[project log] Johannes: Kältespaziergänge Winter 2019/2020

1235»

Kommentare

  • Kältebad

    Datum 30.03.2020
    Wetter -2°C, windig, Wasser geschätzt 4°C
    Dauer 1 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 8
    Reflexion Mit J im Bach #8. Meine Moral war heute vorab aus zwei Gründen hoch. Einmal habe ich mich schon gestern auf das heutige Bad gefreut, weil in der Nacht -5°C angesagt waren. Und dann habe ich heute Früh im Kreuzheben einen persönlichen Rekord erreicht, was mich zusätzlich beflügelt hat.

    Der Wind hat auf der nakten Haut gebissen, als wir zum Bach runter gegangen sind. Meine Erwartung macht einen Unterschied in meiner (mentalen?) Kälteresistenz. Als wir nakt und nass am Ufer standen, kam ein Mann auf dem Fahrrad vorbeigefahren und hat mit uns gefeiert, dass wir im Bach waren. Er hat uns etwas von seinem gesammelten Bärlauch abgegeben. Wir haben den Heimweg mit ihm geschnackt. Kenne jetzt gefühlt seine Lebensgeschichte. Korrekter Typ.

    Die ersten Tage konnte ich nach dem Kältebad in der Sonne sitzen und lesen. Dabei bin ich warm geworden. Die letzten zwei Tage ist es zugezogen und ich bin langsamer wieder warm geworden. Heute war mir sogar nach einem Tee.

  • bearbeitet 31. März

    Kältebad

    Datum 31.03.2020
    Wetter -1°C, bedeckt, Wasser 5°C
    Dauer 2:20 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 6
    Reflexion Mit J im Bach #9. Wir sind durch den leichten Frost zum Bach gewandert. Wenn ich, so wie heute, auf dem Weg schon etwas kalt werde, fällt mir das Reingehen schwerer. Insgesamt fällt es mir aber nicht schwer. Eine kalte Dusche ist da seltsamerweise unangenehmer.

    Als wir im Bach waren, meine J auf einmal: "Digga, ich dampfe voll verrückt." Das war ein witziger Moment! Wir haben echt ein bisschen an der kalten Luft gedampft. Ich konnte mich heute wieder besser in die Kälte entspannen. An den Füßen merke ich am besten, ob ich entspannt bin.

    Anschließend war mir etwas kälter als "erfrischt", aber auch nicht so kalt wie gestern. Die Sonne scheint wirklich einen Unterschied zu machen. Als ich mich abgetrocknet habe, war meine Haut erst taub und ist dann rosig geworden. Ein schönes Gefühl.

    Ich hatte ein Thermometer organisiert und konnte heute mal die Wassertemperatur messen: 5°C. Meine Schätzung der letzten Tage war also recht präzise.

  • bearbeitet 1. April

    Kältebad

    Datum 01.04.2020
    Wetter 1°C, sonnig, windig, Wasser 5°C
    Dauer 3 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 7
    Reflexion Mit J im Bach #10. Das Wetter macht einen großen Unterschied aus. Temperatur spielt dabei eine untergeordnete Rolle.


    Bild 1: Gestern

    Bild 2: Heute

    Heute habe ich mich stärker konzentriert. Je konzentrierter ich bin, desto weniger leide ich, desto langsamer werde ich kalt im Bach, desto schneller werde ich anschließend warm, desto erfrischender und befriedigender ist der Bach.

    Als ich im Bach war, habe ich an die ersten Kältebäder mit J gedacht. Der Unterschied ist gewaltig. Ich bin abgedreht und habe zeitweise die Kontrolle verloren. Wir haben schnell geatmet und waren ganz aufgeregt. Jetzt wandern wir zum Bach, gehen rein, atmen ruhig, quatschen, gehen raus und wandern nach Haus. Immernoch so erfrischend wie am Anfang, aber weniger nervös.

  • Kältebad

    Datum 02.04.2020
    Wetter 4°C, Wasser 5°C
    Dauer 6:10 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 6
    Reflexion Mit J im Bach #11. Heute war es sowohl wohltuend als auch meine bisherige Bestleistung. Ich war ich doppelt so lange im Wasser wie gestern. J hat auch einen Rekord aufgestellt. Oberschenkel und Arsch haben sich im Wasser kälter angefühlt. Beim Warmwerden hat es sich aber kaum anders angefühlt als sonst.

  • Kältebad

    Datum 03.04.2020
    Wetter 5°C, Wasser 5°C
    Dauer 5 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 5
    Reflexion Mit J im Bach #12. Ich liebe diesen Start in den Tag. An sonnigen Tagen liebe ich ihn zugegebenermaßen aber noch etwas mehr als an grauen Tagen wie heute.
    Zu Beginn der Kältebäder war die Psyche der limitierende Faktor. So langsam verlagert sich das auf meine Zehen.

  • Kältebad

    Datum 04.04.2020
    Wetter 7°C, sonnig, Wasser 5°C
    Dauer 10:20 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 7
    Reflexion Mit J im Bach #13. Bestzeit! Ich war entspannt. Die Sonne hat uns angelacht. Es wären noch ein paar Minuten gegangen, ich bin aus Vorsicht meinen Zehen gegenüber aus dem Wasser gegangen. Hinterher war ich erschöpfter als die letzten Tage.

    An alle Kälteerfahrenen habe ich eine Frage: Seit dem ich die Kältebäder mache, nehme ich leichter an Gewicht zu. Habt ihr etwas ähnliches bemerkt, als ihr damit angefangen habt? Löst die Kälte vielleicht mehr Hunger aus als sie Energie verbraucht oder begünstigt sie eine Gewichtszunahme?

  • bearbeitet 5. April

    Kältebad

    Datum 05.04.2020
    Wetter 9°C, sonnig, Wasser 5°C
    Dauer 6:50 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 5
    Reflexion Mit J im Bach #14. Das war angenehm. Paradoxerweise bin ich inzwischen im Wasser entspannter als sonst.

    Die Kälte ist ein Lehrmeister der Entspannung.
    

    Auch paradox war es, dass mir die Sonne die Glatze erwärmte, während der Rest des Körpers im Bach war. Ich bin anschließend gut wieder warm geworden. Die Kälteresistenz meiner Zehen scheint sich zu verbessern.

    (Gestern hat es länger gedauert, wieder warm zu werden. Ich war müde und hungrig, aber alles nicht wild. Im Nachhinein hätte ich gestern also noch etwas länger drin bleiben können.)

    J und ich sind jetzt zwei Wochen dabei und haben viel gelernt. Vor allem, uns zu entspannen. Und wir haben angefangen, die Kälte von der Angst/dem Leid zu trennen. Nach wie vor der beste Start in den Tag. Wir sind die Kälteknaben :smiley:

  • Kältebad

    Datum 07.04.2020
    Wetter 11°C, sonnig, Wasser 9°C
    Dauer 15:30 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 4
    Reflexion
    Kälteknaben #15. Mein Körper hat sich nach dem Bach gesehnt, weil ich gestern dreißig Kilometer im Harz wandern war (1). Heute war der Bach erfrischend und wohltuend, aber nicht kalt. Meine Messung ergab 9°C. Es erstaunt mich, dass der Bach nach einem warmen Tag schon so viel wärmer geworden ist. Dank der Sonne ist uns anschließend auch gleich wieder warm geworden. Mental blieb der belebende Effekt des morgentlichen Badens aber erhalten.

    Ich denke, der "Winter" ist vorbei. Bei Zeiten veröffentliche ich ein Resümé dieses project logs. Wie immer bitte ich euch im Fragen, Anregungen, Kritik und Wünsche.


    1. Natürlich habe ich vorher Beine trainiert. Sonst wäre es ja keine Challange gewesen. ↩︎

  • Kältebad

    Datum 08.04.2020
    Wetter 12°C, sonnig, Wasser 9°C
    Dauer 6:40 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 3
    Reflexion
    Mit J im Bach #16. Hingegangen, ausgezogen, reingegangen. Entspannt, die Sonne auf die Fleischmütze scheinen lassen, untergetaucht. Rausgegangen, angezogen, zurückgegangen.

  • Kältebad

    Datum 09.04.2020
    Wetter 11°C, sonnig, Wasser 11°C
    Dauer 5 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 2
    Reflexion
    Mit J im Bach #17. Kälteknaben können wir uns jetzt wohl nicht mehr nennen. Weiterhin erfrischt das morgentliche Bad den Geist und es ist auch ein schönes Ritual geworden, aber kalt ist es nicht mehr. Wie eine kalte Dusche etwa, nur eben am ganzen Körper. Ganz unterzutauchen hat mir mental nochmal einen kleinen Reiz verschafft, zumal die Hände schnell auskühlen. Nächste Woche sind ein paar kalte Nächte vorhergesagt - darauf hoffe ich jetzt. Ansonsten ist das wohl der Lauf der Dinge: Es wird Sommer.


    Die Kälteknaben grüßen aus dem Bach. Ich bin der da links.

  • bearbeitet 15. April

    Kältebad

    Datum 10.04.2020
    Wetter 6°C, sonnig, Wasser 10°C
    Dauer 10 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 4
    Reflexion
    Mit J und meinem Bruder im Bach #18. Mein Bruder war heute auch mit. Anschließend haben wir ein kleines Open Gym bei mir gemacht.

    Ob man die Hände mit ins Wasser nimmt oder nicht ist ungefähr ein Unterschied wie schwarz zu weiß. Ich vermute, dass der Unterscheid vor allem mental ist. Auch hierzu würden mich Erfahrungen von anderen Kaltwassererfahrenen interessieren. (@Pinocio, @Sascha ?) Vergleichbar vielleicht mit meiner Mütze beim Kältegang. Mir ist einen kleines Muck wohler und das macht mental einen großen Unterschied.

    Wir haben jedenfalls Wim Hof den nötigen Respekt gezollt, in dem wir nach dem Bach an ihn gedacht haben. Wim Hof kriegt wahrscheinlich nichtmal Schrumpeleier und einen Minipenis nach dem Eisbad.

  • Kältebad

    Datum 11.04.2020
    Wetter 6°C, sonnig, Wasser 8°C
    Dauer 7 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand(-), gefastet
    Intensität 4
    Reflexion
    Mit J im Bach #19. Wir hatten beide nicht so Lust, waren anschließend aber glücklich, dass wir drin waren.

  • bearbeitet 12. April

    Kältebad

    Datum 12.04.2020
    Wetter 12°C, sonnig, Wasser 9°C
    Dauer 8 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 2
    Reflexion
    Mit J im Bach #20. Der Kontrast zwischen der Sonne im Gesicht und den kühlen Füßen ist merkwürdig.

    Ich habe keinen Ehrgeiz, die Zeiten zu verlängern. Keine Ahnung, wieso. Es macht nicht mehr so Laune wie zu Beginn.

    Fast alle Passanten stellen die gleiche Frage:

    Ist das nicht kalt?

    Wirklich fast alle fragen das. Was für eine seltsame Frage.

    Ich wünsche euch frohe Ostern.

  • bearbeitet 15. April

    Kältebad

    Datum 13.04.2020
    Wetter 2°C, Wasser keine Ahnung
    Dauer 1 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 1
    Reflexion
    Mit J im Bach #21. Gestern war ein sommerlich heißer Tag. Deswegen habe ich nicht damit gerechnet, dass es über Nacht auskühlt und war nicht richtig angezogen. Wenn ich auf dem Weg schon auskühle sinkt meine Motivation, ins Wasser zu gehen. Meine Lust auf die Kältebäder ist aber generell in den letzten Tagen niedrig. Ich weiß nicht, wieso. Wir sind reingegangen und haben es für heute gut sein lassen.

    EDIT am 15.04.2020:
    Es ist akzeptabel, wenn ich keine Lust habe und nur das Minimum absolviere. Solche Tage gibt es. Wie kam es aber dazu? Ich habe am vorigen Abend etwas Unverträgliches gegessen und deshalb schlecht geschlafen. Ich war nicht erholt. Auch war ich nicht gut genug angezogen und schon leicht ausgekühlt, als wir am Bach ankamen. Trotzdem denke ich, all dies waren nicht die entscheidenden Faktoren. Entscheidend war, dass ich mich davon habe beeinflussen lassen.

  • Kältebad

    Datum 15.04.2020
    Wetter 5°C, Wasser 7°C
    Dauer 8:30 Minuten
    Uhrzeit 09:45
    Metabolischer Zustand (-), gefastet
    Intensität 5
    Reflexion
    Mit J und meinem Bruder im Bach #22. Gestern waren wir 35km wandern. Meine Beine haben sich auf den Bach gefreut. Der Bach hat sich auch auf uns gefreut und war auf schöne sieben Grad abgekühlt. Während unseres Bads kam die Sonne raus und lachte uns ins Gesicht. Ich lachte zurück.

  • @Johannes schrieb:
    Ob man die Hände mit ins Wasser nimmt oder nicht ist ungefähr ein Unterschied wie schwarz zu weiß. Ich vermute, dass der Unterscheid vor allem mental ist. Auch hierzu würden mich Erfahrungen von anderen Kaltwassererfahrenen interessieren. (@Pinocio, @Sascha ?) Vergleichbar vielleicht mit meiner Mütze beim Kältegang. Mir ist einen kleines Muck wohler und das macht mental einen großen Unterschied.

    Hände mit im Wasser ist nicht nur mental härter, es ist einfach härter. Eigentlich sollte man meinen die Hände sind dadurch, dass sie mit dem Gesicht die meiste Kälte abbekommen doch etwas abgehärteter sein. Scheinen sie aber nicht, habe auch nicht das Gefühl, dass man sie groß anpassen kann. Das Gesicht ja, aber die Hände sind Mimosen. Macht aber prinzipiell auch ein wenig Sinn, es sind unsere Werkzeuge und sie müssen sensibel bleiben.

    Die Mütze beim Kältegang dürfte auch nicht rein mental sein, schließlich verlieren wir die meiste Wärme über den Kopf, zumindest habe ich das theoretisch und praktisch bei der Bundeswehr gelernt.

  • @Johannes schrieb:
    Ob man die Hände mit ins Wasser nimmt oder nicht ist ungefähr ein Unterschied wie schwarz zu weiß. Ich vermute, dass der Unterscheid vor allem mental ist. Auch hierzu würden mich Erfahrungen von anderen Kaltwassererfahrenen interessieren. (@Pinocio, @Sascha ?) Vergleichbar vielleicht mit meiner Mütze beim Kältegang. Mir ist einen kleines Muck wohler und das macht mental einen großen Unterschied.

    Das mit den Händen ist bei mir auch so. Ich versuche verschieden damit umzugehen.
    Zum einen dem direkten Aussetzen am Anfang z.B. für zwei Minuten und dann weniger Intensität zu haben für die restlichen Zehn.
    Zum andern auch als Kick zum Ende hin. Also erst die Arme auf dem Beckenrand und zum Schluss nochmal mit reinnehmen,
    fühlt sich dann wieder ähnlich an wie der erste Moment des ins Wasser gehen.

    Manchmal schmerzten die Hände sehr so das jeder Handgriff noch ne halbe Stunde weh tat. Ich versuche sie abzuhärten
    will aber nicht das sie zum begrenzendem Faktor beim Kaltbad werden.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.