[training log] Johannes: Radeln

124»

Kommentare

  • bearbeitet 20. April

    Kurzes Update

    Habe mich in den letzten Wochen teilweise so gefühlt wie nach der Impfe (erschöpft und abgeschlagen, vor allem morgens, Nachtschweiß, "Atemnot"). War dann beim Arzt, nachdem ich bei einem Training einen "Schwächeanfall" hatte (kp wie ich das sonst nennen soll: nach 7-8 Sätzen war ich vollkommen erledigt (systemisch)). Erst V.a. Herzmuskelentzündung, dann großes Blutbild aber top. Tja, keine Ahnung. Bin weiterhin nicht auf der Höhe, Puls bei Belastung 7-10bpm höher als er sein sollte, geht auch schneller rauf als gewöhnlich und langsamer wieder runter.

    Einheiten der letzten Wochen deshalb größtenteils Zone 1 und 2.

    Meistens 30-80min Radeln Zone 2.
    Oder lange Spaziergänge.

    Ab und zu mal sowas (Beispieleinheit vom 14.04.22)
    EMOM
    - 25cal BikeErg
    - 20 Pushups + 10 Rows Bodyweight
    - 1min Mountain Climbers
    - 1min Hampelmänner
    - 1min Pause
    - 5 Runden + 25cal BikeErg + 10 Pullups

    Oder

    Radeln
    8x 1:00/1:00r + 30min Zone 2

    aber eher sporadisch

  • Kurzes Update

    Nach einer Reise durch diverse Wartezimmer ist meine Ausdauerleistung immer noch stark reduziert, ohne dass es einen Befund gäbe. Blutwerte top, Lunge top, Herz top.

    Keine Ahnung, vielleicht hatte ich doch COVID ohne es zu wissen. Ist die einzige Erklärung, die ich gerade habe. Ich muss öfter mal an diese Butgerinnsel denken, die die in dieser einen Doku über Long COVID bei der Dialyse rausgefischt haben.

    Habe jedenfalls jetzt das Training wieder angezogen und arbeite von dort, wo ich jetzt stehe. Bleibt mir ja auch nicht viel anderes übrig. Ich schätze, es hat mich Stand jetzt im Training etwa ein 3/4 Jahr zurückgeworfen.

  • @Johannes schrieb:

    Kurzes Update

    Nach einer Reise durch diverse Wartezimmer ist meine Ausdauerleistung immer noch stark reduziert, ohne dass es einen Befund gäbe. Blutwerte top, Lunge top, Herz top.

    Keine Ahnung, vielleicht hatte ich doch COVID ohne es zu wissen. Ist die einzige Erklärung, die ich gerade habe. Ich muss öfter mal an diese Butgerinnsel denken, die die in dieser einen Doku über Long COVID bei der Dialyse rausgefischt haben.

    Habe jedenfalls jetzt das Training wieder angezogen und arbeite von dort, wo ich jetzt stehe. Bleibt mir ja auch nicht viel anderes übrig. Ich schätze, es hat mich Stand jetzt im Training etwa ein 3/4 Jahr zurückgeworfen.

    Hast du ein Aminogramm machen lassen?

  • @Room101 schrieb:

    @Johannes schrieb:

    Kurzes Update

    Nach einer Reise durch diverse Wartezimmer ist meine Ausdauerleistung immer noch stark reduziert, ohne dass es einen Befund gäbe. Blutwerte top, Lunge top, Herz top.

    Keine Ahnung, vielleicht hatte ich doch COVID ohne es zu wissen. Ist die einzige Erklärung, die ich gerade habe. Ich muss öfter mal an diese Butgerinnsel denken, die die in dieser einen Doku über Long COVID bei der Dialyse rausgefischt haben.

    Habe jedenfalls jetzt das Training wieder angezogen und arbeite von dort, wo ich jetzt stehe. Bleibt mir ja auch nicht viel anderes übrig. Ich schätze, es hat mich Stand jetzt im Training etwa ein 3/4 Jahr zurückgeworfen.

    Hast du ein Aminogramm machen lassen?

    Und es wird ja auch vermutet, dass eine (erkannte oder unerkannte) Covid Erkrankung EBV (re)aktivieren könnte. Hast du den Titer davon messen lassen?

  • Finde den Log spannend, ich hatte Ergometerfahren immer als Rentner-Aktivität abgetan, aber das finde ich doch mitreißend :)

    Ich bin gerade schwerst beeindruckt, und habe im folgenden natürlich eine Frage.
    Zum Zitat von Daniel: das ist aber genau das, was ich irgendwie auch bisher gedacht habe und was ich auch anvisiere: ich muß gucken, daß ich ausreichend Geld sammel um mir ein Secondhand-Ergometer zu leisten, das ich dann auf den neuen Balkon stelle um eine tägliche Ausdauerroutine mal hinzubekommen. Ausdauer draußen ist einfach nicht meins. Ich muß zu Hause spontan sagen können, jetzt wird was gemacht. Nun gut.

    Zur Frage. Ich kann dem Gespräch natürlich nicht mal halb folgen, dazu fehlen mir so viele Begriffe, unglaublich ist das :blush: .
    Johannes: wie realistisch ist Dein Ziel? Du möchtest eine Zeit erreichen, die weltweit bisher neun mal bekannt erreicht worden ist. Das heißt für mich, das ist eine absolute Weltelite-Zeit. Gehörst Du dazu? Willst Du dazugehören? Und so oder so, im Guten echt beeindruckend.

  • @Room101 schrieb: Hast du ein Aminogramm machen lassen?

    @Room101 schrieb: Und es wird ja auch vermutet, dass eine (erkannte oder unerkannte) Covid Erkrankung EBV (re)aktivieren könnte. Hast du den Titer davon messen lassen?

    Hi Jost, ich bin noch am überlegen, ob und wenn ja was ich noch unternehme. Ein Aminogramm habe ich nicht machen lassen. Ich erinnere mich, dass du in deinem Trainings- und Ernährungslog und auch im Eiweißshake-Threat mal davon erzählt hast. Ich habe aber die Begründung nicht mehr gefunden, warum man das machen sollte und wo/wie man das machen lassen kann. Kannst du mir dazu nochmal weiterhelfen?

    • Wieso könnte mir das helfen? / sollte man das machen?
    • Wo kann man das machen lassen?

    Zum EBV: Hm. Habe ich nicht messen lassen. Ich habe bisher nichtmal gucken lassen, ob ich nicht vielleicht einfach COVID hatte. Das wäre mein erstes Schritt tbh, weil ein sog. post-COVID-Syndrom eigentlich alles eklären könnte. Aber ich habe das mal im Hinterkopf notiert und frage vielleicht meine Hausärztin danach, falls ich nochmal hingehen sollte. Danke!


    @Phlynx schrieb: Zur Frage. Ich kann dem Gespräch natürlich nicht mal halb folgen, dazu fehlen mir so viele Begriffe, unglaublich ist das

    Hi Phlynx! Frag einfach nach, ist kein Problem!

    Johannes: wie realistisch ist Dein Ziel? Du möchtest eine Zeit erreichen, die weltweit bisher neun mal bekannt erreicht worden ist. Das heißt für mich, das ist eine absolute Weltelite-Zeit.

    Tja, gute Frage, wie realistisch das ist. Es ist erreichbar, wenn man hart und über einen langen Zeitraum (3 Jahre+) darauf hinarbeitet, würde ich sagen. Vielleicht ist es für mich auch nicht erreichbar. Vielleicht erreiche ich es; vielleicht nicht. Um ehrlich zu sein, ist mir das gar nicht so wichtig. Entscheidend ist, dieses Ziel inspiriert mich. Ich habe so Bock darauf, es zu erreichen, dass es mich in schweren Zeiten durchs Training trägt. Und wenn ich es nicht erreiche, werde ich dennoch davon profitiert haben, weil die Arbeit an dem Ziel mich ausdauernder gemacht haben wird, als ich es gewesen wäre, wenn ich einfach planlos mal dieses oder jenes gemacht hätte.

    Zum Thema "Weltelite": Der Kreis an Athleten, die concept2 Geräte benutzen ist relativ beschränkt. Das gilt nochmal stärker für's BikeErg. Es gibt unter den Ruderern eine ganze Menge Olmypioniken, die an Wettkämpfen auf dem RowErg teilnehmen, aber auf dem Rad ist das nicht der Fall. Da nutzen die "echten" Radfahrer Turbo Trainer oder Maschinen von anderen Herstellern. Wenn die dort mitfahren würde, hätte keiner von uns Laien den Hauch einer Chance. Insofern ist Weltelite realtiv zu sehen.

    Gehörst Du dazu? Willst Du dazugehören?

    Ich will Ausdauersport machen und an ein bisschen Community drum herum teilhaben; zu irgendeiner Elite zu gehören ist nicht Teil meiner Motivation.

  • bearbeitet 4. Mai

    @ Weltelite: Ist eine Orchideentätigkeit. Ich bin auch mal die 100m in damaliger bekannter Weltrekordzeit gefahren und der 500m Rekord ist gescheitert, weil ich parallel für den mir damals bekannten Guinnesrekord in schweren Klimmzügen trainiert habe und mir den Lat angefetzt habe.

    Dann sind bessere Zeiten im Netz aufgetaucht und Brian Shaw hat dann meine Zeit (13,6 oder 13,4 wenn ich mich recht erinnere) um 1s (Das ist gefühlt so, als wäre meine Marathonzeit um eine Stunde unterboten worden) unterboten, indem er sich zwischendurch mal drauf gesetzt hat. (war alles C2-Ruderer) Ich habe für ein paar Wochen mit einem (oder ehemaligen) Bundesligisten Techniktraining gemacht und mindestens 2x/Woche hart trainiert.

    Auch bei Klimmzügen brauchte ich nur knapp über 90kg im Obergriff ziehen. Jetzt sehe ich Leute, die mit über 100kg Reps for Jesus machen.

    Rekorde brechen ist einfach: Man muss sich nur ein dünnes Brett zum bohren suchen. :)


    Bessern sich deine Symptome wieder nach dem Einbruch @Johannes (EDIT: Fragezeichen!)

  • Ich will Ausdauersport machen und an ein bisschen Community drum herum teilhaben; zu irgendeiner Elite zu gehören ist nicht Teil meiner Motivation.

    Rekorde brechen ist einfach: Man muss sich nur ein dünnes Brett zum bohren suchen. :)

    Da ist auch überhaupt nichts kritisches von mir gemeint gewesen. Ich bin ehrlich gesagt schwerst beeindruckt. Ich stelle immer wieder fest, ich habe eine Menge mehr zu lernen als ihr zum Beispiel, was mich aber auch nicht abschreckt. So ist das eben, wer Schach lernen möchte, spielt eher mit Leuten, das besser können als man selber.

    Und jetzt durchforste ich das Netz ein bißchen, um eine Vorstellung von dem zu bekommen, was Sascha gerade geschrieben hat.

  • @ Sascha: C2-Ruderer bezieht sich auf das Trainingsgerät? Also concept 2 Rudergerät? https://www.sport-tiedje.de/concept2-rudergeraet
    Da habe ich eine recht spezielle Frage zu: ein Freund hat sich ein ähnliches Gerät gekauft, man sitzt Ruderboot-ähnlich, rutscht auf dem Sitz hin und her, aber der Griff hängt an einem Draht. Die Handhaltung bleibt immer dieselbe. Trifft das zu? Ich muß zwingend selber Ausdauertraining anfangen und werde mir dazu dieses Jahr für meinen Balkon ein gebrauchtes Ergometer leisten. Zeitgleich dachte ich, wieder bei McFit einen Vertrag zu machen um entsprechende Gerät dort zu nutzen, unter anderem halt ein Rudergerät. Ich habe vor mehr als dreißig Jahren eine Saison lang auf der Ruhr gerudert. Ich hätte dabei bleiben sollen, aber da war niemand, der sich für mich oder mein da im Verein sein interessiert hätte. Heute bedaure ich das. Rudern wäre eher meines gewesen, vermute ich :). Egal es geht weiter. Und heute frage ich mich, wie authentisch kann denn so ein Gerät sein? Wie ist das mit Zug im Rücken wenn ich die Skulls durch das Wasser ziehe? Na ja, und es wird die Wackeligkeit eines Skiffs immer fehlen, egal. Aber mit 52 taucht man eben auch nicht mehr in einem Verein auf.
    Das mit McFit ist so eine Sache, mir ist das im Grunde zu kalt und zu glatt und die sind auch enorm teurer geworden. Natürlich sind sie immer noch günstig. Aber ich hatte einen Vertrag von 15€ im Monat. Und knapp drei Jahre später sind es schon 25€, wenn man ein bestimmtes Angebot wahrnimmt? Na ja.

  • Welche Frage? Ich sehe eine ganze von Fragen, die um irgendeine unausgesprochene kreisen. :)

  • Oh, sorry. Da habe ich viel geredet und nur gedacht, ich wäre präzise.

    1) Wenn Du von c2-Ruderer sprichst, meinst Du Benutzer dieses Rudergerätes?
    2) Ist das vom feeling her erträglich authentisch? Rudergerät versus Skiff?

    Das waren die Fragen genau, die mich interessieren. Na ja, und weiterhin bleibt natürlich alles mögliche unausgesprochen. Ich möchte zwingend Ausdauertraining machen, aber das fällt mir nicht leicht. Es ist eben auch mehr als nur Sportschuhe an und raus. Das kann ich nämlich so nicht. Wenn ich rausgehe, schalte ich auf Muße und Betrachtung, das geht beim Joggen oder auch Radfahren nicht. Deshalb denke ich an ein Ergometer auf dem Balkon. Immer wenn ich Langeweile habe, drut mit mir. Nicht weit, ohne tiefergehende Aktivierung des Geistes. Und das muß ich aber eh mit mir selber klären. Dazu gehört vielleicht auch die Frage, ob sich der Einsatz eines Hemdes mit Gewicht lohnt, so etwas gibt es anscheinend bei Decathlon, kann man einfach machen? Oder gilt es auch hier vorsichtig und umsicht zu sein?

  • @Johannes schrieb:

    @Room101 schrieb: Hast du ein Aminogramm machen lassen?

    @Room101 schrieb: Und es wird ja auch vermutet, dass eine (erkannte oder unerkannte) Covid Erkrankung EBV (re)aktivieren könnte. Hast du den Titer davon messen lassen?

    Hi Jost, ich bin noch am überlegen, ob und wenn ja was ich noch unternehme. Ein Aminogramm habe ich nicht machen lassen. Ich erinnere mich, dass du in deinem Trainings- und Ernährungslog und auch im Eiweißshake-Threat mal davon erzählt hast. Ich habe aber die Begründung nicht mehr gefunden, warum man das machen sollte und wo/wie man das machen lassen kann. Kannst du mir dazu nochmal weiterhelfen?

    • Wieso könnte mir das helfen? / sollte man das machen?
    • Wo kann man das machen lassen?

    Zum EBV: Hm. Habe ich nicht messen lassen. Ich habe bisher nichtmal gucken lassen, ob ich nicht vielleicht einfach COVID hatte. Das wäre mein erstes Schritt tbh, weil ein sog. post-COVID-Syndrom eigentlich alles eklären könnte.

    Ich verlinke bzgl Aminogramm mal. Kurz: Falls du zu wenig Bausteine (Aminosäuren) hast, kannst du nicht bauen. Beim Aminogramm siehst du, wo es hapert, und kannst ggf gezielt oder großflächig auffüllen. Bei der Bewertung des Aminogrammes würde ich mich auch an die Werte von Strunz halten.
    https://www.strunz.com/news/das-aminogramm-mal-ganz-praktisch.html

    In Auftrag geben lassen kannst du das inzwischen in jedem größeren Labor, ohne den Arzt als Zwischenschritt. In München im Labor hat es etwa 25€ gekostet.

    Insbesondere nach einer schweren Viruserkrankung (Post-Covid ist ja genau das) ist der Körper ausgelaugt. Da wäre es dann auch wichtig, die anderen entsprechenden Parameter im Blutbild zu kennen (Vitamin D, Zink, Selen auf jeden Fall).

  • @Phlynx schrieb:
    Oh, sorry. Da habe ich viel geredet und nur gedacht, ich wäre präzise.

    1) Wenn Du von c2-Ruderer sprichst, meinst Du Benutzer dieses Rudergerätes?
    2) Ist das vom feeling her erträglich authentisch? Rudergerät versus Skiff?

    Ah.

    1. Ich glaube, hier habe ich vom Gerät gesprochen.
    2. Das Feeling ist völlig anders. Der Widerstand ist nicht hydrostatisch, man muss den Skull nicht ordentlich im Wasser halten (auf dem Wasser soll der Daumen rum. auf dem C2 finde ich Daumen drauf besser), keine Balance auf dem Wasser nix. Der Ergometer ist wirklich eine isolierte, motorisch nicht anspruchsvolle (wie Kreuzheben motorisch nicht anspruchsvoll ist) Angelegenheit.

    Das waren die Fragen genau, die mich interessieren. Na ja, und weiterhin bleibt natürlich alles mögliche unausgesprochen. Ich möchte zwingend Ausdauertraining machen, aber das fällt mir nicht leicht. Es ist eben auch mehr als nur Sportschuhe an und raus. Das kann ich nämlich so nicht. Wenn ich rausgehe, schalte ich auf Muße und Betrachtung, das geht beim Joggen oder auch Radfahren nicht. Deshalb denke ich an ein Ergometer auf dem Balkon. Immer wenn ich Langeweile habe, drut mit mir. Nicht weit, ohne tiefergehende Aktivierung des Geistes. Und das muß ich aber eh mit mir selber klären. Dazu gehört vielleicht auch die Frage, ob sich der Einsatz eines Hemdes mit Gewicht lohnt, so etwas gibt es anscheinend bei Decathlon, kann man einfach machen? Oder gilt es auch hier vorsichtig und umsicht zu sein?

    Das imho besste Ergometer ist das Assault Bike. Also ein Radergometer mit Griffen. Das würde ich einem Ruder-Ergo vorziehen. Zumindest, wenn es dir um das reine Ausdauertraining geht.

    Wenn du Gewicht beim Gehen haben willst, dann tut es ein Rucksack auch. :)

  • Das Feeling ist völlig anders. Der Widerstand ist nicht hydrostatisch, man muss den Skull nicht ordentlich im Wasser halten (auf dem Wasser soll der Daumen rum. auf dem C2 finde ich Daumen drauf besser), keine Balance auf dem Wasser nix. Der Ergometer ist wirklich eine isolierte, motorisch nicht anspruchsvolle (wie Kreuzheben motorisch nicht anspruchsvoll ist) Angelegenheit.

    Ich danke Dir herzlich. Diese Antwort ist wirklich gut und trifft exakt das, was ich befürchtet hatte. Rudern als Ausdauersport ist für mich interessant, weil ich es schon mal gemacht habe. Und quasi als Gerücht: Ruderer haben angeblich die größten Lungenvolumen, bis zu 7 Litern. Das finde ich gut, unter anderem weil ich an meiner Lungenfunktion verstärkt arbeiten sollte.

    Wenn du Gewicht beim Gehen haben willst, dann tut es ein Rucksack auch. :). Gut, das werde ich für mich abwägen. Die Rucksäcke, die ich so kaufe, machen ab 10kg schlapp, dann reißt das Material aus. Dazu kommt eine psychologische Komponente, die ich vielleicht ablegen wolle; Rucksack = Lebensbalast.

    Das imho besste Ergometer ist das Assault Bike. Also ein Radergometer mit Griffen. Das würde ich einem Ruder-Ergo vorziehen. Zumindest, wenn es dir um das reine Ausdauertraining geht.

    **DAS ** habe ich mir jetzt angeschaut. Das sieht ja aus wie ein Kriegsgefährt. Ich bin westfälisch, mein erster Eindruck war "meine Güte, darauf setzst du dich niemals."

    Jo, ich glaube, die Benutzung muß jemand vor Ort erklären, das kann ich mir wirklich schlecht vorstellen. Spannend ist es schon, aber mir fallen dazu die Klingonen ein, Whorf: "Heute ist ein guter Tag zum sterben!"

  • @Sascha schrieb: @ Weltelite: Ist eine Orchideentätigkeit. [...] Rekorde brechen ist einfach: Man muss sich nur ein dünnes Brett zum bohren suchen. :)

    exakt :smiley:

    Das imho besste Ergometer ist das Assault Bike. Also ein Radergometer mit Griffen. Das würde ich einem Ruder-Ergo vorziehen. Zumindest, wenn es dir um das reine Ausdauertraining geht.

    Die Aussage würde ich unterschreiben. Man merkt den Unterschied auch deutlich und der Belastungsintensität.

    Bessern sich deine Symptome wieder nach dem Einbruch @Johannes (EDIT: Fragezeichen!)

    Ja, gottlob, langsam wird es besser! Worauf wolltest du mit deiner Frage hinaus (oder anders gefragt: Was würden die beiden möglichen Antworten auf diese Frage jeweils bedeuten)?

  • bearbeitet 8. Mai

    Season Summary 21/22

    I got a #bikeerg in April '21 so this was my first season.

    The first 5 month I worked out freestyle and tried to get accustomed.

    Roughly in September '21 I set a goal for myself: ride 4k in less than 6min.

    After that my training got more structure.

    I reached a peak in early '22 with a 100k ride (pace 1:51.8) knowing I could probably do <1:50. In March a 1000m TT in 1:22.8 followed. That's a score I am quite proud of.

    Shortly after that my abilities declined rapidly. My 4000m TT already indicated that although at the time I obviously could not see the whole picture. After 2-3 weeks of progressively worse training sessions I went to see some physicians including a cardiologist. They found nothing.

    That is not the way I envisioned to end the season... However I have to accept it and move on. I lost about 8 month of training as it seems. Now I am trying to get back to normal.


    Leistungsstand nach einem Jahr

    Platzierungen in der Saisonbestenliste

    Platzierungen in meiner Altersklasse

  • Ja, gottlob, langsam wird es besser! Worauf wolltest du mit deiner Frage hinaus (oder anders gefragt: Was würden die beiden möglichen Antworten auf diese Frage jeweils bedeuten)?

    Ich wollte nur wissen, ob es dir gut geht und wieder gut gehen wird. :)

  • bearbeitet 8. Mai

    @Sascha schrieb: Ich wollte nur wissen, ob es dir gut geht und wieder gut gehen wird. :)

    <3 momentan sieht es ganz danach aus

    sowohl vom Gefühl als auch mein Belastungspuls scheint sich nach einigen Wochen zone2 Workouts langsam wieder zu normalisieren:

    (edit: das ist ~meine 100km pace und die HF ist vergleichbar zum Januar '22)

  • bearbeitet 22. Juni

    Update

    Nach den 70km (siehe oben) habe ich im Ausdauertraining einige Wochen hauptsächlich Zirkeltraining gemacht. Aus dieser Zeit einige Beispiele:

    EMOM30 (edit: alle 3 Übungen in der min, nicht einzeln. Im Endeffekt Chelsea aber 10 Rows statt 5 Pullups)
    15 Squats
    10 Pushups
    10 Body Rows in den Ringen

    danach 4000m BikeErg in 6:51 (1:42.9).

    AFAP 5 rounds
    1000m BikeErg (Durchschnitt 1:38.5 bzw. 366w)
    15 Squats
    15 Pushups
    15 Body Rows
    = 20:45

    AFAP 6 rounds
    500m BikeErg (Duchschnitt 1:28.4 bzw. 507w)
    20 Russian Twists mit 20kg MedBall
    15 WallBalls mit 20kg MedBall
    8 Pushups auf dem MedBall
    10 Body Rows
    50 Hampelmänner
    =24:55

    AFAP 5 rounds
    10 RDLs mit 40kg KB
    10 Jumping Lunges
    10 Situps
    10 Pushups
    10 Body Rows
    2000m BikeErg (Durchschnitt 1:42.0 bzw. 330w)

    30s Zirkel 10 rounds
    0:30 BikeErg (1:33.2 bzw. 432w)
    0:30 Sprünge
    0:30 Hampelmänner
    0:30 Pause


    Danach kam die AssaultBike-Phase. Die hat sich um 1-2 Wochen mit den Zirkeln überschnitten. Mein Output war meist ~350w bei den längeren Rides. Herzfrequenz habe ich nicht gemessen. Hier ein Beispiel:


    3.6.22: 1000cal auf dem AssaultBike


    Jetzt bin ich wieder zurück auf dem Fahrrad. 3x/Woche längere aerobe Belastungen an den Ruhetagen/als Ausgleich zum Krafttraining, das momentan im Fokus steht. Hin und wieder ein Sprinttraining oder Intervalle. Insgesamt geht es mir wieder gut: Ich bin wieder spritzig; mein Belastungspuls hat sich letztlich normalisiert. Vor ca. 1-2 Wochen hatte ich das erste Mal wieder eine Trainingseinheit bei der mein Belastungspuls wieder auf dem Niveau vor meinem Leistungsknick war (siehe unten).


    normalisierter Belastungspuls


    gestern gab es Intervalle vor dem zone2

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.