[project log] Johannes Lesenotizen

bearbeitet 29. März in Tagebücher und Logs

[project log] Johannes Lesenotizen

Was?

In diesem Log werde ich zukünftig (1) die Notizen teilen, die ich anfertige, wenn ich Bücher lese. In Ausnahmen fertige ich auch Notizen über Artikel, Videos oder Filme an.

Warum?

Ich profitiere.
Meine Notizen werden besser, wenn ich sie veröffentliche, weil ich dann zu einer weiteren Überarbeitung gezwungen bin. Das festigt und reflektiert außerdem den Inhalt erneut.

Ihr profitiert.
Ihr könnt zentrale Argumente und Inhalte aus Büchern mitnehmen, Rückfragen stellen, habt eine Information für eure Entscheidung, ein Buch selbst zu lesen oder nicht, oder stoßt vielleicht auf Bücher. Im besten Fall startet ihr eine Diskussion mit mir, wenn ihr ein Buch auch gelesen habt und euch darüber austauschen wollt.

Das klingt nach viel Gewinn für wenig Mehrarbeit.

Wie?

Quellenangabe in folgendem Format.
Bücher: [Nachname Autor], [Anfangsbuchstabe Vorname]. [Jahr der Veröffentlichung]. [Titel]. [Erscheinungsort]: [Verlag].
Artikel: [Nachname Autor], [Anfangsbuchstabe Vorname]. [Jahr der Veröffentlichung]. [Titel]. [Zeitschrift], [Volume], [Seitenzahlen von] - [bis].
Videos: [Channelname oder Name des Machers]. [Jahr der Veröffentlichung]. [Titel]. Abgerufen unter: [url]
Filme: [Nachname Regisseur], [Anfangsbuchstabe Vorname]. [Jahr der Veröffentlichung]. [Titel]. [Erscheinungsort]: [Studio].

Rating X/10: Wie gut hat mir das Buch gefallen?
Empfehlung Ja/Nein (2)

Zusammenfassung So kurz wie möglich.
Notizen


Liste der Lesenotizen

Eyal, N. (2019). Indistractable. How to Control Your Attention and Choose Your Life. London: Bloomsbury Publishing.


Wie immer ermutige ich dich zu kommentieren. Dein Kommentar und deine Fragen interessieren mich genauso wie deine Verbesserungsvorschläge.



  1. Ggf. überführe ich auch Notizen von Büchern, die ich bereits gelesen und aus denen ich Mehrwert gezogen habe. ↩︎

  2. Ich geize mit Empfehlungen. Nur Bücher, die ich für fundamental oder absolut lesenswert halte, werden hier ein "Ja" erhalten. ↩︎

Kommentare

  • Eyal, N. (2019). Indistractable. How to Control Your Attention and Choose Your Life. London: Bloomsbury Publishing.

    Gelesen im März 2020.

    Rating 6/10
    Empfehlung Nein

    Zusammenfassung

    Wir können unsere Aufmerksamkeit kontrollieren, in dem wir den Umgang mit Ablenkungen erlernen.

    Notizen

    Part 1: Master Internal Triggers
    Das Problem ist Ablenkung, nicht digitale Technologie. (7)
    Tantalus wurde von Zeus dazu verdammt, sich nach Früchten und Wasser zu sehnen und zu recken, obwohl er sie nie erreichen konnte - und obwohl er sie nicht brauchte, weil Tote nicht essen und trinken. (11)(15)
    Konzentration ist eine zentrale soziale Fertigkeit. (14) [Newport]

    https://medium.com/the-mission/how-to-be-indistractable-32e01945710d
    Wir müssen die Wurzeln unserer Ablenkungen verstehen, um zu lernen, sie zu händeln. (25)
    Relevant ist weniger die Ablenkung selbst, sondern wie wir mit ihr umgehen. (25)
    Ablenkung ist eine Art, mit Unangenehmem umzugehen. (29) Wer Ablenkungen meistern will, muss lernen, mit Unangenehmem umzugehen! (34)
    Unzufriedenheit, Unangenehmes und Schmerzen aller Art sind der menschliche Standard. Unglücklichsein ist normal. Anstatt uns davon runterziehen zu lassen, können wir diese negativen Emotionen nutzen, um uns zu dem richtigen Leben zu motivieren. (33)
    Um mit internalen Triggern wirkungsvoll umzugehen, reicht es nicht, sie mit Gewalt zu blockieren. Das stärkt sie viel sogar. (36) Stattdessen werden wir uns des Triggers und seiner Wurzeln im Unangenehmen bewusst und entwaffenen ihn sanft. (41)
    Bei besonders starken Impulsen können wir die 10 Minuten Regel anwenden. (41)
    Internale Trigger können wir minimieren, in dem wir unliebsame und langweilige Tätigkeiten spielerisch oder ehrgeizig angehen. (48)
    Willenskraft ist nicht limitiert. (52) [Willink] Das Gegenteil anzunehmen ist selbstlimitierendes Verhalten. (85)
    Selbstmitgefühl (engl. self-compassion) bedeutet eine positive und fürsorgliche Einstellung gegenüber sich selbst im Angesicht von Angst, Schwächen und Scheitern. Statt sich einzureden, man hätte keine Selbstkontrolle (was zu weniger Selbstkontrolle führt), sollte man Selbstmitgefühl walten lassen. (53) Menschen mit gesundem Selbstmitgefühl sind resilienter. (54) [Brown] Faustregel: Mit sich selbst so reden, wie mit einem Freund. [Peterson]

    Part 2: Make Time for Traction
    Eine Ablenkung ist erst dann eine Ablenkung, wenn man weiß, wovon so einen ablenkt. (62) Sich etwas vornehmen ist deshalb die einzige Möglichkeit, Ablenkung und Traction zu unterscheiden. (65)
    Time boxing ist todo-Listen überlegen. Plant man den Tag per timeboxing und achtet darauf, dass der Plan die eigene Werte berücksichtigt, kann man Ablenkungen erkennen und wird die Person, die man sein möchte. (65)
    Reflektieren und Anpassen des Plans ist wichtig, aber man muss sich aus obigen Gründen an ihn halten, sobald er gesetzt ist. (64)
    Man kann das Resultat seiner Bemühungen nicht kontrollieren, wohl aber die Zeit, die man dafür einplant. Deshalb sollte man sich vor allem darum bemühen. (70)
    Soziale Kontakte sind eines der wichtigsten Dinge überhaupt. Deshalb sollte man Zeit für sie einplanen. Sonst erhalten unsere Liebsten nur die wenige Zeit, die zwischendurch zufällig übrig bleibt.
    Kibbutz ist hebräisch für Zusammenkunft. (78)
    Auch die Arbeit profitiert von timeboxing. (85) [Newport] Das gilt für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen.

    Part 3: Hack Back External Triggers
    B = MAT. Behavior = Motivation x Ability x Trigger. (93)
    Ein externaler Trigger ist nicht per se schlecht. Er kann auch gewünschtes Verhalten (Traction) auslösen. (96)
    Wer sich während einer Tätigkeit ablenken lässt, versucht anschließend schneller zu arbeiten, um die Ablenkung zu kompensieren. Das führt zu Stress und minderwertigen Arbeitsergebnissen. (94)
    Wenn wir auf externale Trigger reagieren, trainieren wir unser Gehirn, auf kurzfristige Stimulus-Response-Abfolgen. Unsere Fähigkeit zur Konzentration schwindet. (94)
    Die kritische Frage lautet: Dient dieser externale Trigger mir - oder diene ich ihm? (96)
    Abrufen von Nachrichten ist kein Problem. Ständiges impulsives Checken ist ein Problem. Die Lösung ist batchen und timeboxen. Sozusagen E-Mail office hours. (110)
    Die Werkzeuge, die wir benutzen, ermutigen bestimmtes Verhalten und beeinflussen unseren Geisteszustand. (115)
    In sozialen Situationen dienen Smartphone und Laptop oftmals als psychologische Flucht. (124)

    Part 4: Prevent Distraction With Patcs
    Franzen schreibt auf einem Laptop ohne Internet. (155)
    Nach den ersten drei Schritten können pre-commitments helfen, sich nicht ablenken zu lassen.
    "Effort Pacts" machen Ablenkung unwahrscheinlicher, in dem sie den Aufwand erhöhen, der nötig ist, das unerwünschte Verhalten auszuführen. (161)
    "Price Pacts" besteuern Ablenkung. Menschen sind eher motiviert, etwas nicht zu verlieren als etwas zu erhalten (loss-aversion). (168) Price Pacts holen das Scheitern langfristiger Projekte in den Moment, der dem Aufgeben unmittelbar vorausgeht. (170) Sie sind beängstigend, aber wirkungsvoll.
    "Identitiy Pacts" bedeutet, die Traction in sein Selbstbild zu integrieren. Wir verhalten uns eher auf eine Weise, wenn es Teil unserer Identität ist. Voter VS to vote. (175)

    Part 5: How to Make Your Workplace Indistractable
    Tech-overuse ist das Symptom schlechter Arbeitsbedingungen, in denen das Individuum kein Platz gelassen wird, Kontrolle zu erfahren. (189)
    Psychologische Sicherheit bedeutet, dass man nicht bestraft wird, wenn man Fehler macht, Fragen stellt oder neue Vorschläge einbringt. (199)
    Eine Atmosphäre psychologischer Sicherheit erzeugt man, indem man Arbeit als Lernprozess framet und Neugierde und Fehlerbereitschaft ermutigt. (200)

    Part 6: How to Raise Indistractable Children (And Why We All Need Psychological Nutrients)
    Jede Generation in der Geschichte der Menschheit dachte, die Jugend würde sich durch ihr Verhalten zerstören. (216)
    Statt Technologien für Ablenkung verantwortlich zu machen können wir mit unseren Kindern - wie folgt - an echten Lösungen arbeiten. [Fast]
    Die Psyche benötigt die drei Nährstoff Autonomie, Kompetenzerfahrung und Verbundenheit. (Self-determination theory) (221)
    Fehlen Kindern (oder Erwachsenen) diese Nährstoffe, wenden sie sich Ablenkungen zu, um dort ihren Bedarf nach diesen Nährstoffen zu decken. (222)
    Wenn die Aufmerksamkeit immer von außen, z.B. durch Erwachsene oder Technologien, kontrolliert wird, kann man darauf konditionieren, die Aufmerksamkeitskontrolle abzugeben. (223)
    Kinder können schon früh in Entscheidungen rund um ihren eigenen Zeitplan eingebunden werden. So lernen sie Selbstregulation und die Konsequenzen ihrer Entscheidungen zu tragen. Selbst wenn sie damit ab und zu scheitern - das ist wichtiger Teil des Lernprozesses. (235)(248)
    Ein guter Test dafür, ob ein Kind reif genug für eine Technologie ist, ist ihre Fähigkeit und Bereitschaft, die externalen Trigger dieser Technologie zu bedienen und zu selbstständig zu limitieren. (241)

    Part 7: How to Have Indistractable Relationsships
    Ablenkung ist ansteckend. (253)
    Man muss asoziales Verhalten - sein Smartphone während eines Treffens benutzen - ansprechen und unterbinden, sodass dieses Verhalten auf längere Sicht kulturell verachtet wird und sich nicht fortsetzt. (255)
    Dies tut man im Bezug auf das Smartphone am verträglichsten mit der Frage: "Ich sehe du bist am Handy. Ist etwas schlimmes passiert?" Diese Frage kann nur gewinnen. (255)
    "Phubbing" - eine Person ignorieren, in dem man sein Smartphone benutzt. (256)
    1/3 der Amerikaner würden eher auf Sex als auf ihr Smartphone verzichten. (259)

  • Wow, super Auftakt für deine Lesenotizen.
    Vielen Dank, dass du uns daran teilhaben lässt.
    Ich empfinde das als sehr wertvoll!

  • Ich auch. Danke Johannes!

  • Sind das original Zitate (ggf. übersetzt) oder handelt es ich um eigene (um-) Formulieren?

  • @Johannes schrieb:

    [project log] Johannes Lesenotizen

    Wie immer ermutige ich dich zu kommentieren. Dein Kommentar und deine Fragen interessieren mich genauso wie deine Verbesserungsvorschläge.


    [^1]: Ggf. überführe ich auch Notizen von Büchern, die ich bereits gelesen und aus denen ich Mehrwert gezogen habe.
    [^2]: Ich geize mit Empfehlungen. Nur Bücher, die ich für fundamental oder absolut lesenswert halte, werden hier ein "Ja" erhalten.

    Auf jeden Fall eine coole Sache, dass du deine Arbeit und deine Erkentnisse aus dieser mit uns teilst :smile: .
    Als Vorschlag bzw. Frage ob du / ihr das als Sinnvoll haltet.
    Zusätzlicher Punkt: (Thematisch) vergleichbare oder empfehlenswerte Bücher.
    Vielleicht ist ja ein Buch nicht empfehlenswert, aber du hast zu diesem Thema ein Buch gelesen was sich lohnt. Dann fände ich für mich den Hinweis darauf hilfreich :smile: . Vielleicht wäre (ohne beide Bücher gelesen zu haben) hier "Deep Work" von Cal Newport in der neuen Rubrik aufgeführt?

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.