Projekt (eigene) Leder Kettlebell


Moin zusammen,
inspiriert wurde ich von Jocko Willinks "The Burden", einer Leder Kettlebell.
Dabei ist die Idee, dass man die Kettelbell mit diversen Sachen füllen kann (Steine, Sand, Geld etc.) und so das Gewicht verändern kann.
Die Idee finde ich ziemlich cool, zusätzlich die Maße der Kettlebell anpassen zu können ist auch eine coole Sache.
@Susanne hatte den Tipp mit einem Sattler gegeben, den ich jetzt umsetzen will. Danke dafür :smile: !

Fragen an euch, wie weit würdet ihr die Innebreite vom Griff wählen?
Beide Handinnenflächen haben bei mir 9 cm Breite.
Was sollte ich noch beachten (z.B. beim Material, wobei mich da sowieso der Sattler beraten wird).

Hilfe ist von jedem willkommen der Erfahrungen mit Kettlebells hat.
Bei @Tobias , @Johannes habe ich es schon über die Forums-Einträge mitbekommen :smile: .

Kommentare


  • Heinz, Rüdiger und Siegfried

    Ich hab dir mal meine 3 Bibis vermessen (Angaben in mm). Unsere Hände sind übrigens etwa gleich groß. Habe auch so 85-95mm Handflächeninnenmaß, je nachdem wie ich messe. Rüdiger (der mittlere) hat für mich die angenehmsten Maße.

    Auf dem Foto sieht das Handstück in der Höhe (nicht Länge) sehr eng aus. Das wird vielleicht reiben. Da würde ich mehr Platz einräumen. Die 110mm Längen-Innenmaß sind passig, vielleicht ein bisschen klein, vor allem weil die kleinen Finger wenig Platz haben, an den Rand auszuweichen. Bei den "normalen" Kettlebells greifen Klein- und Ringfinger ja in die Rundung. Dafür ist auf deinem Bild kein Platz (wie oben gesagt: die Höhe). Der Durchmesser des Handstücks stimmt mit meinen Kettlebells über ein und scheint mir mit 40mm gut gewählt.

    Ansonsten kann ich mir das Training mit der Burden nicht vorstellen. Damit meine ich nicht, dass ich es ablehne, aber meine Vorstellungskraft reicht nicht aus, um ein Training damit zu simulieren und mich zu fragen, welche Probleme wohl auftreten würden. Wie gut das so klappt, wird die Praxis zeigen. Ich bin gespannt auf das Endprodukt und dein Feedback zur Nutzung. Ich selbst bräuchte die Burden nicht, aber hätte aus Neugierde Lust sie auszuprobieren (oder zumindest hier online über deine Erfahrung zu lernen).

    @TylerDurden schrieb: Dabei ist die Idee, dass man die Kettelbell mit diversen Sachen füllen kann (Steine, Sand, Geld etc.) und so das Gewicht verändern kann.

    Geld? Bist du Dagobert? ;)

  • bearbeitet 2. April

    @Johannes schrieb:

    Heinz, Rüdiger und Siegfried

    Ich hab dir mal meine 3 Bibis vermessen (Angaben in mm). Unsere Hände sind übrigens etwa gleich groß. Habe auch so 85-95mm Handflächeninnenmaß, je nachdem wie ich messe. Rüdiger (der mittlere) hat für mich die angenehmsten Maße.

    Auf dem Foto sieht das Handstück in der Höhe (nicht Länge) sehr eng aus. Das wird vielleicht reiben. Da würde ich mehr Platz einräumen. Die 110mm Längen-Innenmaß sind passig, vielleicht ein bisschen klein, vor allem weil die kleinen Finger wenig Platz haben, an den Rand auszuweichen. Bei den "normalen" Kettlebells greifen Klein- und Ringfinger ja in die Rundung. Dafür ist auf deinem Bild kein Platz (wie oben gesagt: die Höhe). Der Durchmesser des Handstücks stimmt mit meinen Kettlebells über ein und scheint mir mit 40mm gut gewählt.

    Ansonsten kann ich mir das Training mit der Burden nicht vorstellen. Damit meine ich nicht, dass ich es ablehne, aber meine Vorstellungskraft reicht nicht aus, um ein Training damit zu simulieren und mich zu fragen, welche Probleme wohl auftreten würden. Wie gut das so klappt, wird die Praxis zeigen. Ich bin gespannt auf das Endprodukt und dein Feedback zur Nutzung. Ich selbst bräuchte die Burden nicht, aber hätte aus Neugierde Lust sie auszuprobieren (oder zumindest hier online über deine Erfahrung zu lernen).

    @TylerDurden schrieb: Dabei ist die Idee, dass man die Kettelbell mit diversen Sachen füllen kann (Steine, Sand, Geld etc.) und so das Gewicht verändern kann.

    Geld? Bist du Dagobert? ;)

    Projekt Lederkettklebell ist vom Tisch bzw. hat sich in T-Handle (ala Ross Emanait) gewandelt.
    https://rosstraining.com/blog/2019/11/simplified-t-handle-tutorial/
    Hauptgrund war, dass ich keinen Sattler gefunden habe, der sich das zutraut (bzw. anbietet).

    Vorteil beim T-Handle ist, ich kann Swings mit Variablem Gewicht durchführen und meine 50mm Gewichtsscheiben nutzen, die ich sowieso schon habe.

    Bevorzugtes Einsatzgebiet wären kurzfristig eh erstmal die Kettle Bell Swings für Ausdauer gewesen und die kann ich auch mit dem T-Handle durchführen.
    Wahrscheinlich komme ich auf ca. 35€ an Materialkosten (wenn ich alles bekomme) und bin dann auch günstiger als bei einer Kettlebell.
    Update gibt es im Homegym-Thread wenn ich erfolgreich war :smiley: .

    @Johannes , das Geld hätte ich zum auffüllen der Zwischenräume genommen :smiley: . Den Hauptanteil vom Gewicht hätte ich durch Hantelscheiben gemacht.

  • T-Handle ist ziemlich sicher die handlichere + flexiblere Lösung!

  • Homegym Update muss ich auch mal bei Gelegenheit machen...

  • @Johannes schrieb:
    T-Handle ist ziemlich sicher die handlichere + flexiblere Lösung!

    Das denke ich auch, vor allen kann ich damit die Swings sehr flexibel steigern + ich kann das Extra Gewicht für den T-Handle (falls ich bei den Swings auf 30Kg+ gehen will) auch für andere Übungen verwenden.
    Ich schätze mal, das ich bei einer normalen Kettlebell nicht so schnell in Snatch und co. steigere wie in den Swings.

    @Johannes schrieb:
    Homegym Update muss ich auch mal bei Gelegenheit machen...

    Wenn ich erfolgreich war kommt auch noch ein kleiner Seilzug dazu.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.