Tagebuch: Lebenswandelprojekt

bearbeitet 18. August in Projekt: ME-Improved

Einblicke in meine Überlegungen zum Lebenswandelprojekt. Einfach ungefiltert über Hürden, Probleme und Sonstiges, die bei der Arbeit anfallen. Ich will damit offen mit Hintergrundinformationen umgehen.

Kommentare

  • Immer, wenn ich an Modulen wie Organisches Kammerkrafttraining oder Tugendarbeit feile, fällt immer auch Material für Workshops an. Dabei tue ich so, als wären die Workshops unmittelbar geplant, wenn ich das Material entsprechend einsortiere.

    Die Grundlagen sind relativ unproblematisch: Grundlagen von Bewegung und Mobilität (zur Grundlegung der persönlichen Bewegungspraktik, ob man jetzt Movement macht, Crossfit oder sonstwas. Es sind übergeordnete Überlegungen, damit man nicht einzelnen Dogmen folgen muss, sondern vernünftig einordnen und überblicken kann. Da gehören aber auch natürlich die Praxisteile wie Übungaussführungen usw. dazu) oder auch Ernährung (und Fasten) sind vor allen Dingen unter Wissen und Fertigkeit einzuordnen.

    Aber sobald es in den Bereich der Selbstentwicklung geht, als an Eingemachte, frage ich mich: Wie viel kann ich Teilnehmern zumuten? Bisher habe anderen Menschen gewissermaßen nur kleine Dosen verabreichen können.

  • @Sascha schrieb: Aber sobald es in den Bereich der Selbstentwicklung geht, als an Eingemachte, frage ich mich: Wie viel kann ich Teilnehmern zumuten? Bisher habe anderen Menschen gewissermaßen nur kleine Dosen verabreichen können.

    Spannende frage. Um übungen aus welchen bereichen handelt es sich konkret? "Nur" reflexion" oder auch mentale Tests? Sicherlich musst da dahingehend im laufe der workshops einiges ausprobieren (und vielleicht auch nach einem halben jahr oder jahr nochmals feedback einholen) und einige übergeordenete sowie auch spontane entscheidungen treffen. Zum beispiel übergeordnet: Willst du einen richtigen schock auslösen, oder willst du eher einen sanften anschub liefern? Was von beidem ist langfristig effektiver, oder was von beidem entspricht deinem anspruch (diese frage ist dir sicherlich wichtig)? Zum beispiel spontan: Orientierst du dich - innerhalb des workshops, nicht im voraus planbar - am schwächsten glied der gruppe, oder versucht du die stärksten mitglieder entsprechend zu fordern? Denn auch innerhalb einer spezifischen workshop-gruppe gibt es ja interindividuell unterschiedliche kapazitäten und offenheit.

    Rückblickend auf den workshop zum Lebenswandel: Reflexion & Analyse (2017) kann ich dir rückmelden, dass er mir zu seicht war. Es war aber auch zu wenig zeit. Nach meinem gefühl waren wir gerade am eingemachten, als die zeit knapp wurde. Vielleicht wäre es noch tiefer gegangen. Das eingemachte braucht raum. Was dich vielleicht einen weiteren arbeitstag kostet, mag für workshopteilnehmer eine lebensverändernde erfahrung sein. Trotzdem habe ich aus dem workshop damals einiges mitgenommen. Ich habe mich damals verpflichtet, 90 Tage lang jeden tag eine halbe stunde zu schreiben. Das war der beginn ernsthaften schreibens für mich. Seitdem habe ich drei bücher geschrieben. Insofern war auch der sanfte approach ein erfolg.

    "Rückblickend" ist ein wichtiges wort an dieser stelle. Bei so einer intensiven zeit ist man gewöhnlich erstmal überfordert und ich hätte dir in dem moment sicherlich auch gesagt, dass es gut war, wie es war. Aber im nachhinein betrachtet wäre mehr gegangen.

    (Hinweis: Im titel dieses threats fehlt ein "l".)

  • @Johannes schrieb:

    @Sascha schrieb: Aber sobald es in den Bereich der Selbstentwicklung geht, als an Eingemachte, frage ich mich: Wie viel kann ich Teilnehmern zumuten? Bisher habe anderen Menschen gewissermaßen nur kleine Dosen verabreichen können.

    Spannende frage. Um übungen aus welchen bereichen handelt es sich konkret? "Nur" reflexion" oder auch mentale Tests? Sicherlich musst da dahingehend im laufe der workshops einiges ausprobieren (und vielleicht auch nach einem halben jahr oder jahr nochmals feedback einholen) und einige übergeordenete sowie auch spontane entscheidungen treffen. Zum beispiel übergeordnet: Willst du einen richtigen schock auslösen, oder willst du eher einen sanften anschub liefern? Was von beidem ist langfristig effektiver, oder was von beidem entspricht deinem anspruch (diese frage ist dir sicherlich wichtig)? Zum beispiel spontan: Orientierst du dich - innerhalb des workshops, nicht im voraus planbar - am schwächsten glied der gruppe, oder versucht du die stärksten mitglieder entsprechend zu fordern? Denn auch innerhalb einer spezifischen workshop-gruppe gibt es ja interindividuell unterschiedliche kapazitäten und offenheit.

    Reflexion sind ja die weichgespülteste Sache, die es gibt. :smile: Ich meine schon schwere und schmerzhafte Übungen. Der Schock ist oft zwangsläufiges Nebenprodukt.

    Ich suche natürlich nach der geringst nötigen Dosis. Und da gebe ich dir Recht: Es ist immer auch eine Frage des Experiments. Es wird sowieso anders kommen, als ich denke, wenn ich Sachen ausprobiere.

    Das Grundproblem ist: Um in die Intensitätsbereiche zu kömmen, die Veränderung möglich machen, muss man sich pushen. Nur wenige Menschen pushen sich selbstständig zu diesen Intensitäten. Meine Hilfe wäre es, eine Umgebung zu schaffen, die ihnen hilft, sich soweit zu pushen wie nötig, während etwaige Risiken minimiert werden

    Ein Beispiel für Risikomanagement war in meinem Training: Die höchsten Intensitäten beim Ausdauertraining habe ich niemals mit Übungen gemacht, die hohe Muskelschäden verursachen können wie Laufen, Burpees u.Ä. und möglichst nur mit Übungen in denen dich schon gut konditioniert war.

    So war eine Einheit beispielsweise so aufgebaut, dass ich zunächst AMRAP oder AFAP für 15--20 Minuten gemacht habe, was mich für ca. 5--10 an meiner Belastungsgrenze gehalten hat. Dann bin ich aber auf ein Ausdauergerät umgestiegen, was es mir erlaubt hat, auf der Belastungsgrenze zu surfen, was ich dann für ca. 20 Minuten gemacht habe (Intervalltraining), um so weitere Minuten an der Belastungsgrenze zu akkumulieren. Abschließend habe ich dann unvollständige Pausen genutzt und/oder Tabatas, um weiter an der Belastungsgrenze zu surfen.

    Aber das ist nur körperlich. Wie es mental ist, weiß ich nicht. Beim Boxen wird ja einfach drauf geschissen. Wenn es dem Trainer mit dem Rumgeheule reicht, wirst du einfach relativ ungeplant solange gequält, bis der Trainer nicht mehr sauer ist. :smile: (Das Schönste ist, wenn man gegen bessere und erholte Gegner ins Sparring geschickt wird, die wiederum den Auftrag haben, einen mit Körpertreffern ko zu kriegen)

    Vielleicht bin ich da einfach nur zu vorsichtig.

    Rückblickend auf den workshop zum Lebenswandel: Reflexion & Analyse (2017) kann ich dir rückmelden, dass er mir zu seicht war. Es war aber auch zu wenig zeit. Nach meinem gefühl waren wir gerade am eingemachten, als die zeit knapp wurde. Vielleicht wäre es noch tiefer gegangen. Das eingemachte braucht raum. Was dich vielleicht einen weiteren arbeitstag kostet, mag für workshopteilnehmer eine lebensverändernde erfahrung sein. Trotzdem habe ich aus dem workshop damals einiges mitgenommen. Ich habe mich damals verpflichtet, 90 Tage lang jeden tag eine halbe stunde zu schreiben. Das war der beginn ernsthaften schreibens für mich. Seitdem habe ich drei bücher geschrieben. Insofern war auch der sanfte approach ein erfolg.

    Natürlich. War ja auch im Grunde eher ein Entspannungsding.

    "Rückblickend" ist ein wichtiges wort an dieser stelle. Bei so einer intensiven zeit ist man gewöhnlich erstmal überfordert und ich hätte dir in dem moment sicherlich auch gesagt, dass es gut war, wie es war. Aber im nachhinein betrachtet wäre mehr gegangen.

  • Arbeite gerade an einem Bereich der Selbstentwicklung. Ein Riesenproblem ist die Geschlechtlichkeit unseres Lebens. Die Grundbegriffe sind noch relativ gleich:

    Bedeutung
    Sinn und Bedeutung
    Relevanz
    Selbsterkenntnis (Reflexion)
    Selbst
    Essenz
    Erkenntnis
    Wahrheit (Realität)
    Rationalität
    Selbstwert
    Selbstentwicklung
    Der Gedanke des zukünftigen Ichs
    Entwicklung
    Handeln
    Verantwortung
    Wille
    Schmerz
    Lust

    Aber sobald es auch nur ein bisschen konkreter (und damit auch handlungsrelevanter) wird, wird es geschlechtsspezifisch. Das ist auch nicht verwunderlich, denn die Geschlechtskategorien sind eine der ältesten Kategorien des Lebens. Das äußert sich darin, dass ich bei meinen Klienten ein durchgängiges Muster erkenne:

    1. Potenz (im grundlegenden leib-geistigen Sinne) ist die entscheidende Komponente im Leben des Mannes. Unlust, mangelnde Vitalität, Zufriedenheit, Abneigung gegen Schmerz, mangelnde Opferbereitschaft -- all diese Dinge sind die Urgründe, weshalb männliche Klienten nicht weiterkommen. Technisch gesehen finden Männer sich und ihre Rolle in der Welt, wenn sie sich darauf konzentrieren möglichst viril unter großer Opferbereitschaft zu leben. Genuss, Zufriedenheit, Lust, Bock, schöne Zeit -- all diese Dinge gehören zu den Giften für einen Mann. Das Leben eines Mannes ist am ehesten dann korrekt, wenn er sich selbst in den Fleischwolf des Lebens wirft. Der Lohn ist, dass er zu sich selbst findet.
    2. Identifikation mit der Mutterolle ist die entscheidende Komponente im Leben der Frau. Das grundlegende Problem der Frauen scheint zu sein, dass sie Wegen folgen, die sie nicht zu sich selbst führen können. Das prominenteste Beispiel ist die Karriere. Als Mann kann man beruflich ehrgeizig sein und dadurch zu einem begehrteren Mann werden. Autorität, Potenz, Durchsetzungsfähigkeit -- alle diese Eigenschaften machen einen Mann attraktiv für Frauen und bewundernswert für andere Männer. Einer Frau steht dies nicht zur Verfügung. Autorität, Macht, Durchsetzungsfähigkeit -- all diese Eigenschaften haben keine oder sogar abträgliche Eigenschaften auf die Attraktivität für Männer. Dazu kommt, dass durch Hypergamie die Menge der Männer, zu denen sie sich hingezogen fühlen kann, sinkt, je mehr Autorität sie gewinnt.

    Beiden gemeinsam ist die allzu große Konzentration auf unwesentliche Aspekte im Leben und der moderne Irrglaube, sinnvolle Lebensentscheidungen sind hochindividuell. Einen ziemlich alten Artikel auf D&P habe ich damals Harmonisierung der Vervollkommnung genannt. Mir ging es damals darum, Training auf eine gewisse Weise zu machen. Doch es gibt einen allgemeinen Gedanken, der auch in R&A deutlicher wird: "Wie hoch kommen wir in der Pyramide?", teilweise im Blog veröffentlicht.

    Kurz und für beide: Wer es nicht schafft, den eigenen Lebensweg mit deiner Geschlechtsrolle zu harmonisieren hat sehr schlechte Chancen darauf, eins mit sich selbst zu sein (was das heißt, ist schwer zu verstehen, leichter zu fühlen, wenngleich man lernen muss, seine Gefühle korrekt einzuordnen).

  • bearbeitet 21. August

    Habe mich für eine erste Iteration für Workshops entschieden: Maximale Teilnehmerzahl 3 (eher 2), ausschließlich Männer, keine körperlichen Gebrechen. Das gibt mir die Freiheit, ein paar belastendere Dinge zu machen.

  • Heute eventuell einen passenden Ort, ganz bei mir in der Nähe gefunden. (eigtl. eine Hundeschule)

  • bearbeitet 22. August

    Riesenmeilenstein:

    1. Ich habe mein Drei-Ebenen-Modell von Emotionalität (grob gesagt: Echsen-, Säugetier-, Menschengehirn -- sachlich falsch, didaktisch hilfreich) mit meiner Tetraktys (Klugscheißerwort von früher) des Fühlens in Einklang gebracht.
    2. Das bringt mich einen großen Schritt näher zu einer akuraten Karte des Fühlens, was wiederum neue Methoden hervorbringt, wie man seine Gefühlswelt besser verstehen lernen kann und gleichzeitig seine Gefühle besser im Griff hat, ohne zu Verdrängen.

    Passend dazu ein alter Eintrag zu Wim Hof:

    Wim Hof äußerte die These, dass unser Echsengehirn, der Gehirnstamm, unterstimuliert ist.1 Durch diese Unterstimulation entstünden schnell Dysregulationen und nachfolgend gesundheitliche Probleme, körperlich und geistig.

    Man könnte einwenden, dass das Problem eigentlich eine Überstimulierung ist, wenn man das Ausmaß des chronischen Stress bedenkt. Doch dies ist kein guter Einwand. Wir sehen einen enormen Überfluss an Kalorien in der Ernährung moderner Kulturen (Fastfood!), doch gleichzeitig sind Defizite von Mikronährstoffen weit verbreitet.

    Wandeln wir die These von Wim Hof um, in dem wir das Konzept der Unterstimulation durch das Konzept der Fehlstimulation umwandeln. So wie wir nun zwar im Nahrungsüberfluss leben, gleichzeitig aber einen Mangel an Mikronährstoffen haben, leben wir im Stressüberfluss, haben allerdings einen Mangel an bestimmten Stressoren, wie Kälte, Anstrengung und Ähnlichem.

    Diese umgewandelte These scheint plausibel, denn so wie es Gesundheitsbewegungen gibt, die sich auf eine vitaminreiche Ernährung beziehen, gibt es Extremsport und eine neue (2015-09-08) Fitnesswelle.

    Siehe auch [[201608020813]]: Psyche als Körper als antifragil

    Wenn aber eine zu schnelle Belohnungsantwort die Konzentration killt,[[201610110821]] müssen wir das ganze besser formulieren: Wir haben ein fehlstimuliertes Echsengehirn.


    In dem Zusammenhang nützlich: Körperliche Kartorgraphierung der Gefühle

    https://www.pnas.org/content/pnas/111/2/646.full.pdf

  • bearbeitet 26. August

    Es gibt ein trauriges Zitat, dass den Anfang einer Überlegung für den fünften Band, Selbstentwicklung, macht:

    Es gibt mehr Menschen, die lieben wollen, als Menschen, die dazu im Stande sind. (aus D&P)

    Die Lebensweise von nicht wenigen Menschen führt dazu, dass sie immer weniger und weniger in der Lage sind, zu lieben. Es gibt ein Zitat von Rick and Morty, dass hier den Nagel auf dem Kopf trifft:

    Listen, Morty, I hate to break it to you but what people call "love" is just a chemical reaction that compels animals to breed. It hits hard, Morty, then it slowly fades [...].

    Korrekterweise redet man auf Deutsch von Verliebtheit. Schade für die Angelsachen, dass sie diesen Unterschied sprachlich nicht so gut fassen können. Diese Verliebtheit ist in etwa gleichzusetzen mit Inspiration. Liebe dagegen eher Resultat eines tugendhaften Lebens. Nun leben aber nicht wenige Menschen so, dass sie sich beides verbauen. Man muss nur einen Blick in die Medien werfen. Von allen Seiten, hauptsächlich aber die Frauen, beschweren sich darüber, dass sie nirgendwo passende Partner finden und Ähnliches. Einsamkeit ist eines der am schnellsten wachsenden Phänomene. Ideologische Verblendungen als Ersatzreligionen verbreiten sich wie die Pest.

    Es ist ein Symptom von der Verarmung des Seelenlebens. Ist es nicht eine bizarre und zugleich traurige Vorstellung? Menschen verlieren die Fähigkeit zu lieben, aber nicht das verlangen danach.

    Vgl. Dazu die seelische Verkümmerung durch Massenmenschhaltung.


    Direkte Notiz für einen Abschnitt aus dem fünften Band.

  • @Sascha schrieb:
    Es gibt ein trauriges Zitat, dass den Anfang einer Überlegung für den fünften Band, Selbstentwicklung, macht:

    Es gibt mehr Menschen, die lieben wollen, als Menschen, die dazu im Stande sind. (aus D&P)

    Die Lebensweise von nicht wenigen Menschen führt dazu, dass sie immer weniger und weniger in der Lage sind, zu lieben. Es gibt ein Zitat von Rick and Morty, dass hier den Nagel auf dem Kopf trifft:

    Listen, Morty, I hate to break it to you but what people call "love" is just a chemical reaction that compels animals to breed. It hits hard, Morty, then it slowly fades [...].

    Rick and Morty ist bock stark. Vielleicht achte ich erst seit kurzem auf den tieferen Sinn auch bei Unterhaltung oder es steckt da wirklich mehr dadrin.
    Der Link zu Donner und Pflicht schmeißt bei immer eine Fehlermeldung aus.

  • @Schmerztraining Schonmal an eine Kältestaffel gedacht ? Als Gruppe eine längere Zeit im Wasser überbrücken, immer eine Person muss drinne sein.

  • Ja, schon. Aber bei Kälte ist mir das Risiko zu hoch, wenn man sich pusht. Wenn man Training gut gestaltet, ist Rabdo eigentlich kaum möglich. Ein bisschen Kotzen oder Weinen ist nicht die Welt. Aber eine starke Unterkühlung ist dann doch fieser. :)

  • Großer Meilenstein:

    In diesem Entscheidungsmodell (suche noch nach einem knackigen Namen. Bin da leider nicht so gut wie Nassim Taleb) kommen viele Aspekte zusammen: Das Aufmerksamkeitsmodell nach Peterson/Posner, analytische Philosophie des Bewusstseins und Entscheidung, Gehirnanatomie, Maps of Meaning (Jordan Peterson), Flow, Ideologie(-forschung), Religionspsychologie usw. Eigentlich auch logisch: Die Entscheidung ist Brennpunkt meiner gesamten Arbeit. (Kommentar im Instagram-Post ist ebenfalls informativ)

  • Muss es irgendwie noch in meinen Alltag einbauen, Körperschemen zu zeichnen. Da bin ich noch zu schlecht drin. Ich spekuliere, dass ich bei einzelnen Übungen und auch bei Projekten wie dem organischen Krafttraining schneller vorankomme, wenn ich besser per Zeichnung denken kann.

  • Das ist State of the Art meiner Fähigkeit, Videos zu editieren:

    Das heißt, dass ich nun auch ein bisschen was bei den Selbstentwicklungsvideos machen werde.

  • bearbeitet 20. Oktober

    Gefällt mir. Der Übergang von Intro ins Video kommt sehr cremig rüber. Ändert natürlich nichts an der Qualität des Inhalts, wirkt aber auf mich subjektiv irgendwie wertiger, mit den eingeblendeten Bildern und den weichen Ausblendungen.

    Und scheiße, jetzt bin ich also links-hirnisch, bei meinem Avatar :D

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.