[Film] Joker (Achtung: Es wird gespoilert, ohne Rücksicht)

bearbeitet 19. Oktober in Off-Topic

Vorbemerkung: Ich gucke mir den Samstag an. Wenn der hier also gespoilert wird, dann wird denjenigen oder diejenige die volle Härte des Gesetzes treffen. Bin gestern mit einem Polizisten über rot gegangen und habe eine Richterin bequatscht, dass sie Stockschläge als Strafe verhängt. Will mich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, aber ich kenne genug korrupte Subjekte in sowohl Judikative als auch Exekutive. ICH WARNE EUCH.

Wer guckt sich den Film noch an? Ich kann mich nicht erinnern, dass ich mich je so krass auf einen Film gefreut habe. Und er ist der einzige Film bisher, den ich unbedingt im Kino möglichst zeitnah sehen will, der nicht auf Spezialeffekten basiert. Der einzig andere Film, den ich unbedingt im Kino sehen wollte war Avatar.

Hier der Direktor über die erste Szene. (KEINE SPOILER DRIN!)

Kommentare

  • Ich gehe Freitag und gucke ihn in Englisch. Falls ich zu wenig verstehen sollte, geht es halt nochmal rein.. auf Deutsch :)
    Die "ernsten" Batmanfilme habe ich bereits geliebt und nun die (eine) Vorgeschichte des Jokers zu sehen, vervollständigt diese Liebe <3

    Vll ist es bei mir auch etwas Nostalgie, da ich mit der Batmanzeichentrickserie, im wahrsten Sinne des Wortes aufgewachsen bin.
    Ab vll dem 4.-5. Lebensjahr bis heute gucke ich es mir gerne an :smiley: .. nur seltener

  • bearbeitet 9. Oktober

    Ich will den auch unbedingt sehen. Noch bin ich aber unschlüssig, ob ich den auch vertrage. :smiley: Der wird mich nicht unberührt lassen. Seit dem Revenant fand ich auch keinen Film mehr so interessant für einen Kino-Besuch. (Der hat mich komplett aufgewühlt. Danach bin ich erstmal mitten im Winter ne Stunde in T-Shirt durch die Stadt gelaufen, ohne die Kälte auch nur spüren. Habe so geglüht. :smiley: )

  • @MaxMustermann 100%ig. Im Kindergarten samstag- und sonntagmorgens um spätestens 5 meinen Vater wachgemacht: "Darf ich Zeichentricks gucken?"

  • Hier der Direktor über die erste Szene. (KEINE SPOILER DRIN!)

    Regisseur heißt der Beruf auf Deutsch.

  • @Joseph_Bartz schrieb:

    Hier der Direktor über die erste Szene. (KEINE SPOILER DRIN!)

    Regisseur heißt der Beruf auf Deutsch.

    Spreche kein Deutsch.

  • @Sascha schrieb:
    @MaxMustermann 100%ig. Im Kindergarten samstag- und sonntagmorgens um spätestens 5 meinen Vater wachgemacht: "Darf ich Zeichentricks gucken?"

    Hattet ihr neben Tscheburaschka, Pu und Nu Pogodi auch Batman? ... oder warst du als Kind schon im Westen?.. oder war es gar nicht auf Batman bezogen?

  • @MaxMustermann schrieb:

    @Sascha schrieb:
    @MaxMustermann 100%ig. Im Kindergarten samstag- und sonntagmorgens um spätestens 5 meinen Vater wachgemacht: "Darf ich Zeichentricks gucken?"

    Hattet ihr neben Tscheburaschka, Pu und Nu Pogodi auch Batman? ... oder warst du als Kind schon im Westen?.. oder war es gar nicht auf Batman bezogen?

    Ich bin hier geboren, Alter. :smiley: Bin voll wohlstandsverwahllost westlich aufgewachsen. (Nur eben mit guter alter Prügelstrafe und Pelmeni)

  • Gehe heute, bin sehr gespannt. War zuletzt bei Interstellar und dann glaube ich noch bei Revenant im Kino (beides Filme die ich, und das kommt selten vor bei Film, als prägend bezeichnen würde), was so 2014/15 gewesen sein muss.

  • @Sascha schrieb:
    Ich bin hier geboren, Alter. :smiley:

  • Ok, das war's! Jetzt muss ein Meme-Threat her :smiley:

  • bearbeitet 12. Oktober

    Ab einem gewissem Zeitpunkt hatte ich dieses Lied im Kopf..

    Ich finde den Film sehr gut

  • bearbeitet 14. Oktober

    Hab den Samstag gesehen (TIL CineStar bietet Originalvertonung an!). 10/10, can recommend :)

    Mich hat etwas aufgerüttelt, dass ich am Ende bessere Laune bekommen habe, je mehr "Aufwind" Arthur bekam und je mehr offene Stränge zusammengeführt und Konflikte aufgelöst wurden (ok, vor allem durch Mord). Und ich hatte mich ernsthaft für Arthur gefreut, als er sich den drei Lackaffen in der Bahn gestellt hat (ok, vor allem durch Totschlag). Die meiste Zeit waren die Szenen ja deprimierend, aber da es am Ende quasi ein Happy End gab, hatte ich auch keine schlechte Laune, sondern war froh, dass alles gut gegangen ist.

    -- Aber halt, was heißt denn hier "gut" und "happy end"?! Die Stadt brennt und Menschen sterben. Irgendwas stimmt da nicht: Wo bleibt mein innerer Wertekonflikt? Ist der Film so gut gemacht, dass ich mich mit diesem Protagonisten identifizieren konnte?

    Ich bin begeistert, dass das Eintauchen bei diesem oft unsympathisch gezeichneten Bösewicht im DC Universum geklappt hat!

  • Der Film ist der absolute Hammer! Musste in die deutsche Version gehen wegen der Zeit. Nach dem zweiten, analytischen Sehen werde mir vielleicht mal die Zeit nehmen und eine ausführlichere Besprechung anfertigen.

    Habe in meinem Zettelkasten eine ganze Abteilung zu diesem Charakter.

  • @Sascha Wehe, du spoilerst heute im Livestream oder auch sonst, dann .. kann ich auch nichts machen, habe leider keine Gang am Start. Ich gehe heute Abend.

  • Ich gehe nächste Woche! Vorfreude is grossss

  • bearbeitet 14. Oktober

    Ich liebe den Film und werde es nicht bereuen ihn nächste Woche noch einmal anzusehen. Interessant fand ich auch die Reaktion des Publikums in Kino. Zu Beginn wurde im Kinosaal noch ziemlich viel gelacht, was ich nur schwer nachvollziehen kann, weil gerade der Beginn eher unfassbar gut deprimierend gezeichnet war. Später jedoch hat dann auch der größte Willy im Saal verstanden, dass der Film vieles ist, aber nicht lustig. Komisch aber sicher. Das hier angesprochene "Happy End" habe ich zu keinem Moment gefühlt. Dazu bin ich zu hin- und hergerissen. Sicher hat er am Ende endlich seine gewünschte Anerkennung, aber der gezahlte Preis ist eigentlich zu hoch. Der Preis des Jokers (3 Gangster tot, Kollege tot, Mama tot, Ersatzvater vor laufender Kamera tot) mag für ihn sogar eher Befreiung bedeuten, aber für uns als "Normaldenkende" wohl nicht. Nagut - ich schwafle u<nd freue mich wenn Sascha übernimmt.

  • Bin gestern begeistert und verstörrt zugleich aus dem Kinosaal gestolpert. Wahnsinnig guter Film!

    Ich bin nicht sicher, ob ich eine Szene richtig verstanden habe und das lässt mir keine Ruhe. Darf man hier jetzt mittlerweile Fragen zum Inhalt stellen? :smiley:

  • @HB312 schrieb:
    Ich bin nicht sicher, ob ich eine Szene richtig verstanden habe und das lässt mir keine Ruhe. Darf man hier jetzt mittlerweile Fragen zum Inhalt stellen? :smiley:

    Ja. Ab jetzt darf gespoilert werden, ohne Ende.

  • Gut.

    Es betrifft die Szene, in der Penny (die Mutter) in jungen Jahren in der Anstalt mit einem Mann am Tisch sitzt, der ihr erzählt, dass sie Arthur adoptiert, misshandelt hat etc. Ich hatte das erst so verstanden, dass es ihr eine erfundene Story auftischt, die mit gefälschten Unterlagen in der Akte "belegt" wird, um zu vertuschen, dass der Politiker der Vater von Arthur ist.
    Am Ende der Szene sagt sie aber, dass sie Arthur nie habe weinen hören und schaut verträumt vor sich, als würde sie sich eine Szene in Erinnerung rufen. Da war ich mir dann nicht mehr sicher, ob das vorher gesagte nicht doch gestimmt hat und sie eine geisteskranke Frau anstatt eine zu Unrecht eingewiesene und zur Lüge gezwungenen Unschuldige ist.

    Wenn die Vorwürfe gegen sie in der Akte nicht stimmen, hat Arthur sie zu unrecht verurteilt und ermordet.

    Meinungen?

  • Ich denke, man kann beides annehmen. Der Film wird ja nicht weniger oder mehr plausibel, ob er der wirkliche oder der eingebildete Sohn von Wayne ist. Die Verwandtschaft zu Batman ist ja eher eine spirituelle.

  • Ich war am Wochenende im Film. Sehr guter Film. Und politischer als ich dachte. Ich habe Angst, dass solche Szenarien in den USA mit der Zeit immer realistischer werden.

    Es ist offen geblieben, ob Arthur die junge schwarze Frau aus dem Nachbarappartment umgebracht hat oder nicht. Was meint ihr? Hat er - hat er nicht? Ich tendiere leider zu ersterem. :(

    Spannend fand ich seine körperliche Transformation, die seine psychische Transformation widergespiegelt hat: Vom Gekrümmten zum offen auf der Couch sitzenden. Vom Hinkenden zum Tanzenden. Low-Power-Posing zu High-Power Gestik. Erinnerte mich sehr an Petersons Lobster-Serotonin-Geschichten. Und nebenbei auch einfach unglaublich geschauspielert. Alleine sein Schulterblatt. Das muss man erstmal so hinkriegen. Wie wir wissen gilt ja nicht nur: High Power -> High Power Pose, sondern auch andersherum. Wie mag sich Joaquin Phoenix wohl gefühlt haben?

    Außerdem spannend: "The worst part about having a mental illness is people expect you to behave as if you don't." Was passiert in einer Gesellschaft, die psychisch Kranke stigmatisiert und beschämt? Wie kann man die Verantwortung für die eigene Scham übernehmen, sodass man nicht wie der Joker wird?

  • If I’m going to have a past, I prefer it to be multiple choice! - Joker in The Killing Joke

    Ich glaube, dass ist ein Element, dass Todd bei diesem Film berücksichtigt hat.

  • Dann kann man auch schön die Verantwortung abwälzen! :smile:

    @Johannes schrieb:
    Es ist offen geblieben, ob Arthur die junge schwarze Frau aus dem Nachbarappartment umgebracht hat oder nicht. Was meint ihr? Hat er - hat er nicht? Ich tendiere leider zu ersterem

    Mir ist aufgefallen, dass er den Zwerg ziehen gelassen hat. Von daher hat er die Nachbarin vielleicht doch am Leben gelassen.

  • Ich habe den Film nun 2 Mal geguckt.

    Man sieht am Anfang Arthur auf dem Stühl bei der Dame sitzen.. und es gehen vor ihm leichte Rauchschwaden hoch, obwohl er in diesem Moment nicht raucht.
    Am Ende wo er auch bei einer Dame sitzt, hat er eine Zigarette in der Hand und man sieht wieder die Rauchschaden.

    Ich interpretiere dies so, dass die gesamte Geschichte bis zum Ende (vor der Dame) nur in seinem Kopf ablief.
    Es bedeutet aber nicht, dass nicht Teile davon auch in der Realität stattgefunden haben. Wir haben lediglich den Mischmasch aus seinem Kopf gesehen.

  • @Johannes schrieb:
    Dann kann man auch schön die Verantwortung abwälzen! :smile:

    Hä?

  • Heute (Samstag,26.10.19) ein guter Beitrag im Deutschlandfunk DLF Kultur in der Sendung Vollbild 15.00-16.00 Uhr über die kontroversen und sehr hitzigen Diskussionen in den USA über den Film der Joker. Der Film würde den Zustand in den USA sehr gut darstellen und quasi den Finger in die Wunde drücken. Reinhören lohnt sich.

  • Ich habe zu der Szene, in der Joker plötzlich im Appartement der schwarzen Frau aus dem Aufzug sitzt, eine Prosa-Skizze geschrieben.


    Zazie hörte das Klicken der Wohnungstür. Ihr Magen sackte weg und hinterließ ein Loch aus Angst. Außer ihr hatte niemand einen Schlüssel zu der Wohnung. Leyla schaute hoch.
    „Mama, sing weiter“, sagte sie.
    Schläfrig lag Leyla in ihrem Bett, es war schon spät. Zazie sang weiter in der Hoffnung, dass Leyla zu müde war, um zu hören, wie ihre Stimme aus Angst immer wieder brach.

    „La le lu
    vor dem Bettchen steh‘n zwei Schuh
    Und die sind genauso müde
    Geh‘n jetzt zur Ruh.“

    Leyla hatte inzwischen die Augen geschlossen. Langsam hob und senkte sich ihre Brust. Sie war eingeschlafen. Zazie wagte nicht zu atmen. Sie lauschte. Nichts. Aber drüben im Wohnzimmer war jemand. Intensiv roch sie den Tabakrauch. Die Angst nahm all ihre Gedanken ein. Langsam schlich sie aus dem Kinderzimmer und schloss die Tür hinter sich ab. Verzweifelt schaute sie sich nach einem schnellen Versteck für den Schlüssel um. Sie sah keins. Sie konnte nicht denken, war völlig berauscht. Der Tabakgeruch war inzwischen allesbeherrschend. Mit den Händen tastete Zazie sich an der Wand entlang durch den Flur bis zur Tür.
    Im dämmrigen Licht sah sie ihn auf dem Sofa sitzen. Er blickte auf den Boden. Sein abgemagerter Oberkörper war nackt. Er hatte grüne Haare, die in fettigen Strähnen nach unten hingen und sein Gesicht bedeckten. Doch es war zweifellos Arthur. Sein Körper hing nach vorne gebeugt da, sein linkes Schulterblatt ragte aus dem Skelett nach oben. Im Mund brannte die Zigarette. Der Rauch stieg langsam durch die Haare hoch zur Decke.
    Zazie umklammerte den Schlüssel in ihrer Hand mit aller Kraft. Sie richtete sich auf und atmete hörbar aus. Arthur hob in Zeitlupe den Kopf. Er nahm den letzten Zug und ließ die Kippe auf den Boden fallen. Sein Körper verdrehte sich in ihre Richtung.
    „Was willst du?“, sagte Zazie und sammelte all ihren Mut. „Leyla schläft schon. Bitte geh. Bitte lass uns in Ruhe.“ Sie flehte.
    Arthur zog die Mundwinkel nach oben. Das Lächeln war einstudiert. Seine Augen lächelten nicht mit, sie funkelten böse. Es waren die Augen des Teufels.
    „Ich hatte einen schlechten Tag“, sagte er.
    Wie er das gesagt hatte. Zazie wusste, dass Arthur nicht gekommen war, um zu reden. Arthur war gekommen, um zu töten. Sie würde dieses Zimmer nicht mehr verlassen. Doch was wenn? Sie schielte zur Tür. Arthur zog die Mundwinkel noch weiter nach oben. Er hatte die Kette vor die Tür gemacht. Selbst wenn sie vor ihm an der Tür war, würde die Zeit nicht reichen, erst die Kette zu lösen, bevor die Tür aufging.
    Heiß brannte der Schlüssel in Zazies Hand. Leyla. Zazie spürte, wie ungeheure Energie sie durchflutete.
    „Nicht mein Mädchen“, dachte sie.
    Sie ging auf Arthur zu. Er stand auf. Er sah verändert aus: Der breite Stand, die Schultern zurückgezogen, der Kopf war nach oben geneigt. Sie blieb direkt vor ihm stehen. Er stand regungslos da, doch sein Lächeln war verschwunden. Sie roch seinen dumpfen Atem. Ihr Blick wanderte von seinem offenen Mund zu seinen Augen. Da war kein Funkeln mehr; sie waren kalt und leer.
    „Jeder hat mal einen schlechten Tag, Arthur“, flüsterte sie.
    Sein Blick wandelte sich. Die Anspannung fiel von ihm ab. Er sah auf einmal viel jünger aus. Hoffnung kam in ihr auf. Brauchte Arthur nur etwas Zuneigung? Langsam nahm sie ihn in den Arm, drückte seinen schwitzenden Körper an sich. Beide atmeten tief aus. Zazie ließ sich in seine Umarmung fallen, den Schlüssel noch immer in der Hand. Sie klammerte sich an Arthur, denn er war ihre letzte Hoffnung.
    Dann spürte sie seine Erektion. Er wand sich und drückte sie ein Stück weg. Sein Kopf hing nach unten, seine zusammengezogenen Schultern krümmten sich vor Spannung. Wie aus dem Nichts spürte sie seine Hand ihre Kehle zerschlagen. Arthur war explodiert. Er hatte sie so schnell gepackt, dass sie keine Gelegenheit gehabt hatte zu schreien. Nun konnte sie es nicht mehr: Seine Hand drückte ihre Kehle zu.
    Die Wucht des Schlages hatte Zazie von den Beinen gerissen. Sie lag rücklings auf dem Sofa. Ihre Hände versuchten verzweifelt, seinen Griff zu lockern. Sie kratzte seine Arme, bis ihre Fingernägel voll Blut waren. Er nahm die zweite Hand zur Hilfe. Nun gab es kein Entkommen mehr. Zazie spürte ihre Kräfte schwinden, versuchte noch seinen Kopf zu erreichen, aber der war zu weit weg. Ihr schwanden die Sinne, als Arthur leise anfing zu singen.

    „Und dann kommt auch der Sandmann
    leise tritt er ins Haus
    such aus seinen Träumen
    dir den schönsten aus.“

    Zazie starb in seinen Händen. Ihr warmer Körper wurde weich und schwer. Er blickte sie an. Sie war schön gewesen. Bevor ihre Augen aus den Höhlen getreten waren, bevor ihr Gesicht aufgequollen war.
    Jeder kriegt, was er verdammt nochmal verdient.
    Er hatte sie geliebt, weiß Gott, dass hatte er. Doch sie hatte Morray das Video von seinem Auftritt geschickt. Er hatte sie filmen sehen und er hatte es für Liebe gehalten. Arthur sang leise, während er den Schlüssel aus ihrer Hand nahm und langsam zum Kinderzimmer ging.

    „La Le Lu
    Nur der Mann im Mond schaut zu
    Wie die kleinen Kinder
    Schlafen gehen
    Drum schlaf auch du.“

    Er öffnete die Tür. Drinnen war es dunkel. Er lauschte auf Leylas ruhige Atemzüge. Seine Mundwinkel zogen sich nach oben. Er drehte sich um und ging aus dem Appartement.
    Sein großer Auftritt stand kurz bevor; es sollte ein guter Tag werden.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.