Was ist Tiefenpsychologie? | Problem unentwickelter Männlichkeit

Kommentare

  • Aus meinem Zettelkasten:

    Kulturelle Gründe für Verfall von Männlichkeit

    Während wir in traditionellen Kulturen noch tradierte Initiationsrituale vorfinden, sind diese aus unserer modernen Kultur verschwunden. Diese Rituale dienen dazu einen Jungen in die Welt der Männer zu überführen. Sie sind eigentlich heilig und haben aufgrund der Bedeutung, die ihnen eigentlich beigemessen wird, eine echte transformative Kraft. 1

    Nun fehlen diese Rituale und die Kultur gerät dadurch in eine Situation, in welcher die männliche Psyche häufiger eine kindliche bleibt.1

    Das Patriarchat als Unreife

    Ein Patriarchat ist nicht etwa die Herrschaft der Männer. Es ist vielmehr eine Herrschaft über die Männer. Ein Patriarchat ist ein Resultat von Unreife und von unreifer Angst von Jungen vor Frauen. 1

    Ein patriarchaler Mann respektiert einen voll entwickelten Mann nicht. Er fürchtet ihn und versucht ihn durch autoritäre Strukturen in Schach zu halten. Es ist Unsicherheit, denn er kann keine Sicherheit durch sich selbst generieren, so sucht er die Sicherheit durch ein autoritäres Verhältnis.1


    1. R. Moore and Douglas Gillette (1991): King, Warrior, Magician, Lover: Rediscovering the Archetypes of the Mature Masculine, New York: HarperCollins. ↩︎ ↩︎ ↩︎ ↩︎

  • Neues Buch: King, Warrior, Magician, Lover (KWML).
    00:00:45 Was ist Tiefenpsychologie?
    00:03:19 Das Unbewusste. Freuds Strukturmodell der Psyche: Überich, Ich und Es.
    00:04:50 Das kollektive Unbewusste.
    00:06:15 Kollektives Unbewusstes: Mythologem und Archetypen. Erklärt am Beispiel des Drachen.
    00:13:20 Einführung in KWML: (Fehlen von) Initiationsriten.
    00:18:00 Geschlechterunterschiede. Aggressivität.
    00:22:00 Feminisierung der Gesellschaft.
    00:23:20 Gewaltkompetenz.
    00:31:10 Die Aufgabe der Männer unserer Zeit.
    00:34:00 Trick zum Genderatz*innen natzen.
    00:36:00 Jungen und Mädchen sind nicht gleich.
    00:39:30 KWML: Folgen fehlender Initiationsriten.
    00:48:00 Ist Selbstinitiation möglich? Großvater Fast.
    00:52:30 Emotionale Gelassenheit.
    00:55:15 KWML: Patriarchat. We need more mature masculinity.
    00:58:00 Das Patriarchat schützt Frauen. (Studien über Penisse und benevolent sexistische Männer.)
    01:03:40 Das Prinzip der bedingungslosen Verantwortung und die emotionale Stabilität der Frau.

  • Es braucht einen vollentwickelten Mann, um einen Jungen zum Mann zu machen. Es gibt viele unentwickelte Väter und viele Männergemeinschaften mit falschen und schädlichen Männlichkeitsbildern. Selbstinitiation ist vielleicht möglich, aber schwierig. Wie können wir dieses Problem lösen? Es ist gewissermaßen die Verantwortung jedes Mannes und jedes Jungen, zu einem vollentwickelten Mann zu werden. Was kann er dafür in unserer Zeit und unserer Gesellschaft konkret tun? #SpoilerFünfterBand

    Ist mit Initiationsriten eigentlich der Prozess gemeint, dass einem Jungen von einem Mann nach und nach alles nötige beigebracht wird, was dann in einem Fest oder einer Mutprobe gipfelt, oder meint Initiationsritus dieses eine Event, wo z.B. der Junge sein Dorf verlässt und mit einem Beutetier wiederkehrt oder gar nicht?

    er kann keine Sicherheit durch sich selbst generieren

    Ist Sicherheit herstellen das gleiche wie Ordnung herstellen?

    Gibt es heute noch funktionale Männergemeinschaften? Wenn ja, welche?

  • @Johannes schrieb:
    Es braucht einen vollentwickelten Mann, um einen Jungen zum Mann zu machen.

    Ab wann ist ein Mann ein vollentwickelter Mann?

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.