Ist es egoistisch kinderlos zu sein?

Ich beschäftige mich mit dem Thema „Kinderlosigkeit“. Der Historiker Niall Ferguson stellt die Behauptung auf, dass Kinderlose sich nicht um die Zukunft sorgen. Guardian Autorin Julie Bindel ist genau vom Gegenteil überzeugt.

https://freitag.de/autoren/the-guardian/wer-ist-hier-egoistisch

Entscheide ich mich bewusst, als Resultat von Abwägungen, dagegen, ein Kind in die Welt zu setzen, ist das dann egoistisch? Wenn ich es ablehne, aus dem Grund bzw. aus der Verantwortung heraus, dem Kind existenziell schwierige Umstände zu ersparen. Gerade, wenn der persönliche Wunsch besteht, die Abwägungen dennoch dagegen sprechen, ist es doch wohl eher als altruistisch zu betrachten als egoistisch. In der Menschheitsgeschichte waren Geburtenraten immer variabel, je nach dem was gerade auf der Welt so los war. Die Angst (vor der Zukunft) ist auch ein Teil des Egos. Kann man also doch sagen, dass die eigene Angst so groß ist und Kinderlosigkeit egoistischer Natur? Der Planet erträgt die stetig wachsende Anzahl von Menschen nicht. Was auch die Gebärstreicks ins Leben gerufen hat, heißt es in der unten verlinkten Kolumne von Michala Haas.

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/die-loesung-fuer-alles/birthstrike-blythe-pepino-gebaerstreik-87007

Ist es egoistisch kinderlos zu sein? Was denkt ihr darüber?

Kommentare

  • Meine persönliche Grenze ist überschritten, wenn ich mir von Themen außerhalb meines direkten Lebens bei tiefgründigen Entscheidungen, wie die mögliche Erzeugung eines Kindes, beeinflussen lasse. Vll liegt es auch nur daran, dass ich im richtigen Alter dafür bin und ich daher sensibel reagiere? Ich weiss es nicht :blush:

    Klar, das Thema Überbevölkerung ist mir spätestens seid Thematisierung in einem der Dan Brown-Bücher ebenfalls verdeutlicht im Kopf.
    In der Vergangenheit hat es ja eine "Auslese" durch Seuchen, Krankheiten und Kriege gegeben. Eigentlich warte ich aktuell nur darauf, dass eines der Dinge wieder eintreten wird.

    Back to topic... es halte es nicht für egoistisch. Ich denke, dass eine 1 Kind Politik wie in China sehr viel Sind macht bzw. in Europa auch Sinn machen wird. (ich bin übrings auch für die Zwangskrastration bei Sexualstraftätern)

  • Ich kann es gut nachvollziehen wenn Leute keine Kinder kriegen wollen,
    weil es ja eh schon zu viele Menschen gäbe. Hader auch etwas damit und überlege ggf.
    ein Kind zu adoptieren anstatt eines in die Welt zu setzen.

    Finde es aber genau so richtig eigene Kinder zu erzeugen. Es ist denke ich auch eine Form Verantwortung
    für die Zukunft zu übernehmen. Es ist wie immer eine Frage des Kontext. Bette ich mich ein in den Kreislauf des
    Lebens und genau so meine Kinder. Auf das sie dann eine positive Kraft in der Welt sein können.
    Die Zukunft kann mir leicht als finster erscheinen wenn dort kein Licht von mir entzündet wird.

    Bei dem Thema muss ich immer an den Film Idiocracy denken. Falls ihr den nicht kennt der
    Plot ist. Die "schlauen" hören auf Kinder zu bekommen und so pflanzen sich nur noch "die Dummen" fort.

    Eröffnungsszene zu Idiocracy

  • Kinderlos zu sein, ist viel zu grob gedacht.

    • Was ist mit jemandem, der unfruchtbar ist?
    • Was ist mit jemandem, der seinen Instagram-Lifestyle nicht aufgeben will?
    • Was ist mit jemandem, der nie einen Partner gefunden hat, den er lieben kann?
    • Was ist mit jemandem, der selbst nicht in der Lage ist, zu lieben?
    • Was ist mit jemandem, der keine Kinder hat, weil er als Priester sich um seine Gemeinde kümmert?
    • Was ist mit meiner Urgroßtante, die sich um meine Oma und ihre Schwester gekümmert hat, sodass sie keine eigenen Kinder mehr zeugen konnte?

    Und so weiter.

  • @Sascha schrieb:
    Kinderlos zu sein, ist viel zu grob gedacht.

    • Was ist mit jemandem, der unfruchtbar ist?
    • Was ist mit jemandem, der seinen Instagram-Lifestyle nicht aufgeben will?
    • Was ist mit jemandem, der nie einen Partner gefunden hat, den er lieben kann?
    • Was ist mit jemandem, der selbst nicht in der Lage ist, zu lieben?
    • Was ist mit jemandem, der keine Kinder hat, weil er als Priester sich um seine Gemeinde kümmert?
    • Was ist mit meiner Urgroßtante, die sich um meine Oma und ihre Schwester gekümmert hat, sodass sie keine eigenen Kinder mehr zeugen konnte?

    Und so weiter.

    @Neo "Entscheide ich mich bewusst, als Resultat von Abwägungen, dagegen, ein Kind in die Welt zu setzen, ist das dann egoistisch?"
    Du weichst vom Weg meiner Frage ab.

  • Nein. Ich weiche nicht davon ab. Es ist zu grob gedacht

    Du bist ja selbst Kind. Hättest du gewollt, dass deine Eltern für dich entschieden hätten, ob du leben darfst? Und wenn das Leben so existentiell schwierig ist, hätten deine Eltern verhindern sollen, dass du lebst?

  • @Sascha schrieb:
    Nein. Ich weiche nicht davon ab. Es ist zu grob gedacht

    Halte ich für eine Mutmaßung. Das Thema habe ich bewusst so ausgewählt und auch so beschrieben. "Auswählen" bedeutet nicht grob zu denken, sondern selektieren zu können.

    Du bist ja selbst Kind. Hättest du gewollt, dass deine Eltern für dich entschieden hätten, ob du leben darfst? Und wenn das Leben so existentiell schwierig ist, hätten deine Eltern verhindern sollen, dass du lebst?

    Ja, da ist was dran!! Meine Eltern wurden nicht vor Fragen gestellt, wie ich. Das Bewusstsein über Dinge hatte einen ganz anderen Bestand.

  • @MaxMustermann schrieb:
    Meine persönliche Grenze ist überschritten, wenn ich mir von Themen außerhalb meines direkten Lebens bei tiefgründigen Entscheidungen, wie die mögliche Erzeugung eines Kindes, beeinflussen lasse. Vll liegt es auch nur daran, dass ich im richtigen Alter dafür bin und ich daher sensibel reagiere? Ich weiss es nicht :blush:

    Ich mag deine Einstellung. Ich denke, es ist schon mal einer der wichtigsten Schritte, sich auf sich selbst zu besinnen.

    Klar, das Thema Überbevölkerung ist mir spätestens seid Thematisierung in einem der Dan Brown-Bücher ebenfalls verdeutlicht im Kopf.
    In der Vergangenheit hat es ja eine "Auslese" durch Seuchen, Krankheiten und Kriege gegeben. Eigentlich warte ich aktuell nur darauf, dass eines der Dinge wieder eintreten wird.

    Hm, eben genau deswegen habe ich darüber nachgedacht und die Frage hier gestellt. Ob es legitim ist, unter deinen genannten Gesichtspunkten z.B., Kinder ins Leben zu rufen. Ich weiß nicht. Wahrscheinlich entscheidet das der Moment. Soviele Kinder sind nicht bewusst gezeugt worden. Das muss man vielleicht auch berücksichtigen.

  • @Sascha schrieb:
    Nein. Ich weiche nicht davon ab. Es ist zu grob gedacht

    Halte ich für eine Mutmaßung. Das Thema habe ich bewusst so ausgewählt und auch so beschrieben. "Auswählen" bedeutet nicht grob zu denken, sondern selektieren zu können.

    Du bist ja selbst Kind. Hättest du gewollt, dass deine Eltern für dich entschieden hätten, ob du leben darfst? Und wenn das Leben so existentiell schwierig ist, hätten deine Eltern verhindern sollen, dass du lebst?

    Ja, da ist was dran!! Meine Eltern wurden nicht vor Fragen gestellt, wie ich. Das Bewusstsein über Dinge hatte einen ganz anderen Bestand.

    @Sascha Du siehst als egoistisch an und bist der Meinung, man sollte es einfach umsetzen? Vorausgesetzt die Umstände stimmen.

  • @Nackengeist schrieb:
    Ich kann es gut nachvollziehen wenn Leute keine Kinder kriegen wollen,
    weil es ja eh schon zu viele Menschen gäbe. Hader auch etwas damit und überlege ggf.
    ein Kind zu adoptieren anstatt eines in die Welt zu setzen.

    Finde es aber genau so richtig eigene Kinder zu erzeugen. Es ist denke ich auch eine Form Verantwortung
    für die Zukunft zu übernehmen. Es ist wie immer eine Frage des Kontext. Bette ich mich ein in den Kreislauf des
    Lebens und genau so meine Kinder. Auf das sie dann eine positive Kraft in der Welt sein können.
    Die Zukunft kann mir leicht als finster erscheinen wenn dort kein Licht von mir entzündet wird.

    Bei dem Thema muss ich immer an den Film Idiocracy denken. Falls ihr den nicht kennt der
    Plot ist. Die "schlauen" hören auf Kinder zu bekommen und so pflanzen sich nur noch "die Dummen" fort.

    Eröffnungsszene zu Idiocracy

    Ich kann die Verlinkung leider nicht öffnen. Ich mag wie du den Punkt, mit dem "Kreislauf des Lebens" beschreibst. Sehe es ähnlich. Ich halte dieses Gedankenspiel zur "Kinderlosigkeit - Ja/ Nein" schon für relevant. Nein, für überaus wichtig sogar. Menschen, die sich darüber Gedanken machen bzw. sich damit auseinandersetzen, müssen sich mit der Gegenwart (dem eigenen Handeln) und deren Folgen beschäftigen. Ich sehe die gesellschaftliche (Menschen, die daran teilhaben) Auseinandersetzung also auch als Chance. Das eben auch die, die es noch nicht besser wissen, damit konfrontiert werden.
    Letztendlich entscheidet dann wohl eher soetwas, wie Liebe oder Gefühle über unseren Fortbestand... in welcher Art auch immer.

  • Hier der Trailer zum angesprochenem Film

    Auf englisch:

    Auf deusch:

  • @MaxMustermann Ahja, Danke dir :)

    @Nackengeist Lol. Das ist ja witzig. Gut getroffen. Danke!

  • Food for thought:

    Selbst ein kinderloses Individuum kann durch "indirekte Fitness" im evolutionären Sinne erfolgreich sein. (...) Indirekte Fitness lässt sich erreichen, indem Individuen die Fortpflanzung genetisch ähnlicher Individuen fördern. So z.B., wenn eine kinderlose Tante ihre Neffen und Nichten unterstützt. [Indirekte Fitness: Alle verwandten Individuen tragen zu einem gewissen Teil diesselben Gene in sich. Jeder Verwandte trägt durch seinen Fortpflanzungserfolg anteilig auch zur Verbreitung der Gene der anderen Verwandten bei]

    Quelle: Kinder verstehen - Herbert Renz-Polster

    Meinungen dazu?

  • Das ist rechnerisch falsch, weil der Verwandtschaftsgrad mindestens 50% sein muss, damit die Wahrscheinlichkeit der eigenen Gene weiterzubestehen erhöht und nicht gesenkt wird. Entferntere Verwandte haben einen evolutionären Vorteil auf Basis von Gegenseitigkeit. Wenn sich Brüder und Schwestern helfen, haben sie nicht nur geholfen, sondern ihnen wird auch geholfen, womit sich hier im Rahmen der Gegenseitigkeit ein rechnerischer Vorteil ergeben kann.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.