[Life-Log] Tyler (Das Richtige tun & Mach (k)ein Projekt draus)

2»

Kommentare

  • Selbst wenn ich häufig sehr seltsam wirke, ist auch für mich Attraktivität ein enorm wichtiges Thema. Aber es muß nicht unbedingt ein gigantischer Bizeps sein. Ein Zuviel an Muskeln finde ich persönlich eher unangenehm. Leistungsfähigkeit ist auf jeden Fall richtig schick. Nicht umsonst bewege ich mir hier im Forum. Ganz klar muß ich diesbezüglich mehr oder anders an mir arbeiten als viele hier. Ich verabscheue es, schlapp zu sein.
    Um bei der Physis zu bleiben: ganz subjektiv finde ich Körperhaltung ungeheuer wichtig. Das ist so krass, daß ich unter Umständen auch Leute erkenne, die ich in einer Kneipe von vorne, also vis à vis kennenlerne, beim nächsten mal auch erkenne, wenn ich sie zuerst von hinten sehe. Ich bin mir sicher, daß ich diese Person beim ersten Kennenlernen nur von vorne gesehen habe (das war ein älterer Mann mit Rundrücken). In meiner Yoga-Zeit habe ich versucht, mich in andere Körper reinzufühlen, wie fühlt sich das an, ältere Menschen, Vögel ganz gerne.
    Wenn ich junge Leute mit Rundrücken sehe, bekomme ich eine Krise (aber ich bin auch ein verkappter Fascho).

    Schmeckt Knochenbrühe nicht etwas eklig? Ich habe immer Gelatine im Haus und verwende sie auch regelmäßig, aber wenn die Grundlage zu lepsch ist und ich die Gelatine schmecke, finde ich das nicht lecker.
    Lohnt sich der Aufwand im Vergleich zur gekauften Gelatine?

    "Ich finde z.B. den Lehrerberuf bei Frauen sehr attraktiv (wahrscheinlich erhoffe ich mir davon eine gute Mutter und auch eine Frau die einen Job ausübt der sich gut mit der Familie vereinbaren lässt)."

    Ich beobachte immer total gerne Frauen (Lehrerinnen vermutlich) mit größeren Kindergruppen. Aber noch lieber eigentlich Frauen mit ihren eigenen Kindern. Wenn ich mit dem Bus durch soziale Brennpunkte fahre bekomme ich immer einen Schock "Eyh, zieh' mal ein anderes Gesicht!" (oder eine andere Fresse, je nach emotionalem Zustand der Mutter vermutlich).
    Und da sage ich, nicht nur der eigene Wert für andere ist wichtig, auch andersherum darf man ruhig Erwartungen in den Raum stellen.

  • bearbeitet April 2022

    @Phlynx schrieb:
    Selbst wenn ich häufig sehr seltsam wirke, ist auch für mich Attraktivität ein enorm wichtiges Thema. Aber es muß nicht unbedingt ein gigantischer Bizeps sein. Ein Zuviel an Muskeln finde ich persönlich eher unangenehm. Leistungsfähigkeit ist auf jeden Fall richtig schick. Nicht umsonst bewege ich mir hier im Forum. Ganz klar muß ich diesbezüglich mehr oder anders an mir arbeiten als viele hier. Ich verabscheue es, schlapp zu sein.
    Um bei der Physis zu bleiben: ganz subjektiv finde ich Körperhaltung ungeheuer wichtig. Das ist so krass, daß ich unter Umständen auch Leute erkenne, die ich in einer Kneipe von vorne, also vis à vis kennenlerne, beim nächsten mal auch erkenne, wenn ich sie zuerst von hinten sehe. Ich bin mir sicher, daß ich diese Person beim ersten Kennenlernen nur von vorne gesehen habe (das war ein älterer Mann mit Rundrücken). In meiner Yoga-Zeit habe ich versucht, mich in andere Körper reinzufühlen, wie fühlt sich das an, ältere Menschen, Vögel ganz gerne.
    Wenn ich junge Leute mit Rundrücken sehe, bekomme ich eine Krise (aber ich bin auch ein verkappter Fascho).

    Der Bizeps ist natürlich ein Beispiel, du hast ja noch ein paar andere Sachen genannt die man als "Marker" nutzen kann.

    Schmeckt Knochenbrühe nicht etwas eklig? Ich habe immer Gelatine im Haus und verwende sie auch regelmäßig, aber wenn die Grundlage zu lepsch ist und ich die Gelatine schmecke, finde ich das nicht lecker.
    Lohnt sich der Aufwand im Vergleich zur gekauften Gelatine?

    Ich trinke die Knochenbrühe selten solo, sondern verarbeite die zu einer ganzen Mahlzeit (aktuell sind es 130g Reis, 300g Gemüse, 300g Geflügel, ca. 200-300ml Knochenbrühe).
    In dieser Kombination schmecke ich sie nicht raus. Ich habe noch nie Gelantine gekauft, deswegen kann ich dazu nichts sagen. Ich werde auch in Zukunft meine Knochenbrühe selbst machen, da ich dann weiß was drinnen enthalten ist, sich der Aufwand in Grenzen hält (wenn man große Mengen auf einmal herstellt (habe allerdings auch einen Slow-Cooker, den ich problemlos mehrere Tage laufen lassen kann, ohne Angst zu haben das mir die Bude abfackelt) und ich regelmäßig Sachen selbst kochen will, um nicht den Bezug zum Aufwand von Essen zu verlieren.
    Ich schätze meinen Arbeitsaufwand auf ca. 30 Minuten für 2-3 Liter Knochenbrühe.

  • Ich schätze meinen Arbeitsaufwand auf ca. 30 Minuten für 2-3 Liter Knochenbrühe.

    Gut, dann erklär mir das bitte noch etwas genauer, weil ich auch ein absoluter Verfechter des do-it-yourself-Gedankens bin. "Es gibt nichts gutes, außer man tut es ... - selber." Was ist ein slow-cooker? Wo bekommt man so etwas her?

    um nicht den Bezug zum Aufwand von Essen zu verlieren.
    So sieht es aus. Bei dem, was Du selber kochst, weißt Du ganz genau, da hat jemand Energie und Zeit reingesteckt, der Dich (hoffentlich) schätzt. Ich meine, ich lasse mich auch richtig gerne bekochen, von Freunden zum Beispiel, die das können, unendlich viel besser können als ich selber. Ich bin diesbezüglich unangenehm westfälisch-pragmatisch. "Et kütt doch eh alles in denselben Magen" - aber das trifft es einfach nicht, kochen ist eine Kunst.

    ** (aktuell sind es 130g Reis, 300g Gemüse, 300g Geflügel, ca. 200-300ml Knochenbrühe).** Das hört sich fast makrobiotisch an :) , schön 1:1:1 (130g Reis dürften zubereitet vielleicht 450g Reis ergeben und der echte Makrobiotiker sieht natürlich Hülsenfrüchte anstelle von tierischen Produkten vor.

    Unangemessen neugierig: wie viel Mahlzeiten ißt Du am Tag? Ein Kilogramm Lebensmittel ist etwas, das ich locker wegputze :(.

  • @Phlynx schrieb:
    Ich schätze meinen Arbeitsaufwand auf ca. 30 Minuten für 2-3 Liter Knochenbrühe.

    Gut, dann erklär mir das bitte noch etwas genauer, weil ich auch ein absoluter Verfechter des do-it-yourself-Gedankens bin. "Es gibt nichts gutes, außer man tut es ... - selber." Was ist ein slow-cooker? Wo bekommt man so etwas her?

    Ich kaufe die Markknochen beim Metzger. Schmeiße die in dieses Gerät rein (https://www.amazon.de/Instant-Pot-110-0045-01-EU-Stainless-Silver/dp/B0979HTPDQ/ref=sr_1_5?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=instant+pot&qid=1650471763&sr=8-5), fühle so viel Flüssigkeit hinzu, dass alle Knochen bedeckt sind und stelle die Slow-Cook Funktion an. Das ganze mache ich dann für ca. 5 Tage am Stück. Wenn ich damit fertig bin entferne ich die Knochen und püriere alles mit einem Stabmixer (also Knochenmark, Fleischstückchen und alles was kein Knochen ist). Dann wird alles in mehrere Portionen eingefroren.
    Bei der Flüssigkeit habe ich immer Apfelessig reingemacht, weil es mehr aus den Knochen rauslösen soll. Beim letzten mal hatte ich ca. 200ml und 2 Liter Wasser. Die Menge werde ich nochmal ausprobieren. Wenn ich damit meine feste Knochenbrühe = viel Gelantine rausbekomme, probiere ich aus wie weit ich die Kochzeit reduzieren kann.

    um nicht den Bezug zum Aufwand von Essen zu verlieren.
    So sieht es aus. Bei dem, was Du selber kochst, weißt Du ganz genau, da hat jemand Energie und Zeit reingesteckt, der Dich (hoffentlich) schätzt. Ich meine, ich lasse mich auch richtig gerne bekochen, von Freunden zum Beispiel, die das können, unendlich viel besser können als ich selber. Ich bin diesbezüglich unangenehm westfälisch-pragmatisch. "Et kütt doch eh alles in denselben Magen" - aber das trifft es einfach nicht, kochen ist eine Kunst.

    ** (aktuell sind es 130g Reis, 300g Gemüse, 300g Geflügel, ca. 200-300ml Knochenbrühe).** Das hört sich fast makrobiotisch an :) , schön 1:1:1 (130g Reis dürften zubereitet vielleicht 450g Reis ergeben und der echte Makrobiotiker sieht natürlich Hülsenfrüchte anstelle von tierischen Produkten vor.

    Unangemessen neugierig: wie viel Mahlzeiten ißt Du am Tag? Ein Kilogramm Lebensmittel ist etwas, das ich locker wegputze :(.

    Aktuell esse ich zwei Mahlzeiten pro Tag und einen Snack. Komme damit auf ca. 2.700 Kalorien. Bin allerdings auch ein schlechter Esser von natur aus und arbeite daran.

  • Tyler, verzeih mir die folgende Rückfrage: wie groß ist die Menge an Markknochen, die Du nimmst?

    Ich gucke mir gerade dieses Gerät auf amazon an und stelle wiederholt fest: amazon widert mich an. Ich rufe amazon mit Hilfe Deines linkes auf, habe die richtige Information, subjektiviere die Einstellungen und siehe da: amazon nimmt mir die richtige Information und ich habe irgendeinen Müll. Ich könnte kotzen. Aber nun gut, ich bin impertinent, und zwar heftig: also kopiere ich Deinen link und gebe diesen in die url der amazon-Müllseite ein mit den bearbeiteten Einstellungen und siehe da: Problem gelöst. Aber der Ärger über amazon bleibt. Mich ärgert diese vollständige Ignoranz kundenseitiger Bedürfnisse. 99 Kunden finden amazon-interne Vorgänge gut, also hat der 100. das auch so zu sehen. Ich bin der 100. und ich verweigere mich dem. Ich hole mir Anregungen auf amazon und gehe dann auf die originäre Anbieter-Seite und bestelle gegebenenfalls dort. (Entschuldige bitte den Exkurs).

    Na ja, ich bin ein schlechter Esser von einer anderen Seite aus: es gab Zeiten, da bin ich vermutlich locker auf 8.000 Kalorien und mehr gekommen, Bier, Chips, Schokolade, Döner und Gyros :(. Aber ich habe dennoch Glück gehabt, mein Maximalgewicht betrug 105kg. Jetzt bin ich bei 91, 90 ziemlich konstant und möchte da runter.

    Das Gerät ist echt nicht schnell. Das Gedächtnis des Gerätes brauche ich nicht, meine Waschmaschine hat auch so ein Gedächtnis-Programm, einmal einen Standard einstellen und immer wieder benutzen. Verwende ich einfach nicht.

    Ein ähnliches Produkt hätte ich gerne, das Vakuum verwendet und aushält. Das ermöglichte Kochen mit extrem viel niedrigeren Temperaturen.

  • 2,5-3 Kg. Was meinst du mit, das Gerät ist nicht schnell?

  • @andreas_n schrieb:
    @TylerDurden Danke für den coolen Post. Da sind ein paar schöne Praxisbeispiele drin wie ein Forum/Austausch das eigene Leben besser machen kann.

    +1

  • Das Cupping/ die Schröpfmassage erstaunt mich immer wieder aufs neue.
    In letzter Zeit habe ich für meine Verhältnisse viel Krafttraining + viel Griffkrafttraining + viel Tastatur- & Mausarbeit verrichtet.
    Meine Ellenbogen fangen bei so welchen Geschichten immer wieder mal an zu zwicken.
    Als das wieder anfing habe ich die rechte Handfläche schröpfmäßig behandelt und sonst gar nichts gemacht => Probleme waren weg.
    Dadurch das ich nach dem schröpfen 1,5 Stunden geschlafen habe, würde ich den Effekt des Heruntersetzens meines Schmerzempfindens komplett ausschließen (nach dem Motto wenn man Kopfschmerzen hat gegen das Schienbein treten und dann tut das Schienbein weh und die Kopfschmerzen sind weg).
    Gleiches ist mir auch bei Knien und dem schröpfen der Fußsohle aufgefallen.
    Fußsohle und Handflächen schröpfen ist bei mir in 10 Minuten durch, werde ich versuchen einmal die Woche zu machen, als Prävention

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.