[life log] Sascha (Erhaltungstraining und Alltagsentscheidungen)

2

Kommentare

  • Kleiner Praxistipp für GTG: Ab und zu mal einen Tag mit mehr Wiederholungen und geringerer Intensität einführen. Habe schon auf Handstandliegestütz an der Wand mit leichtem Defizit erhöht. Heute mache ich aber 7--10 Wiederholungen Pike Pushups mit voller ROM im GTG. Das entlastet den passiven Bewegungsapparat, bricht die Monotonie auf, bietet etwas Hypertrophie usw.

  • The Master and His Emissary von Iain MCGilchrist.

    Wovon handelt dieses Buch? Was kann ich daraus lernen?

  • @Johannes schrieb:

    The Master and His Emissary von Iain MCGilchrist.

    Wovon handelt dieses Buch? Was kann ich daraus lernen?

    Kann noch dauern, bis ich dazu komme, eine Buchbesprechung zu schreiben und jedem Buch der Leseliste mehr Text zu widmen als bisher.

    Kurz: Das Buch zeigt was Ordnung und Chaos eigentlich im Gehirn sind und zeigt, wie sich die Prinzipien durch die nähere Geschichte durchziehen. Im Bereich Gehirn das Äquivalent zu Maps of Meaning und absolut genial gemacht.


    Kognition

    • Das Zettelkastenprojekt killt mich. Der Kurs nervt so tierisch. Das ist mal eine Sache, die ich hauptsächlich wegen des Geldes mache. Kein Wunder, dass ich nicht Mathematike oder Jurist geworden bin, wie mein Vater wollte. Bin einfach nicht genug durch Geld, Macht oder Ansehen motivierbar. Obwohl ich ein recht statussensibler Mensch bin.
    • Geistig massiv unterfordert. Alle Energie in das Zettelkastenprojekt zu stecken heißt gerade hundertfach Gelerntes abzuspulen. Fange schon an leicht nervig zu werden.
    • Lesen wird gerade zum absoluten Genuss. Immerhin hier habe ich Raum zum Denken.
    • Ich glaube, ich hatte noch nie eine Phase, in der ich solange nur extrinsisch motiviert so viel gemacht habe. Eine interessante Erfahrung. Benutze billige Tricks (Worte pro Tag messen, an die zukünftige Selbstbelohnung denken, visualisieren usw.), bin aber nicht mehr so anfällig für so Fakes. Hätte nicht gedacht, dass ich einmal an den Punkt komme, an dem das eine Schwäche wird. Auch wieder was gelernt. Jetzt muss es eben Disziplin sein.

    Ruhe

    • Meditation läuft gut.
    • In vielerlei Hinsicht gehe ich immer mehr mit meinem Hund zusammen, anstatt zu gehen und auf einen Idioten aufzupassen. Ganz allmählich gibt es Grund zur Hoffnung, dass mein Hund auch Quelle von Ruhe werden kann, anstatt mich aufzuzehren.

    GTG

    Immer wieder einen Tag mit mehr Wiederholungen einstreuen bringt es total.

    Training

    • Beginne allmählich wieder eine kleine Abendeinheit aufzubauen. Aber dringend etwas Organisches. Bin gerade so linear, dass ich mich wie mit dem Lineal gezogen bewege.
    • Bin gespannt, wie Swings mein Kreuzheben beeinflusst haben. War eigentlich mein einziges Training für die hintere Kette, von ein paar Curls abgesehen.

    Ernährung

    Bin aktuell auf eine Mahlzeit runter, die ich meistens Mittags nach dem Training esse. Beispiel gestern: Auflauf.

    • 500g Hühnerherz
    • 500g Hühnerleber
    • 300g Grünkohl
    • 300g Möhren
    • Zwiebel
    • Mit Sahne und Tomatenmark + Gewürze als Soße
    • Käse

    ca. 150g Herz und Leber habe ich für meinen Hund abgezwackt, weil die einmal pro Woche Innereien kriegt.

    Ansonsten entwickle ich gerade eine Vorliebe für Tee: Man merkt, dass ich allmählich zu "Frustessen" neige. Tee machen und trinken ist sinnliche Stimulation, in meinem lahmen Zettelkastenleben..

    PS: Das Buch hat aber noch intrinische Belohnung.

  • @Sascha schrieb:

    • Bin gespannt, wie Swings mein Kreuzheben beeinflusst haben. War eigentlich mein einziges Training für die hintere Kette, von ein paar Curls abgesehen.

    Bin etwas neidisch, dass in NRW die Studios wieder öffnen, ich vermute, dass das hier noch Wochen dauern wird. Mich würde ein kleiner Erfahrungsbericht interessieren: wie konsequent achten die Trainer auf die Einhaltung der Hygienemaßnahmen, wie konsequent sind die Kunden, wie ist die Stimmung usw.
    Auf der Website von FitX habe ich jetzt nichts darüber gelesen, dass die Kundenanzahl begrenzt wird (so wie es Mcfit macht). Ich bin ziemlich gespannt, wie sich das auf die Branche auswirken wird.

  • @Jost schrieb:

    @Sascha schrieb:

    • Bin gespannt, wie Swings mein Kreuzheben beeinflusst haben. War eigentlich mein einziges Training für die hintere Kette, von ein paar Curls abgesehen.

    Bin etwas neidisch, dass in NRW die Studios wieder öffnen, ich vermute, dass das hier noch Wochen dauern wird. Mich würde ein kleiner Erfahrungsbericht interessieren: wie konsequent achten die Trainer auf die Einhaltung der Hygienemaßnahmen, wie konsequent sind die Kunden, wie ist die Stimmung usw.
    Auf der Website von FitX habe ich jetzt nichts darüber gelesen, dass die Kundenanzahl begrenzt wird (so wie es Mcfit macht). Ich bin ziemlich gespannt, wie sich das auf die Branche auswirken wird.

    Ach, Quark. Studio ist irgendwie schon eine bequeme Sache, aber wenn man nicht irgendwas Spezifisches will, kann man problemlos auch so trainieren.

    Bezüglich der Fitnesssstudios gehe ich mal davon aus, dass es große regionale Unterschiede geben wird. Ich wohne direkt an einer sozialen Schwachstelle (Brennpunkt ist es nicht, weil hier nur low-level Kriminalität herrscht und nur vereinzelt schwere Straftaten begangen werden). Unsere Filliale ist eher vom sozial schwachen Publikum besucht. Wenn dieses die Quarantäne so einhält, wie bisher, dann wird sich hier gar nichts ändern, außer die Begrüßung am Tresen, sodass ein bisschen Schein gewahrt wird. Wir Migranten sind nicht so betroffen vom Gehorsamkeitstraining.

  • @Sascha schrieb:

    @Jost schrieb:

    @Sascha schrieb:

    Ach, Quark. Studio ist irgendwie schon eine bequeme Sache, aber wenn man nicht irgendwas Spezifisches will, kann man problemlos auch so trainieren.

    Absolut, ich freu mich trotzdem drauf, mal wieder andere Menschen dabei zu sehen. Immer nur auf meinen 6qm Cage ist es etwas monoton, hat seinen Zweck aber mehr als erfüllt.

    Bezüglich der Fitnesssstudios gehe ich mal davon aus, dass es große regionale Unterschiede geben wird. Ich wohne direkt an einer sozialen Schwachstelle (Brennpunkt ist es nicht, weil hier nur low-level Kriminalität herrscht und nur vereinzelt schwere Straftaten begangen werden). Unsere Filliale ist eher vom sozial schwachen Publikum besucht. Wenn dieses die Quarantäne so einhält, wie bisher, dann wird sich hier gar nichts ändern, außer die Begrüßung am Tresen, sodass ein bisschen Schein gewahrt wird. Wir Migranten sind nicht so betroffen vom Gehorsamkeitstraining.

    Vor allem wissen eh alle, dass die Vorgaben schwer zu kontrollieren/durchzusetzen sind. Und nach Dienstschluss der regulären Trainer interessiert es den Sicherheitsmenschen, der dann in den 24h-Studios herumsitzt, sowieso nicht mehr...

  • @Jost schrieb:

    Auf der Website von FitX habe ich jetzt nichts darüber gelesen, dass die Kundenanzahl begrenzt wird (so wie es Mcfit macht). Ich bin ziemlich gespannt, wie sich das auf die Branche auswirken wird.

    Es ist zwar erstmal keine Begrenzung vorgesehen, aber bei den Cardio Geräten ist z.B. nur die Hälfte geöffnet um einen gewissen Abstand zu halten, glaube duschen geht auch nicht.

  • @Sascha schrieb:
    Bin aktuell auf eine Mahlzeit runter, die ich meistens Mittags nach dem Training esse. Beispiel gestern: Auflauf.

    • 500g Hühnerherz
    • 500g Hühnerleber
    • 300g Grünkohl
    • 300g Möhren
    • Zwiebel
    • Mit Sahne und Tomatenmark + Gewürze als Soße
    • Käse

    Kannst du dein Gewicht damit halten? Wenn ich von 100g Käse und einem Becher Sahne ausgehe, dann sind das überschlagen rund 2500 kcal. Damit würde ich abnehmen, und das bei deutlich weniger Körpergewicht und Bewegung als du.

  • Es sind ca. 300g Käse gewesen. :smile:

    Wenn ich das ausrechne, komme ich auf ca. 3500 kcal. Sagen wir, ich habe meinem Hund 200kcal abgegeben. Dann bin ich bei 3300kcal. Es kommt vielleicht noch ein bisschen Kleinkram dazu: Dunkle Schokolade, Einen Löffel Honig in meinen Tee zum Essen, noch 300g Himbeeren usw.

    Aber mein Gewicht halte ich recht leicht, wenn ich zwischen 3500kcal und 4000kcal zu mir nehme (bei ca. 105kg). Ich mache ja eigentlich kaum etwas, was meine Homöostase wirklich krass aus dem Gleichgewicht bringen würde.

    Aber es gibt auch Tage, an denen ich eine Ecke mehr esse. An dem Tag hätte ich aber nie im Leben mehr essen können, weil da fast zwei Pfund Innereien dabei waren. Da streikt auch bei mir irgendwann der Hunger. :smile:

  • Okay, kapiert, so macht es Sinn - danke für die Antwort. Das mit der Sättigung bei nährstoffreicher Nahrung habe ich auch schon mal gemerkt. Das mit der Homöostase ist interessant und wird oft bei der Argumentation um Kalorien und Gewichtszu-/abnahme vernachlässigt. Wäre spannend, wenn du irgendwann mal ein paar Worte dazu verlieren könntest, welche Rolle Homöostase bei der Veränderung des Körpers spielt (hinsichtlich Fett- und Muskelmasse). Ich selbst habe bei mir folgende Erfahrung gemacht: Vor dem Beginn mit Krafttraining habe ich mit 2000 kcal/Tag mein Gewicht gehalten. Nach 2-3 Jahren Training hat mein Gewicht bei ca. 7 kg mehr (gleicher KFA) bei 3500 kcal/Tag über Monate stagniert. Einziger Unterschied auf der Verbrauchsseite waren 4x Krafttraining in der Woche und halt 7 kg mehr. Das hat mich überrascht.

  • @Gnahn Viel praktischer ist für mich ohnehin das Makronährstofftracking: ca. 200g Protein pro Tag, ca. 1kg pflanzliche Nahrung, Fett bis gesättigt.

    Ich habe bei meinen Klienten auch nur eine überraschend lose Korrelation zwischen den getrackten Kalorien und gewünschten körperlichen Veränderungen festgestellt. Es gibt einfach zu viele Faktoren wie Stress, NEAT, Verdauungseffizienz, Training usw. Ich benutze Kalorien genau so lange, bis sich der Mensch von diesem Konzept lösen kann. Ansonsten dient es allenfalls der Didaktik.

  • @Sascha schrieb:
    @Gnahn Viel praktischer ist für mich ohnehin das Makronährstofftracking: ca. 200g Protein pro Tag, ca. 1kg pflanzliche Nahrung, Fett bis gesättigt.

    Ich habe bei meinen Klienten auch nur eine überraschend lose Korrelation zwischen den getrackten Kalorien und gewünschten körperlichen Veränderungen festgestellt. Es gibt einfach zu viele Faktoren wie Stress, NEAT, Verdauungseffizienz, Training usw. Ich benutze Kalorien genau so lange, bis sich der Mensch von diesem Konzept lösen kann. Ansonsten dient es allenfalls der Didaktik.

    Die lose Korrelation in Bezug auf die Gesamt-Kcal kann ich nachvollziehen; auch ich habe mich etwa bei einem Kilo Gemüse eingependelt. Aber wie kommst du auf die 200g Protein? Ich kann mich an keine Studie erinnern, die irgendwelche Vorteile bei solchen Mengen ausmachen konnte (insbesondere, weil auch Leistungssportler beobachtet werden, die mit deinem Bewegungspensum und Gewicht vergleichbar sein könnten); daher würde es mich sehr interessieren, falls du dazu eine verzettelt hättest. Oder liegt es einfach an der geraden Summe bzw. willst du noch Puffer zur Sicherheit haben?

  • Ist ein Erfahrungswert. In den Studien findest du Durchschnittswerte, keine Empfehlung für Individuen. :smile:

  • @Sascha schrieb:
    Ansonsten entwickle ich gerade eine Vorliebe für Tee: Man merkt, dass ich allmählich zu "Frustessen" neige. Tee machen und trinken ist sinnliche Stimulation, in meinem lahmen Zettelkastenleben..

    Lass dich nicht so gehen Mensch ! ;)

    • Endlich beginnen meine Forschungstage wieder. Der Zettelkastenkurs ist soweit fortgeschritten, dass keine konzentrierte Arbeit mehr nötig ist. Je nach Forschungsgegenstand fallen dann auch irgenwann wieder Texte für ME-Improved an.
    • Ich bin unzufrieden mit meinem Training. GTG nervt mich aktuell. Ich kehre zurück zu meinem alten Training. Morgens Mobilität, Mittags Kraft, Abends Ausdauer. Dann mache ich wieder lockere Zwischenroutinen mit Ausdauerabschluss.
  • In den Zwischenroutinenen per Daumenregel: Immer mehr als 10 Wiederholungen, um mich selbst vor zu hoher Intensität zu schützen und den Puls für länger hochttreiben.

  • @Sascha schrieb:
    Kein Wunder, dass ich nicht Mathematike oder Jurist geworden bin, wie mein Vater wollte. Bin einfach nicht genug durch Geld, Macht oder Ansehen motivierbar.

    Aber man kann doch auch Mathematiker werden, einfach nur weil Mathematik so cool ist :)

  • @Susanne schrieb:

    @Sascha schrieb:
    Kein Wunder, dass ich nicht Mathematike oder Jurist geworden bin, wie mein Vater wollte. Bin einfach nicht genug durch Geld, Macht oder Ansehen motivierbar.

    Aber man kann doch auch Mathematiker werden, einfach nur weil Mathematik so cool ist :)

    Klar. Aber mein Vater hat das damit beworben, dass ich fett Kohle mache und mein Rücken nicht kaputt geht. Außerdem bin ich der erste (einer von zweien sogar nur) der erweiterten Familie, der studieren konnte. Da war es schon wichtig, dass ich etwas konservatives (in den Augen meines Vaters) mache. Damals habe ich noch nicht soweit überlegt, dass irrelevante Gründe nicht die ganze Sache irrelevant machen.

  • Gestern bei einer Angeberaktion ausgetestet: Liegestütz mit 3x Klatschen (vorne-hinten-vorne) gehen noch. Aber das Alter macht sich bemerkbar. Habe mich aufgewärmt und nicht einfach gemacht.. :smiley:

  • Wie war der Übertrag des GTG auf dein Kreuzheben?

  • Bisher 0. Habe nämlich kein Kreuzheben gemacht. Bin momentan ganz zufrieden mit meinem Trainingsregime.

  • Wer viel draußen unterweg ist: https://amzn.to/3dze3av

    Bester Zeckenentferner.

  • bearbeitet 5. Juni

    @Sascha schrieb:
    Wer viel draußen unterweg ist: https://amzn.to/3dze3av

    Bester Zeckenentferner.

    Mein Geheimtipp: Häufig betroffene Stellen mit Kokosöl einschmieren.
    Bin oft im Wald und habe teilweiße 3-5 Zecken. Mit Kokosöl 0. Die Dinger hassen Kokosöl + man hat weiche Haut = Ultimativer Biohack 😉

  • Haha. Ich selbst kriege 0 Zecken. Nur mein Hund hat ständig welche. Auch wenn ich jeden Tag in hohen Wiesen unterwegs bin: Nix. Hatte in meinem gesamten Leben vielleicht 2 Zecken oder so.

  • bearbeitet 17. Juni

    Absoluter Favorit beim Arbeiten:

    Auch nur 1min das Video zu gucken löst bei mir melancholische Gefühle aus und irgendwie als Konterimpuls einen Drang zu produzieren.

  • Beispieltrainingstag:

    Morgens

    40min Gehen mit dem Hund
    1 Satz Loaded Mobility (vgl. Mobilität als Eintrittskarte)

    Vormittags

    Zwischenroutine: Handstand + Hängen + Burpees/Rudern (Mini-MetCon) + Dehnen (10--30s pro Muskelgruppe)

    Mittags

    1h Training mit dem Hund

    Singles aus Handstandliegestütz, Klimmzüge (Progression: einarmiger), Pistols + Finisher mit niedrigerer Progressionsstufe

    Nachmittags

    Zwischenroutine: siehe Vormittags

    Abends

    40min gehen mit dem Hund

    A Pike Pushups, Versetzte Klimmzüge, Boxpistols
    B Tabata: 20s Laufen auf der Stelle + 10s Tanzen in der Pause
    C Dehnen

    Kommentar

    • Weder die Mittagseinheit noch die Abendseinheit haben mehr als 30min gedauert.
    • Abends stumpfes Training, weil durch vom Tag war.
    • Wie immer alle vier Elemente: Kraft (offensichtlich), Ausdauer (Gehen = Niederintensität; Zirkeln + Tabata + Mini-MetCon = hohe Intensität), Mobilität (Zwischenroutinen, Loaded Mobility, passives Dehnen) und organische Bewegungsmuster (Tanzen + durch den Wald mit Hund)
  • Ist die Zwischenroutine als Plan für die gesamte jeweilige Phase zu verstehen oder machst du das alles in einer Pause? Wenn ja, wie lange dauert das denn dann?

  • @Moritz schrieb:
    Ist die Zwischenroutine als Plan für die gesamte jeweilige Phase zu verstehen oder machst du das alles in einer Pause? Wenn ja, wie lange dauert das denn dann?

    Alles innerhalb einer Pause: Erst Handstand + Hängen, dann Mini-MetCon, dann Dehnen. ingesamt etwa 6min schätze ich. Habe ich aber nie nachgemessen.

  • Kleiner Produktivitätstipp:

    Visualisiere so den Fortschritt des Zettelkastenkurses.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.