatte ich morgens gerade noch Zeit für Josephs Morgenroutine und das wars.
    Daher kann ich mir vorstellen, dass die Übung von JP mir was bringt, denn so will ich nicht, dass ich weiter meinen Morgen vertrödele.

  • Du kannst morgens auch einfach was Geiles machen. :)

  • Das Aufstehen selbst mache ich ziemlich abrupt und radikal, Ausnahmen sind, wenn, dann sozialer Natur. In den Kommentaren auf meimproved stand irgendwo schneller handeln als denken. Das hilft mir und dass es keine Hindernisse zwischen den ersten Handlungen des Tages gibt. Bei mir hapert es aktuell am zeitlichen Aspekt.

  • "sozialer Natur..." ;)

  • @Sascha schrieb:
    Du kannst morgens auch einfach was Geiles machen. :)

    Was sind denn deine Top 3? Vielleicht ist meine Morgenroutine nicht animierend genug zum aufstehen :P

    Heute habe ich es endlich mal um 06.30 geschafft, war auch gar nicht so schwer :smile:

  • Meine Top 3

    • Forschungsarbeit
    • Langer Spaziergang mit dem Hund in Wald/Wiesen (ohne Regen, hell/dunkel ist nicht so entscheidend)
    • Pudding (Sonntag)
  • @Sascha schrieb:
    "sozialer Natur..." ;)

    So ists bei mir auch, Frau will morgens kuscheln, ich will nicht der unromantische Arsch sein :smile:

  • bearbeitet Dezember 2021

    @RichardDieSau schrieb:

    @Sascha schrieb:
    "sozialer Natur..." ;)

    So ists bei mir auch, Frau will morgens kuscheln, ich will nicht der unromantische Arsch sein :smile:

    "Kuscheln..." :D

    PS: Ich hasse persönlich hasse das wie die Pest. Abends ist Kuschelzeit, morgens ist Aufstehen und Gas geben.

  • @Sascha schrieb:
    "sozialer Natur..." ;)

    Ich habe erst gedacht, das wäre ein Apell zur Selbstreflexion. Meine Freundin musste mich aufklären was du meinst;D
    Aber wenn ich die Wahl zwischen meiner Freundin und Joseph., dann fällt die Wahl natürlich darauf mir die Hose vom Leib zu reißen und Joseph dabei zuzuhören wie er sagt"goodmorning in the morning routine" und loszubarzen :blush:

  • Naja, wenn es direkt losbarzt, ist das ja ok. Aber Kuschelbarz oder nur Kuscheln ist für mich direkt snooze-induzierter Selbsthass. Aber ich habe auch eine Hochfahrzeit von ca. 1s morgens und keinerlei Mitgefühl für mehr als 3s. :smile:

  • Hab bei Morgenbartz tendenziell weniger Drive tagsüber. Vielleicht weil der evolutionär biologische Imperativ der Fortpflanzung bereits erfüllt wurde für den Moment :D da steck ich den Drang lieber erstmal ins Tagewerk

  • bearbeitet Dezember 2021

    Moooooommeeeeennttttt was wird hier alles mit meinem Nachnamen getrieben! Ist das das neue "schlumpfen?"

    PS: Beobachte ich das richtig, dass das mit dem früh Aufstehen einfach schwer ist, wenn die Gründe nicht stark genug sind?
    Für mich ist das früh aufstehen ja z.B. keine Frage in dem Sinne, da ich um 06:00 vor der Kamera stehen "muss". Ich habe das davor auch schon oft so gemacht, dass ich mir regelmäßig Meetings auf 06:00 morgens lege. Ist für mich persönlich nicht das schönste mich direkt vor Zoom zu knallen am morgen, aber das erzeugt eine gewisse Normalität früh aufzustehen.
    Ursprünglich bin ich ja zum Frühaufstehen übergelaufen, weil es sich besser mit den Schlafrhythmen meiner Kinder synchronisiert und die Gefahr, dass ich zu wenig Schlaf bekomme, stark verringert hat. Also der erste Punkt war, dass ich einfach früh ins Bett gegangen bin und dann war ich morgens halt wach. Das früh aufstehen, ist für mich dann einfach die Zeit geworden, wo ich "meine Ruhe habe", also wo es hier noch still ist (selbst wenn ich Meetings habe etc.). Entsprechend ist früh aufstehen für mich auch nicht krass sein, sondern ich freue mich einfach immer auf die schöne Zeit morgens.
    Entsprechend ist es vielleicht auch sinnvoll, wenn man sich Abends schon anfängt auf den Morgen zu freuen? Vielleicht nicht zu viel, sonst wacht man schon um 04:00 auf. Was natürlich auch gut sein kann, wenn man früh genug schlafen geht.

    "Was will ich tun" <- immer wieder diese gleiche Frage.

  • Das kann gut sein, momentan suche ich noch nach Gründen früher aufzustehen. Die Morgenroutine von @Joseph_Bartz vor der Arbeit ist ein Grund, den ich auch immer schaffe, allerdings immer mit einem Tag verzug.
    Ansonsten habe ich für mich beobachtet, dass es mir total Spaß macht morgens kurz vor Sonnenaufgang den Vögeln zuzuhören. Da der Sonnenaufgang momentan ja reichlich spät ist, animiert mich das aktuell aber weniger. Wenn ich da dran bleibe, würde ich im Sommer ganz natürlich früh aufstehen, weil die Sonne früh aufgeht.

    "Was will ich tun" werde ich mir jetzt mal öfters abends stellen und auch ein Ziel definieren, dass toll wäre früh morgens zu erledigen.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.