[project log] Johannes' Lesenotizen

14567810»

Kommentare

  • @Joseph_Bartz Ich weiß zwar nicht, wo hier eine Meinung steht, die anders als deine ist, aber selbst wenn das so wäre bräuchtest du dich nicht zu entschuldigen. Davon lebt das Forum.

  • bearbeitet Dezember 2021

    Johannes' Lesenotizen 2021

    Mein Jahr hatte zwei Gesichter. Bis Mai war ich wegen C. zu Hause. Es war keine leichte Zeit, da ein Großteil meines Lebens von einem Tag auf den anderen weggebrochen ist. Meine Selbstfürsorge war ... ausbaufähig. Aber ich habe mir immerhin zugestanden, wieder Fantasy Bücher zu lesen. Meine Abende waren geprägt vom Sofa und dem Lied von Eis und Feuer. In dieser Zeit habe ich auch Tom Hardys Serie taboo gesehen, was ganz gut in die Stimmung passte. Irgendwann Anfang des Jahres habe ich für eine Zeit lang Ivan Djurics Videos beim Aufwärmen zu schauen - eine Gewohnheit, die ich heute nicht mehr habe, aber ich schaue immernoch regelmäßig rein.

    Mitte des Jahres hatte ich langsam wieder ein Leben. Es gab wieder mehr Raum für meine Interessen. Ich habe mich tiefer mit Paul Chek beschäftigt. Besonders erinnere ich mich an die Lektüre seines Lehrbuches The Last 4 Doctors You'll Ever Need. Etwa in dieser Zeit habe ich ein ernsthaftes Ausdauertraining begonnen, und im gleichen Zug wieder angefangen, ein bisschen Musik zu hören. Anfangs hauptsächlich Lofi und Postrock, später wieder mehr Hardrock und Indie. Endlich bin ich außerdem das Thema Finanzen angegangen, hauptsächlich durch Gerd Kommer und Finanzfluss, aber auch über einen tweet-storm von Naval Ravikant habe ich lange nachgedacht.

    Zu dieser Zeit habe ich aufgehört, die Lesenotizen regelmäßig zu posten. Das hatte im Wesentlichen zwei Gründe: a) Habe ich die Tendenz an mir entdeckt, solche Inhalte stark über zu bewerten, die ich kurze Zeit zuvor konsumiert habe. Anders gesagt fällt es mir schwer, Impact und Wert einer Lektüre zu bewerten, wenn die Lektüre gerade erst abgeschlossen ist. Diese Verzerrung ist so stark, dass ich mich für einige Posts später geschämt habe. b) Habe ich zu den meisten Inhalten gar nichts zu sagen. Wenn ich doch etwas zu sagen habe, dann meist erst mit etwas Abstand.

    Springen wir zum Ende des Sommers. Mein Ausdauertraining entwickelte sich unerwartet. Der anfängliche Plan war, durch Intervalle für ein bisschen Ausgleich zu sorgen und ein, zwei längere steady state Einheiten in der Woche zu machen. Inzwischen brauche ich eher einen Ausgleich für das ganze Radeln - etwas das ich kritisch beäuge, aber noch zulasse. Ich habe How to Ride a Bike gelesen - ein Glücksgriff gewissermaßen, weil dort auch meine allgemeineren Fragen zum Ausdauertraining beantwortet wurden. In der BikeErg Community haben mich Jason Marshall alias nxt.lvl.athlete und jackcooking inspiriert. Bei den längeren Einheiten habe ich Musik gehört, oder auch mal einen Podcast von Huberman.

    Was mir Anfang des Jahres gefehlt hatte (ein Leben), bekam ich Ende des Jahres in Hülle und Fülle. Das letzte Quartal war voll mit beruflichen Projekten. Das ließ wenig Raum für Lektüre: Den Großteil der Bücher habe ich dieses Jahr in den ersten Monaten gelesen. Trotzdem hatte ich gerade die letzten Monate einige Juwele auf dem Nachttisch liegen, z.B. das Graphic Novel Watchmen, den Seewolf und Dan Johns unterhaltsames Buch Never Let Go. Ich habe außerdem wieder mehr meditiert. Auch hier lieferte ein tweet-storm von Naval einen Gedankenanstoß. In dieser Zeit begann Josephs Morgenroutine, und die bedeutete für mich in den letzten Wochen einen ruhigen Start in den Alltag.

    Beruflich und auch was das Training angeht war die volle Zeit am Jahresende ein Katalysator für mich. Ich habe zwar wenig gelesen, dafür aber viel geschafft. Jetzt genieße ich die Ruhe der Tage zwischen den Jahren, welche gewissermaßen die einzige Zeit des Jahres sind, in der ich mit mir vereinbaren kann, mal für ein paar Tage die Beine ruhig zu halten.

    Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins Jahr 2022 und viel Spaß mit den Lesenotizen. Ich habe mich auf die Bücher beschränkt, die ich erwähnenswert fand - und erspare euch damit das Geschwafel über den Rest. Unten findet ihr außerdem eine Foto-Übersicht aller Lektüren des Jahres. Falls ihr Fragen zu einem der Bücher habt, wäre ich froh, wenn ihr sie stellt.

    Danke an alle aus dem Forum für den offenen Austausch, die Inspiration und das stete Futter zum Nachdenken. Danke an @Sascha für die Plattform.


    Auszug aus meinem Notizbuch: Liste aller gelesenen Bücher 2021


    ROMANE


    Der Schwur der Nachtwache

    Das Lied von Eis und Feuer - George R.R. Martin
    In meiner Kindheit gab es in meinem Elternhaus eine Regel: Ich durfte Filme erst schauen, wenn ich das Buch gelesen hatte. Ich wünschte nur, ich hätte beim Lied von Eis und Feuer diese Regel befolgt. Ansonsten bereue ich keine Minute, die ich in der ersten Jahreshälfte mit diesen Büchern zugebracht habe. Es mag komisch klingen, aber am meisten habe ich aus diesen Büchern über Ehre gelernt. Manchmal denke ich seit dem über eine Welt nach, in der Ehre (noch) eine soziale Bedeutung hat. Wie so eine Welt wohl wäre?

    Hoffentlich stirbt George Martin nicht, bevor er das zu Ende bringt!


    Drogon

    Volkserzählungen - Leo Tolstoi
    Hierbei handelt es sich um eine Sammlung christlicher Kurzgeschichten des späten Tolstoi. Einige davon sind mir sehr bildlich im Gedächtnis geblieben, da sehr einprägsam geschrieben. Meistens handeln sie von irgendwelchen russischen Bauern oder einfachen Arbeitern, die in alltäglichen Krisen oder spirituellen Momenten etwas über das Wesen Gottes lernen.

    Der Seewolf - Jack London
    Dieses Buch hat Sascha irgendwann mal in seinem Live-Stream besprochen. Ein paar Monate später habe ich es dann auf der Straße in einer Bücherkiste gefunden und mitgenommen. Der Seewolf ist wie ein trockener Rotwein. Man kann ihn einfach als Abenteuer-Roman wegsaufen und ist um eine gute Geschichte (bzw. einen Suff) reicher geworden. Man kann aber auch auf tieferen Ebenen diverse geschmackliche Nuancen erforschen. Nicht, dass ich das getan hätte ehrlicherweise. Aber so stelle ich mir das vor: "Ah, ja, das im Abgang sind rote Beeren." "Hinten auf der Zunge leichte Tabak-Noten." Der Seewolf war ein spannendes Buch und sicherlich keines, das ich so schnell vergessen werde. Vielleicht reift es innerlich noch nach, wie ein verkorkter Rotwein. (Der geneigte Leser bemerkt und verzeiht meine vollkommende Unkenntnis über Rotwein.)


    GRAPHIC NOVELS


    Cover von Watchmen

    Watchmen - Alan Moore & Dave Gibbons

    Wer wacht über die Wächter?

    Hands down bisher mein Liebling unter den Graphic Novels. Angesiedelt ist die Handlung im fiktiven Amerika zur Zeit des kalten Krieges. Durch eine personifizierte Atomwaffe haben den USA den Vietnam Krieg gewonnen. Nachdem Russland in Afghanistan einmaschiert, droht der Konflikt zu eskalieren. Eine kleine Gruppe illegaler, Selbstjustiz übender Rächer - die sog. Watchmen - versuchen das drohende Unheil abzuwenden und machen bei der Ursachen-Forschung eine unerwartete Entdeckung.

    Watchmen zählt zu den wichtigsten Werken des 20. Jahrhunderts. --Time Magazine

    Spannend an dieser Aussage ist, dass man diesem Comic scheinbar schon damals (Watchmen erschien '86/87) etwas literarisches zugestand. Das hätte ich nicht erwartet, aber ich denke zurecht. Es werden diverse Stilmittel der großen Romane benutzt: Intertextualität, wiederkehrende Themen, Symbolik und Personifiktation, Verweise auf die Popkultur, moralische Dillemata. Jedes Kapitel hat sein Thema, seine Farben, seinen Stil. Die Kapitelnamen sind Phrasen aus Liedern, Gedichten oder Bibelverse und am Ende des Kapitels findet man dann den vollen Referenztext.

    Aus dem Kapitel 6 "Wer mit Ungeheuern kämpft":

    Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehen, dass er dabei nicht zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange genug in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. -- Friedrich Wilhelm Nietzsche


    TRAINING & GESUNDHEIT


    Cover von Squat Every Day

    Squat Every Day - Matt Perryman
    Die knappe Klappentext des Buches durch den Autor:

    Thoughts on Overtraining and Recovery in Strength Training.

    Das trifft auch ganz gut den Ton des Buchs. :D Ich bin über Ivan Djuric (siehe unten) darauf gestoßen. Perryman vertritt hochfrequentes low-volume Training bei moderater Intensität; stoisch und achtsam durchgeführt. Im Prinzip à la Ivan Abadzhiev.

    Paraphrasing Vladimir Zatsiorsky, the idea is to train as heavy as possible and as often as possible while staying as fresh as possible.

    Squat Every Day hat meine Sicht auf einige psycho-physiologische Zusammenhänge geschärft. Jedenfalls hat es ein paar mal "Klick gemacht" während der Lektüre.

    The Last 4 Doctors You'll Ever Need - Paul Chek
    Ich sehe Paul Chek vor allem als brillanten Pädagogen. Dieses Buch verdeutlicht das einmal mehr. Schade, dass es das nur als pdf gibt. Trotzdem eine empfehlenswerte Lektüre, wenn es um die Basics der Gesundheit geht, und wie man sie vermittelt.


    Symbolische Darstellung der 4 Doctors

    How to Ride a Bike - Sir Chris Hoy
    Das war einer der Glücksgriffe des Jahres. Ein Kollege (jackcooking) aus der BikeErg Community hat mir das Buch empfohlen. Ich habe da nur das klassische oberflächliche Buch des ehemaligen Athleten erwartet, das er auf anraten seines Managers unter seinem Namen schreiben lässt, um etwas Geld und Publicity zu generieren. Stattdessen habe ich einige Antworten über Ausdauertraining allgemein gefunden.

    How to Ride a Bike ist ein Buch, wie es jedem Anfänger des Radsports - oder eigentlichen jeden Sports - in die Hände fallen sollte. Es ist übersichtlich, präzise - und soweit ich beurteilen kann auch fundiert. Auch den Teil über die Psychologie des Trainings und des Wettkampfes fand ich gut. Außerdem isst das Auge ja bekanntlich mit. Das Buch ist ein fester Einband mit eingraviertem Titel und hochwertigen Fotos und Grafiken. Ich bin froh, dass ich es gekauft habe. Es hat mein Ausdauertraining maßgeblich geprägt.


    Chris Hoy in Aktion

    Never Let Go - Dan John
    Ich bin nicht der Typ, der beim Lesen lacht. Aber dieses Buch... :D Selten habe ich beim Lesen so eine lusitge Zeit gehabt. Inhaltlich ist es eine Sammlung von Essays, in denen es allesamt um Lifting, irgendwelche Crash-Diets, 3x8, und intensives Intervalltraining geht. Insgesamt ergibt sich ein Bild von Dan Johns Trainingsphilosophie. Und die ist praktikabel. Habe ich einiges draus mitgenommen.


    FINANZEN

    Rich Dad Poor Dad - Robert Kiyosaki
    Ein oberflächliches aber nicht unbedingt schlechtes Buch. Funktioniert als Primer - vor allem für Leute ohne finanzielle Vorbildung. Mehr als ein Primer kann es aber imho nicht sein.

    Souverän Investieren mit Indexfonds & ETFs - Gerd Kommer
    Angeblich die deutsche Bibel des Indexing. Wahrscheinlich zurecht. Wer sich über "passives Investieren" informieren will, findet hier eine detaillierte Gesamtübersicht. Im Gegensatz zu Rich Dad Poor Dad ist Souverän Investieren keine Strandlektüre, sondern eher das ernste Werk eines Akademikers. Danke @RichardDieSau

    Souverän Investieren für Einsteiger - Gerd Kommer
    Ist die kurze Version des obigen Buches. Reicht für die meisten wahrscheinlich aus, um einen stabilen Einblick ins ETF-Game zu bekommen. Gut strukturiert und aufbereitet. Für mich hatte es genau die richtige Tiefenschärfe.


    SACHBÜCHER


    Derek Sivers

    Anything You Want/Hell Yeah Or No/Your Music And People - Derek Sivers
    Ich liebe, was Derek Sivers macht und wie er es macht. Zuerst schreibt er anregende Texte, über die ich ewig nachdenken kann. Dann druckt er Bücher von höchster Qualität. Kein Witz, die Seiten sind perfekt. Das wohl zweitbeste Buch, das ich besitze, ist eine Sonderausgabe von Krieg und Frieden, und die ist dagegen lächerlich. Wer Bücher liebt und mal so eins in die Finger bekommt - gottlob. Ihr merkt, ich bin ein Fan. Dereks viertes Buch How To Live - 27 conlficting answers and one weird conclusion liegt noch ungelesen da und ich freue mich darauf, wie ein Kind auf Weihnachten.

    Wer sich für Texte von Sivers interessiert, findet hier vieles frei zugänglich.


    FACHBÜCHER

    Prometheus
    Ich finde Karl Weskers anatomische Zeichnung wunderschön. Er zeigt bei den Detaildarstellungen Perspektiven, die ich intuitiv verstehe und die mir deshalb oft weiterhelfen. Ich habe mir zwei Poster von ihm in mein Home-Gym gehängt.


    FILME & SERIEN


    Tom Hardy als James Delaney

    taboo
    Wir befinden uns im Jahre 1814, der zweite Unabhängigkeitskrieg tobt. Ein Brite stirbt, dem ein strategisch wichtiges Stück Land im Norden Amerikas gehört. James Keziah Delaney ist ein tot geglaubter Mann, der aus Arfika nach London zurückkehrt, um sein Erbe anzutreten. "Antreten" ist kein Wort, das dem gerecht wird, was Delaney darunter versteht, seine Angelegenheiten zu regeln. Rücksichtslos setzt er sich durch. Er navigiert durch ein Wirrwarr politischer, sexueller und animalischer Interessen. Delaney geträt zwischen die Fronten des Britisch-Amerikanischen Krieges, auf die Abschussliste der mächtigsten Firma der Welt - und zwischen eine brüchige Ehe. Es geht ihm um sein Erbe, seine Rache, seine Liebe und seinen eigenen Vorteil. Das zumindest denkt man bis zum Schluss... Taboo ist komplex, dunkel, animalisch und brutal. Sie handelt von Geschwisterliebe, Hinrichtungen, Politik und Geisteskrankheit. Sie handelt von einem freien und gnadenlosen Mann und einem Unterfangen, bei dem man entweder gewinnt - oder stirbt.

    Manchester by the Sea (2016)
    Als ich den Film 2016 im Kino gesehen habe, hat er mich berührt und seltsam ruhig zurückgelassen. Das war dieses Mal wieder so. Keine Ahnung warum, aber ich mag diesen Film. Er erzählt die Geschichte eines Arbeiters, der im kleinen Ort Manchester by the Sea an der nördlichen Ostküste der USA Verantwortung für den Sohn seines verstorbenen Bruder übernehmen muss. Das bringt ihn mit seiner Vergangenheit in Berührung.

    Call Me By Your Name (2017)
    Die Geschichte einer Sommerliebe zwischen einem Studenten und einem frühreifen Intellektuellen. Toll erzählt, tolle Musik. Timothée Chalamet spielt mega gut. Hier ein Eindruck.

    Mavericks (2012)

    Four Pillars of a human foundation are the physical, the mental, the emotional and the spiritual. -- Filmszene

    Ein lässiger Surfer-Film. Gut geeignet für einen chilligen Abend. Der Film ist locker, leicht, fluffig und macht mir tierisch Bock rauszugehen und mich auszutoben. Ein bisschen Sehnsucht nach dem Meer hat er auch ausgelöst.


    ONLINE


    Ivan Djuric

    Ivan Djuric
    Von Ivan habe ich mehr über den Körper und Training gelernt als von den meisten meiner Lehrer. Er beugt seit etwas über 2 Jahren jeden Tag und lässt seine Zuschauer an seinen Gedanken über Training und Leben teilhaben. Er filmt einfach nur die Sätze in seiner Garage ab und legt ein one-take voice over drüber. Zieh' ich mir echt gerne rein, fast immer auch mit Mehrwert. Ivan ist alte Schule: Bescheidenheit und harte Arbeit. Sein Ansatz ans Training ist der eines Künstlers an seine Kunst.

    youtube.com/c/IvanDjuric300/videos

    Naval
    Twitter-storm How to Get Rich (without getting lucky)
    Twitter-storm Meditation - The Art of Doing Nothing


    Meine morgendliche Aussicht

    Joseph Bartz' Morgenroutine
    Ich denke über Josephs Morgenroutine muss ich hier nicht viele Worte verlieren. Die ist klasse. Ich habe gemerkt, dass es mir das Leben mit meinen Schwachstellen angenehmer macht, wenn ich morgens dieses sanfte Bewegen mit @Joseph_bartz mache. Da ist z.B. meine Bewegungseinschränkung in der BWS. Wenn ich der morgens ein bisschen Liebe gebe, habe ich's den Tag über leichter mit HWS und LWS. Außerdem ist es eine unkomplizierte Art, mehr Bewegungsvielfalt in meinen Alltag zu integrieren, was ich derzeit echt nötig habe, weil ich auf diesem Trip mit dem Radfahren hängen geblieben bin.


    Der nxt.lvl.athlete Jason Marshall

    Concept2 BikeErg Community
    jackcooking hat mich in diesen Sport eingeführt, auch wenn er völlig andere Ziele verfolgt als ich. Seine täglichen Trainingsberichte habe ich immer gerne gelesen. Die Lichtgestalt der Szene ist sicherlich nxt.lvl.athlete, der bisher einzige, der auf allen 3 concept2 Maschinen "Sub6" ist (RowErg 2km unter 6min, SkiErg 2km unter 6min, BikeErg 4km unter 6min). Was der Tag für Tag leistet, beeindruckt und inspiriert mich. Er ist der eine Athlet, der allen anderen zeigt, was möglich ist.



    Gefühle vor dem Training mit Two Steps From Hell auf den Ohren

    MUSIK

    Meine Playlist für anaerobe Trainingseinheiten und Time Trials
    Two Steps from Hell - Heart of Courage (stellvertretend für alle Lieder von TSFH)
    DMX - X Gon' Give It To Ya
    April Rain - Come Back Quicker Please
    Rammstein- Sonne


    AUSBLICK 2022

    Außerdem habe ich noch liegen:

    The Bone People - Keri Hulme @Room101 :) freue mich schon
    Der Weg der Könige - Brandon Sanderson
    Coraline - Neil Gaiman
    Alan Moore - The Killing Joke

  • Danke für deine vergangen und auch zukünftigen Beiträge.
    Du hast schon ein paar gute Impulse gegeben und ich habe deine Lesenotizen gerne gelesen und werde es auch in Zukunft tun :smile:

  • Ebenso: Danke für die interessanten und lehrreichen Beiträge, der Aufwand und die Mühe muss bedankt werden! :)

  • Ich fand das Jahr "Die Physik der Zukunft: Unser Leben in 100 Jahren" von Michio Kaku mein bester Read.
    Bin generell beim Lesen oft im Bereich der Zukunftsprognose, find ich irgendwie spannend.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.