Josephs Checkliste

Ich habe bei Joseph einen sehr interessanten Post gesehen.
Meiner Meinung nach einer guter Ansatz sich das Leben zu vereinfachen.
Für die Leute, die kein Instagram haben, habe ich den Text zitiert und wollte ihn mit euch teilen, weil es ein interessantes Thema ist). Da Joseph nach Ideen für die Checklisten gefragt hat und mich das Thema + eure Ideen&Erfahrungen bei diesem Thema ebenfalls interessieren, wollte ich es mit euch teilen.

https://www.instagram.com/
p/CXBC35Qg6rU/ (den Teil noch hinzufügen, den gesamten Insta Link zeigt das Forum bei mir nicht an ( @Sascha @ctietze Instagramm unerwünscht oder eine Idee woran es liegt? Hatte ich auch schon bei anderen Links))

(hier der Original Text, @Joseph_Bartz ist okay das hier zu teilen?! :smile: )

"I would love to get some ideas on the following topic:
I want to write a maintenance list.
The list should contain the items to maintain and what to maintain about them as well as the maintenance >schedule.
Here are some examples:
Home in general:
Open windows every day at 8 AM, 12 AM, 4 PM, and 8 PM for 15 minutes to reduce moisture and CO2 level.
Windows:
Once per year, oil the hinges.
Batteries:
Once per month, check all batteries if they have at least a 50% charge.
The idea is to have precise dates in the calendar for everything recurring weekly, monthly and yearly. Currently, I >don’t think the daily maintenance should be put into the calendar. Probably it’s better to have that on a checklist.
What would you put on the list?
And do you have any more general thoughts about that?
I am especially interested in what house owners have to say as they usually have a lot to maintain.
The idea is to maintain what you own properly to ensure everything works correctly and lasts long.
The picture shows a hygrometer. A device I have in every room to measure moisture to ensure it never climbs >above 65% to prevent mold."

Warum Checklisten?!

Ich habe mich nach dem Zweck dieser Listen gefragt und dabei kam mir die Eisenhower-Matrix in den Sinn.
Dort kategorisiert man Tätigkeiten in Dringlichkeit und Wichtigkeit ein. Ziel sollte es sein, nichts was Wichtig ist solange aufzuschieben, bis es Dringlich wird.
Das trifft meiner Meinung nach auch auf solche Checklisten zu und diese können ein Werkzeug sein um Tätigkeiten auszuführen, bevor sie dringlich werden.
Das kann insbesondere für Wiederkehrende Instandhaltungstätigkeiten (z.B. Fahrrad Kette ölen) oder Tätigkeiten die den Status einer Sache ermitteln gelten (z.B. monatliches überprüfen des Restprofils auf Auto/ Fahrradreifen).
Eine Sache wird manchmal unplanbar dringlich (z.B. Reifen platzt => Reifen muss jetzt gewechselt werden).
Manche Sachen kann ich aber mit einer Kontrolltätigkeit zu einer planbaren Tätigkeit machen (z.B. Restprofil Reifen überprüfen => mehr Planungsvorlauf für Reifenwechsel).
Das verschafft mir mehr Planungsvorlauf und ich reduziere die Anzahl an Tätigkeiten, die sich ungewollt in den Vordergrund drängen.

Desweiteren sollte man meiner Meinung nach nicht aus dem Blick verlieren, ob der Aufwand der Tätigkeit höher als ihr Nutzen ist und wie groß der Einfluss des negativen Ereignisses ist. Die Batterien würde ich z.B. nicht kontrollieren, da der Aufwand die Batterie zu wechseln wenn sie leer ist, keinen großen Zeitaufwand darstellt und der Einfluss des negativen Ereignisses (das nicht benutzen können des Gerätes) für mich nicht schlimm ist (Außnahmen wären z.B. ein Batteriebetriebener Wecker).

Was kann alles auf die Checklisten?
Meine Antwort auf Josephs Post war
"Finances/ contracts (e.g monthly checking banking accounts, contract dates).
If you have a fixed eating schedule you can plan pree cooking in advance.
In general I would divide into maintenance (keeping a certain status), checking status, getting information (e.g. yearly tax changes)."

Wie steht ihr zu dem Thema und was packt ihr alles auf eure (zukünftige) Checkliste :smile: ?

Kommentare

  • Je mehr ich um die Ohren habe, umso eher erstelle ich mir Checklisten. Beispielsweise auf der Arbeit mache ich das ganz intuitiv. Immer, wenn viele Aufgaben gleichzeitig auf mich zukommen, muss ich die Dinge notieren und abhaken, um nicht den Überblick zu verlieren. Im Normalfall habe ich jedoch nicht den Eindruck, dass ich Checklisten benötige. Vielleicht irre ich mich und würde mit guten Checklisten besser fahren. Guten Checklisten sollten in jedem Fall mehr nutzen als kosten (d.h. mich nicht stressen, indem sie mir ständig unwichtige Dinge ins Gedächtnis rufen).

    Beim Zweck von Checklisten nennst du "wiederkehrende Instandhaltungstätigkeiten". Da kommt mir eine tägliche Checkliste für körperliche Instandhaltung in den Sinn. Darauf könnte z.B. so etwas stehen wie 3 min hängen und 5 min hocken. Dabei geht es vor allem darum, erinnert zu werden. Was schon Gewohnheit ist, braucht nicht auf die Liste.

    Organisiert ihr euren Alltag systematisch? Wer nutzt Checklisten? Wie sind eure Erfahrungen?

  • @Gnahn schrieb:
    Je mehr ich um die Ohren habe, umso eher erstelle ich mir Checklisten. Beispielsweise auf der Arbeit mache ich das ganz intuitiv. Immer, wenn viele Aufgaben gleichzeitig auf mich zukommen, muss ich die Dinge notieren und abhaken, um nicht den Überblick zu verlieren. Im Normalfall habe ich jedoch nicht den Eindruck, dass ich Checklisten benötige. Vielleicht irre ich mich und würde mit guten Checklisten besser fahren. Guten Checklisten sollten in jedem Fall mehr nutzen als kosten (d.h. mich nicht stressen, indem sie mir ständig unwichtige Dinge ins Gedächtnis rufen).

    Beim Zweck von Checklisten nennst du "wiederkehrende Instandhaltungstätigkeiten". Da kommt mir eine tägliche Checkliste für körperliche Instandhaltung in den Sinn. Darauf könnte z.B. so etwas stehen wie 3 min hängen und 5 min hocken. Dabei geht es vor allem darum, erinnert zu werden. Was schon Gewohnheit ist, braucht nicht auf die Liste.

    Organisiert ihr euren Alltag systematisch? Wer nutzt Checklisten? Wie sind eure Erfahrungen?

    @tägliche Checkliste. Würde ich so bejahen. Ich habe aber auch schon den Ansatz mitbekommen, das Leute ihre Checkliste täglich abarbeiten und auch abhaken. Hat dann nochmal einen visuellen Effekt.
    Aber ich tendiere auch dazu, Sachen die schon Gewohnheit sind nicht auf solche Listen zu setzen. Ist vlt. Begriffswichserei, aber ich würde einmal eine Standard Liste machen (3x die Woche Kraftsport, tägl. 1/2h Meditation, etc.) und die Sachen die nicht laufen, die kommen dann auf eine Check Liste.
    Deswegen sehe ich es eher als Tool um Gewohnheiten aufzubauen, oder auch nicht zu verlieren.
    Ich versuche meinen Alltag systematisch zu organisieren, wenn ich es schaffe mich daran zu halten, dann ist mein Tag besser. Mag aber auch vlt. an meiner Lebenssituation als Vollzeitstudent liegen.
    Wo ich einen großen Vorteil von Organisation sehe, ist beim einkaufen und kochen. Ich gehe weniger einkaufen, es wird bei mir viel seltener etwas schlecht seitdem ich meine Mahlzeiten plane.
    Ich plane auch im Vorlauf, wann ungefähr meine TK-Mahlzeiten aufgebraucht sind und ich neue kochen muss, wann mein Sauerkrautvorrat aufgebraucht ist und wann ich putzen muss.
    Alle drei sind Tätigkeiten die 1-2Stunden brauchen. Einzeln vollkommen im Rahmen. Wenn aber 2 oder 3 Sachen davon in eine Woche fallen wird es etwas ungemütlich. Mit mehr Vorrausplanung kann ich es entzerren.

  • https://www.instagram.com/
    p/CXBC35Qg6rU/ (den Teil noch hinzufügen, den gesamten Insta Link zeigt das Forum bei mir nicht an ( @Sascha @ctietze Instagramm unerwünscht oder eine Idee woran es liegt? Hatte ich auch schon bei anderen Links))

    Kann sein, dass es an Adblock oder Ähnlichem liegt. Wenn ich alles ausmache, wird es mir angezeigt.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.