Training/Bewegung im Alltag integrieren

Es ist bestimmt mal sehr hilfreich und interessant sich über die Bewegung im Alltag auszutauschen. Gerade im Berufsleben eines abhängig Beschäftigten/einer abhängig Beschäftigten nicht immer einfach. Im Rahmen der Selbständigkeit bestimmt einfacher in den Arbeitstag zu integrieren.
Ich fange dann mal bei mir an. Ich bin 53 Jahre alt und mich fasziniert alles was mit Bewegung zu tun hat. Ich arbeite in einer Verwaltung und dies hat eigentlich immer mit dem Problem des Sitzens zu tun. Da muss man schon sehr kreativ sein. In meinem Arbeitsumfeld wird Sitzen groß geschrieben und jegliche Gesprächsversuche über Bewegungsideen zu sprechen scheitern. Es ist in diesem Berufsfeld nicht üblich , auch nicht nach Feierabend, sich regelmäßig mal zu fordern;altersentsprechend. Gut mir persönlich ist dies Verhalten egal, da ich versuche ein anderen Lebensstil zu pflegen.
So nun zu meinem Bewegungsablauf als typischer Arbeitstag:

5.00 Uhr aufstehen, Ölziehen mit Kokosöl, Vitamin D Einahme, Frühstück vorbereiten und schon ein paar Minuten Bewegung —auf Stelle laufen, Armkreisen, Kniebeuge, Versuch. Streckübungen für Arme, Schultern und Rumpfbeweglichkeit.
5.50 mit Auto kurzer Weg 20 Minuten zur Bahn. Durchfahren zum Arbeitsort seit 2 Jahren eingestellt, da Bahnfahren stressfreier ist und freie Zeit generiert.
Während der Bahnfahrt ein paar Einbeinstände—Gleichgewicht— und ca. 10 Minuten Meditation da die Bahn nicht voll ist und sehr ruhig.
6.45 Ankunft am Bahnhof des Arbeitsortes. Dort mit schwerem Rucksack ca. 16 Minuten zügig leicht bergan durch ruhiges Wohngebiet mit frischer Luft und im Sommer mit erster Sonne zur Arbeitsstelle.
7.05-13.30 versuche ich viel aufzustehen, auch im Stehen am Pc zu arbeiten mal gebeugt, mal in leichter Hocke und im Stehen am Fenster—lesen,sortieren, einheften, Entscheidungen formulieren manuell etc.
Alle 25 Minuten mache ich für 2 Minuten Tischliegestütze, Kniebeuge, Animalmoves, auf der Stelle laufen, Schattenboxen und in ca. 90 Grad Beuge der Knie am Schrank zu lehnen bis Oberschenkel zuziehen beginnen.
Habe das Glück als Abteilungsleiter, trotz vieler Besprechungen, Personalplanung und eigener Arbeitsaufträge in einem Einzelzimmer zu arbeiten und das Gebäude sehr schalldicht ist.

13.30 ist Mittagspause , die ich bei jedem Wetter draußen verbringe und dort ca. 20 Minuten zügig gehe und auch öfters eine lockere Laufeinheit einzulegen; im Büro dann noch 10 Minuten Meditation.

Habe festgestellt, dass dies tägliche Programm mich leistungsfähig hält und zufriedener.

Nachmittags dann wieder die o.g. Zwischenroutinen. Habe für die Zeitmessung ein digitale Uhr mit 2 Anzeigen auf meinem Schreibtisch stehen. 25 Minuten eingestellt und nach Drücken läuft die Uhr rückwärts. So komme ich zusätzlich zu einer zusätzl. Bewegungsräumen E-Mail-Adresse Tag.

Nachmittags dann wieder wie oben beschrieben Fußweg zügig zum Bahnhof und danach mit Auto nach Hause. unterwegs öfters ein Stop in einem Park und kurze Laufeinheit mit Berganläufen ca. 20 Minuten.

Am Abend dann noch etwas Zeit für Krafttraining in einem Zirkel hinter meinem Haus. ca. 20 Minuten.
Von Montag bis Donnerstag dann noch teilweise etwas Rad fahren oder einen kurzen Spaziergang.

Da ich nur 4 Tage arbeite —lebe minimalistisch und nicht konsumorientiert— habe ich von Freitag bis Sonntag ein selbstbestimmteres Leben und natürlich von Freitag bis Sonntag mehr Zeit zum Trainieren —Rad, Waldlauf,Krafttraining, Mobilitätstraining, Meditation etc.

So dies wäre mal ein Abriss meiner Woche als Idee. Würde mich freuen, wenn wir uns hier austauschen würden und Ihr eure individuellen Tagesabläufe vorstellen könntet und wir alle ein paar neue Anregungen/Motivationen bekommen. Sascha hat auf dem Blog ja auch schon öfters seine wechselnden Tagesabläufe mit Uhrzeitangabe vorgestellt und diese fand ich immer sehr hilfreich und auch motivierend.

Grüße von Leander

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.