Rente, Rente besteuern usw.

Diese Diskussion wurde aus Kommentaren zusammengefügt von: WE Improved - Die Partei.

Kommentare

  • Rentner können bei Eintritt ins Rentenalter ohne Steuerabzüge weiterhin arbeiten(MaxMustermann)

    Das ist ein echt interessanter Punkt. Daran habe ich noch nie gedacht. Kannst du weiter begründen?

    Nach meinem Wissensstand können Rentner aktuell 450 Euro pro Monat ohne Abzüge hinzuverdienen.

    Wenn Sie mehr verdienen, wird die Summe X (X = Verdienst pro Monat) mit den Rentenbezügen (Y) addiert und von der Gesamtsumme die prozentuale Steuer abgezogen.
    Rentner werden in der Regel im Alter nicht so gute Jobs finden, dass Sie noch viel Geld hinzuverdienen. Wenn Sie schon einen Job finden, bei welchem Sie z.B. 500-800 Euro hinzuverdienen, sollte man Ihnen davon nicht noch Geld abziehen. Das fühlt sich für mich einfach falsch an.

  • @MaxMustermann schrieb:

    Rentner können bei Eintritt ins Rentenalter ohne Steuerabzüge weiterhin arbeiten(MaxMustermann)

    Das ist ein echt interessanter Punkt. Daran habe ich noch nie gedacht. Kannst du weiter begründen?

    Nach meinem Wissensstand können Rentner aktuell 450 Euro pro Monat ohne Abzüge hinzuverdienen.

    Wenn Sie mehr verdienen, wird die Summe X (X = Verdienst pro Monat) mit den Rentenbezügen (Y) addiert und von der Gesamtsumme die prozentuale Steuer abgezogen.
    Rentner werden in der Regel im Alter nicht so gute Jobs finden, dass Sie noch viel Geld hinzuverdienen. Wenn Sie schon einen Job finden, bei welchem Sie z.B. 500-800 Euro hinzuverdienen, sollte man Ihnen davon nicht noch Geld abziehen. Das fühlt sich für mich einfach falsch an.

    Ja. Das fühlt sich aus dem Grund nicht richtig an, da Rentner meist ihre Lebenszeit mit Arbeit verbraucht haben und dafür nicht extra belastet werden sollten. Auch wenn wir in eine Gesellschaft von "Wir tun alle, was wir lieben" hineinwachsen sollten, würde ich gern die biologischen Aspekte eines Menschen mit einbeziehen. Also das Person xy mit 65 nicht mehr die Lebensenergie besitzt, wie zum Eintritt der Steuer.

  • Das ist genau mein Gedanke. Nicht alle Personen hatten einen Job, mit dem sie fürs Alter gut vorsorgen konnten (Ausreichendes Einkommen für die gesetzliche Rente, eine private Rente(wie als Freelancer üblich), Investition in Immobilien, sonstige Finanzgeschäfte, die eine Rente garantieren/ermöglichen.).
    Eine Erzieherin oder ein Friseur beispielsweise verdienen genug, um über die Runden zu kommen, aber viel zum Ansparen für die Rente haben sie nicht. Da der Verdienst recht gering ist, wird auch recht wenig in die Rentenkasse eingezahlt. Sollten diese nicht ebenfalls die Chance haben mit dem Alter bessere Möglichkeiten zu haben, als Pfandflaschen zu sammen?
    Wenn man sich entsprechend entwickelt hat oder die (Aus-)bildung hatte, einen Job auszuüben, welcher im Alter in gleicher oder ähnlicher Weise ausgeübt werden kann, wird sicher etwas noch verhältnismäßig gut verdienen können.
    Aber eine ältere Dame an der Supermarkt-Kasse sicher nicht.

    Für Manager mit Millionengehältern u.a. können wir natürlich gerne eine Gehaltsobergrenze einführen.

  • @MaxMustermann schrieb:
    Das ist genau mein Gedanke. Nicht alle Personen hatten einen Job, mit dem sie fürs Alter gut vorsorgen konnten (Ausreichendes Einkommen für die gesetzliche Rente, eine private Rente(wie als Freelancer üblich), Investition in Immobilien, sonstige Finanzgeschäfte, die eine Rente garantieren/ermöglichen.).
    Eine Erzieherin oder ein Friseur beispielsweise verdienen genug, um über die Runden zu kommen, aber viel zum Ansparen für die Rente haben sie nicht. Da der Verdienst recht gering ist, wird auch recht wenig in die Rentenkasse eingezahlt. Sollten diese nicht ebenfalls die Chance haben mit dem Alter bessere Möglichkeiten zu haben, als Pfandflaschen zu sammen?
    Wenn man sich entsprechend entwickelt hat oder die (Aus-)bildung hatte, einen Job auszuüben, welcher im Alter in gleicher oder ähnlicher Weise ausgeübt werden kann, wird sicher etwas noch verhältnismäßig gut verdienen können.
    Aber eine ältere Dame an der Supermarkt-Kasse sicher nicht.

    Bruttosozialprodukt ;) Ich habe mich mit Personen (Beamtenstatus) über den Eintritt in die Rente unterhalten. Katastrophe. Ich war da auch noch zu naiv und hatte geglaubt, dass es gewisse Absicherungen gibt, wenn man gewisse Referenzen vorweist. Das scheint heute nicht mehr zu zählen. Nicht umsonst sind soviele Akademiker arbeitslos.

    Für Manager mit Millionengehältern u.a. können wir natürlich gerne eine Gehaltsobergrenze einführen.

    Ein guter Mehrverdiener zahlt. Ein egoistischer eben nicht. Wenn man die Einstellung (geistige Haltung) über die Gehaltsobergrenze regulieren kann, dann gerne :)

  • @Neo schrieb:

    @MaxMustermann schrieb:
    Das ist genau mein Gedanke. Nicht alle Personen hatten einen Job, mit dem sie fürs Alter gut vorsorgen konnten (Ausreichendes Einkommen für die gesetzliche Rente, eine private Rente(wie als Freelancer üblich), Investition in Immobilien, sonstige Finanzgeschäfte, die eine Rente garantieren/ermöglichen.).
    Eine Erzieherin oder ein Friseur beispielsweise verdienen genug, um über die Runden zu kommen, aber viel zum Ansparen für die Rente haben sie nicht. Da der Verdienst recht gering ist, wird auch recht wenig in die Rentenkasse eingezahlt. Sollten diese nicht ebenfalls die Chance haben mit dem Alter bessere Möglichkeiten zu haben, als Pfandflaschen zu sammen?
    Wenn man sich entsprechend entwickelt hat oder die (Aus-)bildung hatte, einen Job auszuüben, welcher im Alter in gleicher oder ähnlicher Weise ausgeübt werden kann, wird sicher etwas noch verhältnismäßig gut verdienen können.
    Aber eine ältere Dame an der Supermarkt-Kasse sicher nicht.

    Bruttosozialprodukt ;) Ich habe mich mit Personen (Beamtenstatus) über den Eintritt in die Rente unterhalten. Katastrophe. Ich war da auch noch zu naiv und hatte geglaubt, dass es gewisse Absicherungen gibt, wenn man gewisse Referenzen vorweist. Das scheint heute nicht mehr zu zählen. Nicht umsonst sind soviele Akademiker arbeitslos.

    Ich habe beruflich viel mit Freelancern, normalen Angestellten und Beamten zu tun und wir diskutieren in letzter Zeit über die Rente, Rentenmodelle, Riesterrente, private Absicherung, Versteuerung vor und nach Renteneintritt.. daher bin ich auch auf das Thema gekommen.
    Eine Einheitsrente von z.B. 1000€ plus das, was man sich noch hinzuverdienen möchte, wäre auch ein nettes Modell. Irgendwo in Skandinavien wird es auch so gelebt.

  • @MaxMustermann Lass uns mal treffen und eine (Nicht) Partei gründen o:) :D

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.